Später Rückkehrer aus Afrika

Die Trauerschnäpper kehren Ende April, Anfang Mai aus ihren Winterquartieren im tropischen Afrika zurück.

Der Trauerschnäpper ist an der Aarepromenade zu beobachten
Der Trauerschnäpper ist an der Aarepromenade zu beobachten (Bilder: Beni Herzog)

von
Beni Herzog

16. Mai 2017
08:00

Wer im Mai auf der Aarepromenade in Brugg zwischen «Gwaggelibrugg» und Schwimmbad unterwegs ist und dabei auf die Vogelstimmen achtet, kann oft einen charakteristischen schleppenden Gesang vernehmen. Bei genauer Beobachtung entdeckt man einen knapp sperlingsgrossen, schwarz-weissen Vogel auf einem Ast sitzend, der unermüdlich singt. Bis zu 7'000 Mal trägt das Trauerschnäpper-Männchen während der Balzzeit pro Tag seine Strophe vor – natürlich mit der Absicht, ein Weibchen anzulocken. Auf der erwähnten Strecke brüten jeweils besonders viele Trauerschnäpper in den aufgehängten Nistkästen.

Wie einige andere, vorwiegend schwarz gefärbte Vögel, etwa die Trauerseeschwalbe oder die Trauerente, verdankt er seinen Namen der Gefiederfarbe. Dabei ist er gar kein «Kind von Traurigkeit». Wenn er spät im Frühling mit den letzten Rückkehrern aus den Winterquartieren im südlichen und tropischen Afrika zurückkommt, sind seine bevorzugten Baumhöhlen resp. Nistkästen meist schon von anderen, daheim gebliebenen Vogelarten besetzt, vor allem Kohl- und Blaumeisen. Diesen gegenüber ist er nicht zimperlich, er verdrängt sie kurzerhand von ihrem Nest und besetzt es für sich. Wie er dabei genau vorgeht, konnte ich leider noch nie beobachten. Doch das Resultat zeigt sich jeweils bei den im Herbst vorgenommenen Nistkastenreinigungen: auf das fein gearbeitete Meisennest, oft noch mit Eiern, hat der Trauerschnäpper ein Nest aus Moos, Grashalmen und dürren Blättern gelegt.

 

Warum kehrt er nicht bereits früher zurück?

Das hängt mit seiner Nahrung zusammen. Der Trauerschnäpper gehört zu den Fliegenschnäppern und als solcher ernährt er sich vorwiegend von Fluginsekten wie Schmetterlingen, Zweiflüglern, Springschrecken und Käfern. Diese fängt er in einem kurzen Jagdflug von einer Ansitzwarte aus der Luft oder er liest sie im Rüttelflug von Zweigen und Blättern ab. Da er bei uns und weiter nördlich erst im fortgeschrittenen Frühjahr und im Sommer genügend Insekten findet, kehrt er erst ab Ende April in die Brutgebiete zurück. Wer den Trauerschnäpper beobachten oder hören will, sollte sich beeilen. Nach der Brutzeit ab Mitte Juni wird es ruhiger um ihn und er scheint für eine gewisse Zeit vom Erdboden zu verschwinden. Erst ab September sind die Trauerschnäpper wieder in grösserer Anzahl zu sehen – wenn sie wieder für den Winter nach Afrika ziehen.

  • Trauerschnäpper-Männchen
    Trauerschnäpper-Männchen
  • Trauerschnäpper-Weibchen
    Trauerschnäpper-Weibchen

Merkmale

Der Trauerschnäpper ist etwas kleiner als ein Haussperling. Er erreicht eine Körperlänge von etwa 13 Zentimeter, eine Flügelspannweite von 21 bis 24 Zentimeter sowie ein Gewicht von etwa 12 bis 15 Gramm. Das Männchen zeigt sich im Sommer in einem kontrastreichen Prachtkleid. Das Gefieder ist schwarz und weiss. An der Stirn sind zwei weisse Flecken sichtbar.

Im Schlichtkleid (Herbst/Winter) sieht er dem Weibchen sehr ähnlich. Dieses ist insgesamt stumpf braun, beige und weiss gefärbt. Die Oberseite weist eine graubraune Färbung mit einem weissen Flügelfeld auf. Die Unterseite ist gelb- bis bräunlichweiss gezeichnet.

Der  Trauerschnäpper hat einen charakteristischen, schleppenden Gesang, den man sich mit der Eselsbrücke «Zieh-zieh-zieh-Wägeli-zieh» merken kann. 

 

Verbreitung/Lebensraum

Der Trauerschnäpper brütet in grossen Teilen Nord-, Mittel- und Osteuropas bis in den europäischen Teil Russlands sowie in Nordwestafrika. In Griechenland, Italien und in Kleinasien fehlt er gänzlich.

In der Schweiz ist sein Verbreitungsschwerpunkt das zentrale und östliche Mittelland, in der Romandie ist er seltener zu finden. Ebenso fehlt er im Alpenraum und auf der Alpensüdseite. Dort wird er durch seinen Verwandten, den Halsbandschnäpper vertreten.

