Abendrot – Kent Haruf

Ein wunderschöner Roman, unaufgeregt und doch spannend zu lesen. Nach und nach wird das Werk des 2014 verstorbenen Autors ins Deutsche übertragen. Die Geschichte passiert in der imaginären Stadt Holt in Colorado und beschreibt den normalen Alltagswahnsinn im amerikanischen Hinterland.

von
Hans Lenzi

26. Oktober 2019
09:00

Die veröffentlichte Meinung zum Roman: Ein Buch, das einen Sog erzeugt und allen gefällt. Darum geht es: Die McPheron-Brüder Raymond und Harold haben Victoria und ihre kleine Tochter Katie aufgenommen. Doch Victoria verlässt das vertraute Heim, sie will studieren. Wieder wird es ruhig auf der alten Farm. Im selben Umkreis leben auch Betty und Luther gemeinsam mit ihren Kindern Joy Rae und Richie am Existenzminimum und beziehen Lebensmittelmarken von der Fürsorge. Die freundliche Sozialarbeiterin Rose tut ihr Bestes, um der Familie zu helfen. Als Bettys gewalttätiger Onkel auftaucht und sich im Wohnwagen einnistet, gerät das familiäre Gleichgewicht aus den Fugen. Als dritten Geschichtsstrang wird DJ Kephart,11 Jahre alt, beschrieben. Er lebt mit und sorgt für seinen 75-jährigen Grossvater Walter. Seine Mutter ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Eine junge Frau aus der Nachbarschaft, Mary Wells, lässt ihn in ihrem Garten arbeiten und kann ihn so finanziell unterstützen. Ihre Tochter Dena ist im gleichen Alter wie DJ und beide freunden sich an, nachdem auch diese Familie aus den Fugen gerät. Im Fortgang der Geschichte beginnen sich die Handlungsstränge zu berühren und führen die Protagonisten ihren je eigenen Lösungen zu.

 

Über den Autor

Kent Haruf (*1943 in Colorado) war ein amerikanischer Schriftsteller. Seine sechs Romane spielen in der fiktiven Kleinstadt Holt im US Bundesstaat Colorado. Er wurde unter anderem mit dem «Whiting Foundation Writers’ Award», dem «Wallace Stegner Award» und dem «Mountains & Plains Booksellers Award» ausgezeichnet. Sein letzter Roman «Unsere Seelen bei Nacht» wurde zum Bestseller und mit Jane Fonda und Robert Redford in den Hauptrollen verfilmt. Haruf starb 2014.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

«Willkommen in der Stadt Brugg»

In Schinznach-Bad geht dank dem neuen Quartierverein die Tradition der… Weiterlesen

Rinor ist neuer Aargauer König

Museum Aargau präsentiert am Dreikönigstag einen Ausblick auf das Museumsjahr.… Weiterlesen

region

Unternehmerpersönlichkeit mit Tiefgang

Eine aussergewöhnliche berufliche Karriere und eine standhafte ethische Haltung… Weiterlesen

region

«Als ob man sein Baby weggeben würde»

Es war der Auftakt einer ­intensiven Probe-Zeit für die neue Produktion «Tanja… Weiterlesen

region

Auf das Eis folgt nun das Wasser

Die Befüllung der Schwimmbecken im Hallenbad des «Tägi» in Wettingen kündigt das… Weiterlesen