«Ich spiele gerne mit Redewendungen»

Herbert Grönemeyer singt auf seinem neuen Album «Tumult» über Liebe und Politik. Im Interview erzählt er, warum er auf Türkisch singt, und was Kühle mit Liebe zu tun hat.

Herbert Grönemeyer singt im Hallenstadion Zürich (Bild: zVg/© Antoine Melis)
Herbert Grönemeyer singt im Hallenstadion Zürich (Bild: zVg/© Antoine Melis)

von
Von Reinhold Hönle

12. Februar 2019
16:20

Herbert Grönemeyer, 62

Der Sänger aus dem Ruhrpott, der 1984 mit dem Album «8630 Bochum» sowie den Singles «Männer» und «Flugzeuge im Bauch» die deutsche Popmusik neu erfunden hat, scheint unermüdlich. Wie keinem anderen gelingt es ihm textlich wie musikalisch, den zu seiner persönlichen und der allgemeinen Situation passenden Ton zu treffen. Den globalen «Tumult» spiegelt er auf dem hervorragenden gleichnamigen Album in so unterschiedlichen Liedern wie «Wartezimmer der Welt» (nachdenklich, traurig), «Bist du da» (Haltung und Zivilcourage einfordernd) oder «Doppelherz/iki Gönlüm» (temperamentvoll, heiter). Die Feinfühligkeit des seit 2016 zum zweiten Mal verheirateten Künstlers spricht auch aus den Liebesballaden «Sekundenglück» und «Mein Lebensstrahlen». 

Herbert Grönemeyer, Sie trinken Tee. Ein Überbleibsel aus Ihrer Londoner Zeit?

Ich war schon immer Teetrinker, aber erst dort habe ich die Schönheit der englischen Tea-Time begriffen. In dieser sonst so wahnsinnig schnellen Stadt freust du dich den ganzen Nachmittag auf dieses Ritual, das sogar in den grossen Musikstudios heilig ist. Dort gibt es sogar einen Tea-Boy und alle grossen Produzenten haben ihre Karrieren mal als Tea-Boy begonnen (lacht)!

 

Manche Künstler hören kaum Musik, um ganz bei sich zu bleiben, andere saugen auf, was um sie herum passiert. Was sind Sie für ein Typ?

Ich bin der Sauger. Ich höre relativ viel Musik. Radio läuft bei mir immer, von früh bis spät. Ich will ja auch deshalb auf dem Laufenden bleiben, weil ich noch ein eigenes Plattenlabel habe, auf dem wir talentierte Künstler fördern. Ich gehe oft an Konzerte. Ich war gerade bei Jack White, Kendrick Lamar und Drake, sogar bei Justin Timberlake, Bruno Mars und Anderson Paak.

 

In «Warum» fragen Sie, ob die Zuhörer auch zu denen gehören, die sich fragen, weshalb keiner ein Lied mit Ihnen singt. Sind Sie so einer?

Das war eine Momentaufnahme. Die Nummer hab ich ganz schnell geschrieben, innerhalb von zwei oder drei Stunden, Text und Musik. Es ist ein Lied, in dem ich über Selbstzweifel schreibe und das stilisiert. Aber ich kann mir vorstellen, dass es Flüchtlingen ähnlich geht, wenn sie in ein fremdes Land kommen und niemand mit ihnen kommuniziert. Es muss erschütternd sein, wenn keiner mit dir Kontakt will. Du beginnst innerlich zu verkümmern. 

  

Auf «Tumult» gibt es mal jemand, der sich zu einem Duett mit Ihnen überreden liess ...

(Lacht herzhaft)

 

Haben Sie den Rapper BRKN vorher schon gekannt?

Nee, ich kannte Berkan nicht. Ich wollte ein Lied schreiben, in dem ich Türkisch singe, weil ich finde, dass es ein Teil unserer Kultur geworden ist. Ich komme aus dem Ruhrgebiet, wohin vor 70 Jahren die ersten Menschen aus der Türkei, Griechenland, Spanien und Polen kamen, da wir sie als Arbeitskräfte brauchten. Sie haben das Land mit aufgebaut. Wie fühlt es sich für sie jetzt wohl an, wenn die Leute sie angesichts der Terrorismus- und Flüchtlingsproblematik plötzlich anders angucken?

 

Woher nahmen Sie den Mut, Türkisch zu singen?

Ich habe bei Solidaritätsveranstaltungen für Deniz Yücel mitgemacht und dabei auch Türkisch gelesen. Die Türken sagten, das machst du aber gut. Deshalb wollte ich ein Duett mit jemandem machen, der türkische Wurzeln hat, und habe mich in Berlin umgesehen, wer dafür in Frage kommt. Mein Label schlug mir BRKN vor. Als ich seine Videos sah und seine Musik hörte, dachte ich: «Oh, der hat so etwas Verschmitztes, ist auch ein bisschen kess. Dann habe ich ihn angerufen. Er kam ins Studio, ein Riesenkerl, und hatte voll diese Berliner Attitüde drauf ...

 

Wie sieht die aus?

Das groovt so. Er spricht ganz ruhig, wie der Fussballer Jerôme Boateng. «Jaaa, Herbert.» Berkan, willst du mit mir singen? «Singen tu ich jetzt nicht so gerne, aber ich kann rappen.» Wie findest du das Lied? «Hm, ja, ist gut.» Ein reizender Mensch und total witzig. Als wir einen Auftritt beim ZDF hatten und ich nervös in der Maske sass, kam er an und meinte: «Ganz schön hübsch heute (lacht).»

