Die langen Abende – Elizabeth Strout

Schauplatz der Geschichte ist das idyllische Städtchen Crosby, an der nordamerikanischen Ostküste. Wir begegnen Olive Kitteridge, einer pensionierten Lehrerin, barsch mit sich und mit anderen, in der Regel kurz angebunden und doch voller guter Ratschläge.

21. November 2020
09:00

Jack Kennison, ehemaliger Harvardprofessor, findet Gefallen an Olive, weiss, dass sich hinter ihrer harten Schale ein weicher Kern verbirgt, und wirbt um sie. Seine Frau ist vor Jahren verstorben und zu seiner einzigen Tochter konnte er über all die Jahre keine enge Beziehung aufbauen. Auch Olive ist seit kurzem verwitwet und auch sie leidet unter der kontaktarmen Beziehung zu ihrem Sohn und seiner Familie. Geschmeichelt von den Avancen von Jack und nach einigem hin und her willigt Olive in eine Heirat ein.

Als Leser werden wir nun Beobachter dieser unkonventionellen Zweierbeziehung und lernen noch weitere Personen von Crosby kennen. Sie alle sind in irgendeiner Weise mit Olive verbunden, lernten Sie und ihre herrische Art beispielsweise vor Jahren in ihrer Funktion als Lehrerin kennen und erleben sie nun neu als alternde Frau, immer noch rechthaberisch und brüsk, aber durch ihre Verschrobenheit auch durchaus liebenswert.

Die «langen Abende» ist die Weitererzählung vom Buch «Mit Blick aufs Meer», welches 2010 erschienen ist. Auch ohne dieses Buch gelesen zu haben, wird das aktuelle Buch zu einem ganz speziellen Lesevergnügen. Ein hinreissender Roman der fordert aber auch beschenkt. Ein Muss für alle Fans von Kent Haruf und Richard Russo.

 

Über die Autorin

Die US-amerikanische Autorin Elizabeth Strout (*1956 im nordöstlichen Bundesstaat Maine) studierte Jura in den USA und im britischen Oxford. Statt sich jedoch einer Karriere als Rechtsanwältin zu widmen, zog sie nach New York und arbeitete an ihren ersten Büchern, während sie sich als Kellnerin über Wasser hielt. Ihr Durchhaltevermögen zahlte sich aus: Schon ihr erster veröffentlichter Roman wurde für mehrere Preise nominiert und verfilmt. 
 

War dieser Artikel lesenswert?
0

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Tod im Februar – Alan Parks

Freunde von Kriminalgeschichten werden Freude an diesem Roman haben. Er zeigt,… Weiterlesen

«Hier habe ich Raum für die Musik»

Vor einem Jahr zügelte Familie Ehrensperger von Dättwil nach Accra. Musiker-Papa… Weiterlesen

blog

Tod im Februar – Alan Parks

Freunde von Kriminalgeschichten werden Freude an diesem Roman haben. Er zeigt,… Weiterlesen

blog

Fühl dich wohl in deinem Zuhause – Frida Ramstedt

Was brauchen wir wirklich, um uns in den eigenen vier Wänden wohlzufühlen? Was… Weiterlesen

region

Schönheit mit Abgründen

Claudia Spinelli und Maria Bänziger vom  Kunstraum Baden haben auf ihren… Weiterlesen