Der Trauerschnäpper bewohnt Nadel- und Laubwälder mit freiem Raum unter dem Kronendach, auch in Feldgehölzen, in Parkanlagen und grossen Gärten kommt er vor. Im Frühjahr und Herbst kann der Trauerschnäpper als Durchzügler in Büschen und Bäumen für wenige Tage zu finden sein. Er ist ein Langstreckenzieher und in den Monaten von Mai bis September in den Brutgebieten. Sein Winterquartier liegt im tropischen Afrika.

Der Trauerschnäpper ist ein insektenfressender Vogel, der fliegende Insekten fängt oder sie auch von den Blättern und vom Boden pickt. Unter anderem stehen auf seinem Speiseplan Schmetterlinge, Zweiflügler, Springschrecken sowie Käfer. Gelegentlich ernährt sich der Trauerschnäpper auch von Früchten, vor allem im Herbst nimmt er Sämereien und Beeren zu sich.

Die Lebenserwartung des Trauerschnäppers beträgt unter günstigen Umständen in der Natur etwa drei bis fünf Jahre.

  • Die Männchen singen während der Balzzeit unermüdlich
    Die Männchen singen während der Balzzeit unermüdlich
  • Die Weibchen hören den Männchen aufmerksam zu
    Die Weibchen hören den Männchen aufmerksam zu

Brutverhalten

Die Paarungszeit und die Brutsaison der Trauerschnäpper findet in den Monaten von Mai bis Juni statt. Meist kommt es nur zu einer Jahresbrut. Der Trauerschnäpper ist ein ausgesprochener Höhlenbrüter und baut ein napfförmiges Nest aus Blättern und Moos in einer Baumhöhle oder in einer alten Spechthöhle.

Er nimmt auch gerne Nistkästen an. Dabei verdrängt er auch Arten, die vor ihm mit der Brut beginnen (Meisen, Feldsperlinge). Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts galt der Trauerschnäpper in der Schweiz als recht seltener Brutvogel. Danach setzte eine starke Zunahme ein, die unter anderem durch das Aufhängen von Nistkästen begünstigt wurde.

 

Verwandte

Der Trauerschnäpper gehört zu den Fliegenschnäppern. Seine beiden nächsten Verwandten sind der sehr ähnliche Halsbandschnäpper und der Grauschnäpper.

  • Der Halsbandschnäpper kommt in der Schweiz auf der Alpensüdseite vor. Er sieht dem Trauerschnäpper sehr ähnlich und  unterscheidet sich von diesem durch sein weisses Halsband.
    Der Halsbandschnäpper kommt in der Schweiz auf der Alpensüdseite vor. Er sieht dem Trauerschnäpper sehr ähnlich und unterscheidet sich von diesem durch sein weisses Halsband.
  • Der Grauschnäpper hat eine unscheinbare Färbung und Stimme, weshalb er im Garten oft nicht bemerkt wird. Er brütet gerne in Nischen an Gebäuden.
    Der Grauschnäpper hat eine unscheinbare Färbung und Stimme, weshalb er im Garten oft nicht bemerkt wird. Er brütet gerne in Nischen an Gebäuden.

 

www.benifoto.ch

 

 

Kommentare (3)

  1. Silvia Wüthrich
    Silvia Wüthrich am 02.06.2017
    Was die Natur alles zu bieten hat! Es ist einfach wunderbar. Ich habe den Artikel mit grossem Interesse gelesen. Danke für diesen tollen Einblick in die Vogelwelt. Ich höre jetzt Morgens noch genauer hin, wenn ich die Vögel singen höre.
    Antworten

    Neue Antwort auf Kommentar schreiben

  2. Schatzmann Doris
    Schatzmann Doris am 24.05.2017
    Lieber Beni
    Ich freue mich immer wieder Deine informativen Artikel im GA zu lesen.
    Sicher braucht es viel Geduld so gelungene Fotos zu schiessen.
    Doris Schatzmann
    Antworten

    Neue Antwort auf Kommentar schreiben

  3. Senn Margrit
    Senn Margrit am 23.05.2017
    Lieber Beni wie immer super geschrieben. Ich hoffe doch dass ich noch viel von Dir lesen kann in diesem Blog. Es macht immer wieder Spass und daneben lerne ich viel von Deinen Beiträgen. Bitte mach weiter, ich weiss dass es mit grossem Zeitaufwand verbunden ist.
    Antworten

    Neue Antwort auf Kommentar schreiben

Café Stadtklatsch feiert Eröffnung mit Barista

Bald werden im Café Stadtklatsch in Brugg die ersten Gäste empfangen. Am... Weiterlesen

«Goldener Fisch» für Restaurant Heimat Ehrendingen

Seit einem Jahr führen sie das Wirtshaus zur Heimat. Jetzt wurden Tim Munz und... Weiterlesen

specials

«Sie haben gute Arbeit geleistet!»

An der Hochschule für Technik der FHNW stellten die Absolventen des... Weiterlesen

region

Schon wieder mehr Kandidaten als Sitze

Bereits im 2017 stellten sich sieben Kandidaten für fünf Gemeinderatssitze in... Weiterlesen

blog

1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte – Florian Illies

Zum Jahresbeginn tauchen wir mit Florian Illies noch einmal tief in dieses... Weiterlesen