American War – Omar El Akkad

Der Autor lässt uns in seinem Erstling an einer Anti-Utopie teilhaben. Er schildert eine USA im Jahr 2075, zerrissen von einem zweiten Bürgerkrieg. Der Ton ist düster, die Umwelt aus den Fugen und die Machtverhältnisse auf der Erde haben sich entscheidend verändert.

von
Hans Lenzi

12. Oktober 2017
09:00

Die beiden Weltplayer sind neu China und das so genannte Bouazizi-Reich, im Nahen Osten gelegen. Derweil liefern sich in den USA die «Roten» im Süden mit den «Blauen» im Norden einen erbitterten Schlagabtausch, wobei auch der Klimawandel mächtig mitmischt. Liest man das alles in der gegenwärtigen Situation schlimmer Hurricanes und Überschwemmungen in ebendiesem Land, so gewinnt alles eine gewisse Aktualität.

Hauptakteurin ist Sarat Chestnut, eine Südstaatlerin. Sie erlebt hautnah all die inneren und äusseren Katastrophen und entwickelt einen tiefen Hass gegenüber den bösen «Blauen». Als Widerstandskämpferin tötet sie einen hochrangigen Gegner, wird verraten und über Jahre schlimm gefoltert. Gebrochen an Leib und Seele, findet sie bei ihrem versehrten Bruder Unterschlupf. Über den Kontakt zu ihrem Neffen packt sie nochmals das Leben. Nur, um den Norden mit einer tödlichen Krankheit, die sie dahin einschleppt, mit vieltausendfachem Tod ein letztes Mal zu bestrafen.

Das Buch wurde bei seiner Erscheinung über alle Massen gelobt. Hält es dem stand? Meine Wenigkeit kann sich diesem Hype nicht anschliessen. Klar, da werden die USA mächtig durchgeschüttelt und es passiert ihnen Vieles, was sie Drittstaaten gegenüber selber verursacht haben oder noch verursachen. Ihre frühere Macht schlägt gewissermassen auf sie selber zurück. Und doch: So wirklich gepackt hat mich diese Lektüre nicht. Es gibt ähnliche Science Fiction – und das sind diese rund 450 Seiten ja –, die mehr Spannung erzeugen.


Über den Autor

Omar El Akkad, 35-jährig, war Kind, als seine Eltern Ägypten verliessen und nach Kanada auswanderten. Der Journalist reist rund um die Welt, um über den Krieg in Afghanistan, die Prozesse in Guantanamo, die «Black Lives Matter»-Bewegung in Ferguson zu berichten. Omar El Akkad lebt mit seiner Familie in Portland, Oregon. «American War» ist sein erster Roman.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Dorfjugend sucht eine neue Bleibe

Die Gemeinde Neuenhof zog den Kreditantrag für einen Neubau des Jugendraums im… Weiterlesen

«Es fühlt sich ein bisschen an wie bei einer Beerdigung»

Es ging nicht mehr: Susanne Voser, 52, tritt Ende Woche von ihrem Amt als… Weiterlesen

blog

Bretonisches Vermächtnis: Kommissar Dupins achter Fall – Jean-Luc Bannalec

Es ist kurz vor Pfingsten und Kommissar Dupin freut sich auf ein paar freie… Weiterlesen

region

Das Aus für das ehemalige Ferienhaus

Unzählige Schulkinder aus Windisch verbrachten im Goms unvergessliche… Weiterlesen

region

Tragödie an Weihnachten 1944

Am Weihnachtstag vor 75 Jahren, um 12.30 Uhr, stürzte bei Würenlingen ein Bomber… Weiterlesen