Die Welt von Gestern – Stefan Zweig

Zu viel gute Literatur geht oft in Vergessenheit. Das ist der Zeiten Lauf, da Neues nachstösst. Trotzdem lohnt der Griff zurück und Neuauflagen helfen hier nach. Zweigs Beschreibung der Welt vor und zwischen den beiden Weltkriegen liest sich spannend und zeichnet die damalige Atmosphäre gekonnt nach.

von
Hans Lenzi

14. März 2019
09:00

Der jüdischstämmige Wiener Stefan Zweig hat unzählige Werke verfasst, zum Beispiel Biografien, Novellen, Erzählungen, Dramen, Romane und anderes mehr. Er war zu seiner Zeit einer der meistgelesen Autoren, und sein Schaffen wurde in viele Sprachen übersetzt. Mit dem Aufkommen des Nationalsozialismus erfuhr das ein abruptes Ende. «Die Welt von Gestern – Erinnerungen eines Europäers» erschien posthum, 1944, nachdem Zweig – 1881 geboren – mit seiner zweiten Frau 1942 in Brasilien den Freitod wählte: Zu sehr fühlte sich der hochsensible Schriftsteller von der damaligen Weltenlage bedroht.

«Die Welt von Gestern» beschreibt jene Gelöstheit und Heiterkeit, wie sie damals in Wien und in Österreich vorherrschten, also vor dem ersten Weltkrieg und in der Zwischenkriegszeit. Der im Grossbürgertum aufgewachsene, kultivierte und gebildete Intellektuelle erklärt seine Schulzeit, die vielen Kontakte zu Künstlern und Gebildeten. Ihm ist aber weniger an Enthüllungen über sich selbst gelegen, sondern er schreibt auf, was in wesentlichen Zügen jene Ära geprägt  hat: Ein interessantes Buch mit vielen guten Beobachtungen. Zweig war im besten Sinne ein Weltbürger, viel gereist, vielsprachig, breit vernetzt. Die letzten Jahre verbrachte er aus verständlichen Gründen im Ausland.

  

Über den Autor

Stefan Zweig (*1881 in Wien, gestorben 1942 in Brasilien) studierte Germanistik und Romanistik und promovierte 1904 mit einer Arbeit über «Die Ursprünge des zeitgenössischen Frankreich» in Wien. 1940 erhielt er die britische Staatsbürgerschaft. Aber bald verliess er London aus Furcht, als «feindlicher Ausländer» interniert werden zu können. 1941 siedelte er nach Brasilien über.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Dorfjugend sucht eine neue Bleibe

Die Gemeinde Neuenhof zog den Kreditantrag für einen Neubau des Jugendraums im… Weiterlesen

«Es fühlt sich ein bisschen an wie bei einer Beerdigung»

Es ging nicht mehr: Susanne Voser, 52, tritt Ende Woche von ihrem Amt als… Weiterlesen

blog

Bretonisches Vermächtnis: Kommissar Dupins achter Fall – Jean-Luc Bannalec

Es ist kurz vor Pfingsten und Kommissar Dupin freut sich auf ein paar freie… Weiterlesen

region

Das Aus für das ehemalige Ferienhaus

Unzählige Schulkinder aus Windisch verbrachten im Goms unvergessliche… Weiterlesen

region

Tragödie an Weihnachten 1944

Am Weihnachtstag vor 75 Jahren, um 12.30 Uhr, stürzte bei Würenlingen ein Bomber… Weiterlesen