Der Dreissigjährige Krieg – Herfried Münkler

Wer sich umfassend über diesen schrecklichen Krieg des 17. Jahrhunderts informieren will, ist mit diesem Werk sehr gut bedient: Auf 975 Seiten breitet der Autor alle wesentlichen Aspekte aus, gibt detaillierten Einblick in jene Katastrophe.

von
Hans Lenzi

13. September 2018
09:00

Münkler spricht in Bezug auf jene drei Dezennien dauernde Auseinandersetzung von der europäischen Katastrophe 1618–1648, die ein tiefsitzendes deutsches Trauma begründete, welches seine Auswirkungen bis in die Nazi-Zeit zeigte, und zwar im Sinne von ‚nie mehr Opfer sein‘. Tatsächlich brauchte Deutschland Jahrzehnte, um sich von der Versehrtseit jenes längsten und blutigsten Religionskrieges in unsern Breitengraden einigermassen zu erholen. Der Schriftsteller schildert alle wesentlichen Schlachten, oft mit Bildern unterlegt. Er porträitiert die Hauptprotagonisten – Wallenstein, Schwedenkönig Gustav Adolf, Tilly uam. Er erklärt die politischen Umstände und die verherrenden Hinterlassenschaften des ersten im Vollsinn europäischen Krieges: Die in Trümmer liegende europäische Staatsordnung, die Ausrottung eines Drittels der damaligen Bevölkerung, aber auch die aus der Verlorenheit dieses Ereignisses entstehende neue und wegweisende Friedensordnung. Schliesslich spannt Münkler die Brücke in unsere Gegenwart, indem er akutelle Ereignisse aus dem Hintergrund jener Katastrophe verstehen will.

  

Über den Autor

Herfried Münkler (*1951) ist Professor für Politikwissenschaft an der Berliner Humboldt-Universität. Viele seiner Bücher gelten mittlerweile als Standardwerke, etwa «Die neuen Kriege» (2002), «Imperien» (2005) und «Die Deutschen und ihre Mythen» (2009), das mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurde, sowie «Der Große Krieg» (2013) und «Die neuen Deutschen» (2016), die beide monatelang auf der «Spiegel»-Bestsellerliste standen.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Dorfjugend sucht eine neue Bleibe

Die Gemeinde Neuenhof zog den Kreditantrag für einen Neubau des Jugendraums im… Weiterlesen

«Es fühlt sich ein bisschen an wie bei einer Beerdigung»

Es ging nicht mehr: Susanne Voser, 52, tritt Ende Woche von ihrem Amt als… Weiterlesen

region

Das Aus für das ehemalige Ferienhaus

Unzählige Schulkinder aus Windisch verbrachten im Goms unvergessliche… Weiterlesen

region

Tragödie an Weihnachten 1944

Am Weihnachtstag vor 75 Jahren, um 12.30 Uhr, stürzte bei Würenlingen ein Bomber… Weiterlesen

region

Den aktiven Schuldenabbau eingeläutet

Das vom Gemeinderat Wettingen überarbeitete Budget 2020 wurde in zweiter Lesung… Weiterlesen