 

Die Single «Doppelherz/iki gönlüm» beginnt mit dem Satz «Jeder braucht seinen Fluchtpunkt, seinen Platz, ne zweite Heimat». Sind Ihre Fluchtpunkte auch zweite Heimaten geworden?

Absolut. Was England angeht. Zuletzt habe ich ein ganz kleines, altes Fischerhaus in Skandinavien gekauft. Es hat mehrere Vorteile. Man kennt mich nicht. Es liegt direkt am Meer. Und es leben dort so wenig Leute, dass es nicht mal einen Laden gibt. Da habe ich ganz viel Platz für meine Gedanken. Ich habe es jedoch überall geschafft, mir ein Stück Heimat zu schaffen, ebenso in Stuttgart, Hamburg oder Köln. Meine Mutter, die aus Estland stammte, hat es mir in Bochum vorgemacht. 

 

Ich vermisse, dass Sie die Schweiz erwähnen ...

Tut mir leid. Ich habe länger in Zürich gewohnt und habe in Cellerina eine Mietwohnung, denn ich liebe die Schweiz und bin gerne in den Bergen. Das hat einen grossen Charme. Als ich gestern hier im Hotel auf dem Balkon stand und die gute Luft einatmete, dachte ich: «Oh, das riecht nach Schweiz!» 

 

Ein weiterer Aufruf gegen Fremdenfeindlichkeit und für Zivilcourage ist «Bist du da».

Ja, jetzt geht es um mehr als Haltung zu haben. Sie muss auch ausgedrückt und laut gemacht werden. Ich unterstelle, dass 90 Prozent der Deutschen schon noch wissen, was Rassismus ist, und keinen wollen. Aber wir haben in Deutschland gerade eine Zeit, wo die Politik nicht sehr transparent oder stabil ist. In solchen Phasen muss die Gesellschaft mehr Verantwortung übernehmen. Und sie tut es teilweise schon. Bei der Unteilbar-Demo in Berlin haben wir gedacht, es kämen 30'000 oder 40'000 Leute, und es kamen 250'000. In England gab es eine Demo gegen den Brexit mit 750’000 Teilnehmern. Ich glaube, die humanistische Mitte ist vorhanden. Wir dürfen nur nicht nachlassen. Das rechte Gedankengut frisst sich sonst klammheimlich in die Gehirne rein. 

 

Viele Politiker verbreiten es auch nur, um Wählerstimmen zu gewinnen.

Es ist erschreckend: Der Hass ist der Popsong der Gegenwart! Herr Gauland von der AfD, der bei der CDU nur ein Hinterbänkler war, ist vielleicht gar kein Reaktionär, sondern hat nur gemerkt, dass sich Fremdenfeindlichkeit gut verkauft. So bleibt er seiner Masche treu. Was Populisten wie er damit anrichten, ist ein Riesen-Brand, weil er damit die Aggression von teils verständlicherweise frus­trierten Menschen füttert. 

 

Reden wir von Erfreulicherem! 

Ja!

 

Was hat Sie bei der wunderschönen Ballade «Mein Lebensstrahlen» zur Zeile «Zwischen Hirn und jetzt, mit Liebe versetzt» inspiriert?

Das war der erste Text, den ich geschrieben hatte. Der war noch viel kryptischer als er jetzt ist. Ich spiele halt gerne mit Redewendungen. Wenn ich Songs schreibe, fliegen die so durch. «Zwischen hier und jetzt» war mir zu lapidar, «Zwischen Hirn und jetzt» ist instinktiv. Diese Stelle, die ist irrational, lässt sich nicht durchleuchten, ist einfach schön. 

 

Überraschend ist, dass Sie die Liebe bei «Sekundenglück» mit Kühle, Regen und lau verbinden. Eine Folge des Klimawandels?

Nee (lacht)! Es gibt doch so eine ganz spezielle Kühle, die passt wie ein Jackett, das richtig geschnitten ist. Nicht Kälte, sondern Kühle! Wo die Luft klar ist, aber es noch nicht kalt ist. Wenn man geliebt wird oder sich über etwas freut, knackt es doch so in dir. Für mich ist das ein Moment der Frische!

 

Gewinnen Sie Tickets für das ausverkaufte Konzert von Sonntag, 17. März, im Hallenstadion Zürich oder eine CD.

Einsendeschluss: Freitag, 22. Februar, um 11 Uhr

Die Gewinner werden per Mail benachrichtigt. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt.

Viel Glück!

 

«Da steckt viel Liebe drin»

Am letzten Wochenende öffnete der Christkindmarkt im Gartencenter Zulauf seine… Weiterlesen

Steinebemalen im Trend

Vielerorts sind sie zu finden. Bunt bemalte Steine, die dem Finder Freude… Weiterlesen

region

Ein «Engel» in der Welt der Stars

Ihr afghanischer Name bedeutet Engel: Freschta Akbarzada (23) aus Turgi hofft… Weiterlesen

region

Der Museumsdirektor mit Herz

Adolf Christen empfängt seit 13 Jahren die Besucher im Teddybär-Museum Baden und… Weiterlesen

region

Lange, aber letztlich problemlose Gmeind

Trotz der im Vorfeld umstrittenen Themen Stellenerhöhung in der Bauabteilung und… Weiterlesen