Die Welle – Rhue Morton

«Die Welle» ist eines dieser Bücher, die einem auch beim fünften Mal lesen noch eine Gänsehaut bereiten. Das kommt nicht bloss vom simplen Schreibstil sondern der Betroffenheit, die das Buch einfach auslösen muss.

24. August 2016
15:00

Der Roman begleitet eine amerikanische Schülergruppe, die ihren jungen Lehrer mit einer einfachen Frage herausfordern: Wie entsteht Faschismus? Wie konnte es jemals so weit kommen?

Um seine Schüler von der ständigen Nähe und Gefahren des faschistischen Gedankenguts zu überzeugen, greift der Lehrer zu unkonventionellen Mitteln und bald droht seine «Bewegung» ihn selbst zu überrollen. Das Experiment gerät ausser Kontrolle.


Tolle Charaktere

Was den Roman so packend macht, sind die tollen Charaktere, die ohne viel Beschreibung zum Leben erwachen und die Tatsache, dass er sich an einer wahren Begebenheit orientiert. Die Fragen, die der Text aufwirft, sind noch genauso aktuell wie damals und das Buch wegzulegen, ohne dieses drückende Gefühl in der Brust ist beinahe unmöglich. Den spannenden Roman finden Sie in der Stadtbibliothek Brugg.


Über den Autor

Morton Rhue ist Jugenbuchautor und Journalist, kann heutzutage jedoch durch seinen internationalen Erfolg von seinen Büchern leben.

War dieser Artikel lesenswert?
0

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuer Treffpunkt an der Riviera

Theres Oesch und Eva Stanek eröffneten Mitte Juli einen Eventraum mit Besenbeiz… Weiterlesen

«Ich kann im Kleinen etwas bewirken»

Lea Eichenberger aus Villnachern lebt seit August 2019 in Sambia. Dort ist sie… Weiterlesen

blog

Von schlechten Eltern – Tom Kummer

Nach dem Ableben seiner Frau kehrt ein Vater mit seinem Sohn zurück in seine… Weiterlesen

region

Mausklick statt Papier-Dossier

Das Internet-Portal «eBau Aargau» hilft Gemeinden wie Endingen, Baugesuche… Weiterlesen

region

Reorganisation wird aufgegleist

Nach dem überraschenden Rücktritt des Spreitenbacher Gemeindepräsidenten Marcel… Weiterlesen