Seven – Ein Aargauer bringt den Funk nach Deutschland

Seven ist seit 14 Jahren im Musikbusiness und Soul- und Funkstar Nummer 1 in der Schweiz. In Deutschland ist der Aargauer Musiker bis anhin eher unbekannt und bei der aktuellen TV-Staffel von «Sing meinen Song – Das Tauschkonzert» trat er als Newcomer an.

Seven tritt als Newcomer bei «Sing meinen Song – Das Tauschkonzert» an
Seven tritt als Newcomer bei «Sing meinen Song – Das Tauschkonzert» an (Bild: Peter Rauch)

von
Andrina Sarott

23. April 2016
20:13

Zur Person

Seven, bürgerlich Jan Dettwyler, wurde am 18. Oktober 1978 in Wohlen im Kanton Aargau als Sohn einer Pianistin und eines Tenors geboren. Bereits mit 15 Jahren trat er gemeinsam mit seinem Bruder mit der Band «Natural Acapella» im Schweizer Fernsehen auf. 2002 erschien sein erstes Album «Dedicated To...» unter dem Künstlernamen Seven. Es folgten Konzerte, unter anderem als Support der amerikanischen Girlgroup «Destiny’s Child» im Hallenstadion Zürich.

Die Musik brachte den Soulsänger bis in die USA, wo er als erster Europäer überhaupt das legendäre Sundance Film Festival 2006 in Utah eröffnen durfte. Seine Zeit in Amerika prägte das Album «Home» von 2007, für welches Seven eine goldene Schallplatte erhielt. Seit 2002 hat er insgesamt neun Studioalben veröffentlicht und überzeugt seine Fans live an den zahlreichen Konzerten.

 

Die aktuelle CH-Clubtour läuft noch bis zum 7. Mai 2016.

 

Mehr Informationen

«Sing meinen Song»

Zurzeit ist Seven bei «Sing meinen Song – Das Tauschkonzert» auf dem TV-Sender VOX rund um den deutschen Soulsänger Xavier Naidoo zu sehen und zu hören. Dafür treffen sich Musiker aus verschiedenen Genres in Südafrika, Naidoos Heimat, und covern jeweils an einem Abend die Lieder eines der anwesenden Künstler. Dieser kürt am Ende der Show den Song des Abends.

Seven ist in der aktuellen Staffel der Newcomer und dies obwohl er schon seit Jahren im Musikbusiness und ein bekannter Soulstar in der Schweiz ist. Spätestens nach der ersten Sendung wurde auch den anderen Sängern klar, dass Seven ein Vollblutmusiker ist. Seine Version von Nenas «99 Luftballons» sorgte für grosses Aufsehen.

 

Ein Stück Aargau in Deutschland

Bereits in der zweiten Sendung wurden die Songs des Aargauers gecovert. Laut Seven zeigte die Songauswahl eine gute Bandbreite seines Repertoires. Der Schweizer wählte die Version von «Go Slow», interpretiert von Xavier Naidoo und Samy Deluxe, zum Song des Abends.

«Xavier Naidoo war der Erste, der ein Lied von mir interpretierte. Erst als er auf die Bühne trat, wurde mir klar, dass diese bekannten Musiker meine Songs wirklich spielen werden. Ich war überrascht, dass Xavier diese Up-tempo-Nummer wählte, weil er selbst sonst eher andere Musik macht. Zugleich merkte ich, dass er dieses Lied sang, weil ich diesen Stil sehr mag. Das Tüpfelchen auf dem i war dann der spontane Rap von Samy», sagt der Schweizer Sänger.

 

Seven: der Soulstar aus dem Aargau
Seven: der Soulstar aus dem Aargau (Bild: Mattis Kummer)

Privat lebt Seven mit seiner Frau und seinem sechsjährigen Sohn in Luzern, wo er auch die Söhne Mannheims und Xavier Naidoo kennenlernte. «Ich kenne Rolf Stahlhofen, eines der Gründungsmitglieder der Söhne Mannheims, schon sehr lange. Früher haben wir viel zusammen Musik gemacht.

Bei einem Konzert der Söhne Mannheims, im Rahmen der Jubiläumstour ‹20 Jahre Söhne Mannheims› im Kultur- und Kongresszentrum Luzern, wurde ich von ihm für eine Jam-Session auf die Bühne gebeten. Anschliessend fragte mich Xavier, ob ich bei ‹Sing meinen Song› dabei wäre und ich sagte zu», berichtet der Soulstar.

 

14 Jahre Seven

Bekannt wurde Seven unter anderem durch Lieder wie «Synthetic Soul», «Golden Stairs», «Lisa» und «Stahn uf» mit den Schweizer Musikern Baschi, Bligg, Ritschi und Stress. 2016 hat er das Album «Best Of 2002–2016» veröffentlicht, darauf sind neben seinen Hits aus 14 Jahren auch die neue Single «I Don’t Give Up» zu hören.

«Ich habe immer gesagt, wenn ich ein ‹Best› mache, dann frühestens nach 14 Jahren. Der Zeitpunkt könnte nicht besser sein um – nach dem Album ‹BackFunkLoveSoul›, welches zurück zu den Wurzeln geht – die vergangenen Jahre nochmal im Schnelldurchlauf geniessen zu können», erzählt Seven.

Das «Best Of» ging im April 2016 bei iTunes auf Platz 1 in der Schweiz, in Deutschland und Österreich. In den offiziellen Albumcharts erreichte es in der Schweiz Platz 8 und in Deutschland Platz 14.

Funk und Soul

Aktuell ist der Aargauer mit seiner sechsköpfigen Band auf Clubtour in der Schweiz, in Deutschland und Österreich. Auf den knapp 80 Gigs haben sie neben dem «Best Of» auch das Album «BackFunkLoveSoul» (2015) dabei. Dieses Album zeigt erneut das internationale Flair, welches Seven mit seiner Musik versprüht.

Inspiriert wurde er dafür von Vorbildern wie Prince und Michael Jackson. «Bei ‹BackFunkLoveSoul› konnte ich sehr viel Erfahrung einfliessen lassen, die ich in all den Jahren gesammelt habe. Es ist sicher kompromisslos und genau das drin, was drauf steht – nämlich Funk und Soul», meint der Sänger.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

«Da steckt viel Liebe drin»

Am letzten Wochenende öffnete der Christkindmarkt im Gartencenter Zulauf seine… Weiterlesen

Steinebemalen im Trend

Vielerorts sind sie zu finden. Bunt bemalte Steine, die dem Finder Freude… Weiterlesen

region

Ein «Engel» in der Welt der Stars

Ihr afghanischer Name bedeutet Engel: Freschta Akbarzada (23) aus Turgi hofft… Weiterlesen

region

Der Museumsdirektor mit Herz

Adolf Christen empfängt seit 13 Jahren die Besucher im Teddybär-Museum Baden und… Weiterlesen

region

Lange, aber letztlich problemlose Gmeind

Trotz der im Vorfeld umstrittenen Themen Stellenerhöhung in der Bauabteilung und… Weiterlesen