Ein unvergänglicher Sommer – Isabel Allende

Ein Schneesturm in Brooklyn, die Strassen sind glatt, da passiert Richard, dem eigenbrötlerischer Professor, ein harmloser Auffahrunfall. Er steckt der Fahrerin seine Visitenkarte zu mit der Bemerkung, er sei Schuld die Versicherung werde sich um alles kümmern.

Am Abend steht die Fahrerin Evelyn ganz aufgelöst vor der Tür des Professors. Im Schock kann Evelyn nicht erzählen, was passiert ist. Darum bittet Richard Lucia, seine chilenische Untermieterin und Arbeitskollegin um Hilfe. Es stellt sich heraus, dass die Fahrerin Evelyn ein guatemaltekisches Kindermädchen ist, welches sich illegal im Land aufhält. Mit der Zeit erfahren Richard und Lucia, dass sich im Kofferraum des Unfallautos eine Leiche befindet. Zur Polizei zu gehen ist unmöglich. Für Lucia ist sofort klar, die Leiche muss verschwinden. Bei einem Haschkeks schmieden sie einen Plan wie sie die Leiche verschwinden lassen könnten, um Evelyn zu retten. Der Keks macht alle gesprächig. So erfahren sie, wie Evelyns Bruder sich der Jugendbande Maras angeschlossen hat, ermordet wurde und dass, nach einem Überfall auf Evelyns Familie, Evelyn nicht mehr sicher in Guatemala leben kann. Mit Hilfe von einigen Leuten flüchtete sie über Mexiko in die USA. Auch Lucia musste vor dem Pinochet Regime flüchten und fand in den USA eine Aufnahme. Und Richard der Professor flieht vor seiner eigenen Vergangenheit. In den frühen Morgenstunden brechen die Drei mit einem Chihuahua auf, um die Leiche verschwinden zu lassen. Eine abenteuerliche Reise beginnt. Nebenbei entsteht eine Romanze von zwei vom Alter geprägten und entwurzelten Menschen.

Isabel Allende versteht es sehr gut die drei Schicksale spannend zu erzählen, in ihrem Buch erfährt man auch, wie schnell man zu einem politischen Flüchtling werden kann oder aus Rache an der Familie unschuldig zu einem Flüchtling wird.

 

Über die Autorin

Isabel Allende Llona (*1942 in Lima, Peru) ist eine chilenisch-US-amerikanische Schriftstellerin und Journalistin. Ihre Werke wurden bislang in 27 verschiedene Sprachen übersetzt und sie konnte über 51 Millionen Exemplare verkaufen.

War dieser Artikel lesenswert?
0

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Jungfalken blicken in eine hoffnungsvolle Zukunft

Turmfalken leben schon seit langer Zeit in der Nähe des Menschen und brüten… Weiterlesen

«Klima der Angst gibt zu denken»

Ein Komitee «Schulleiterwahl überprüfen!» sammelt in der Bevölkerung… Weiterlesen

region

Feierliche Verabschiedung

Die Kindergärtnerinnen Theres Moser und Monika Waldmeier sowie Katharina… Weiterlesen

region

Fixstern auf Agenda bleibt erhalten

Der Badener Adventsmarkt ist ein Publikumsmagnet – trotzdem drohte ihm das Aus.… Weiterlesen

region

Elterntaxis sorgen für Probleme

Um die Probleme rund um die Elterntaxis bekämpfen zu können, erwägt der… Weiterlesen