Spiel der Zeit / Die Clifton-Saga – Jeffrey Archer

Die epochale Geschichte beginnt 1916 in Bristol. Im Zentrum stehen die Familien Barrington und Clifton.

28. November 2016
21:00

Die Barringtons gehören zur britischen Oberschicht und haben ihren Reichtum durch den Schiffsbau erlangt. Die Cliftons sind Dock-Arbeiter und nichts deutet darauf hin, dass ein sozialer Aufstieg möglich sein könnte.

Der Star der Geschichte ist Harry Clifton, der als kleiner Junge durch seine engelsgleiche Stimme auffällt und dadurch die Chance erhält, an eine Schule zu gehen, die für ihn ansonsten nicht zugänglich wäre. Gut zu singen reicht allerdings nicht aus. Und so beweist der kleine Junge durch seine ausgesprochene Wissbegierde und Fleiss, dass er das Zeug dazu hat, an einer äusserst elitären Schule zu bestehen.

Warum werden ausgerechnet ein Spross der reichen Barringtons, Giles, und Harry beste Freunde, ab dem ersten Zusammentreffen? Warum wird die Hochzeit von Harry mit seiner grossen Liebe, ebenfalls eine Barrington, durch Harry's guten Freund und Mentor Old Jack verhindert? Harry's Lebensweg und derjenige weiterer Familienmitglieder umfasst mehrere Jahrzehnte, zwei Weltkriege und dauert bis ins Jahr 1993.


Wunderbare Zeitreise

Die umfangreiche Geschichte bleibt dank seiner klaren Struktur stets übersichtlich. Die Hauptfiguren werden während der Erzählung eingehend beschrieben. Die Sprache ist sehr präzise und auf eine sympathische Weise «altmodisch». Diese wunderbare Zeitreise, aufgeteilt in sieben Bände, gibt es auf Deutsch, Englisch und ebenso als E-Book.


Über den Autor

Jeffrey Howard Archer, Baron Archer of Weston-super-Mare (geboren 15. April 1940 in London) ist Schriftsteller von Bestsellern und früherer konservativer britischer Politiker.

Seine erste Erzählung «Not a penny more, not a penny less» erschien 1974 und war sofort ein Erfolg. Es folgten der weitere Bestseller. 1992 wurde er zu einem Life Peer, als Baron Archer of Weston-super-Mare, of Mark im County of Somerset ernannt. Jeffrey Archer lebt in Lambeth (London) und in «The Old Vicarage» im Dorf Grantchester bei Cambridge – ein Haus berühmt durch ein Gedicht von Rupert Brooke. Archer ist verheiratet und hat zwei Söhne. 

War dieser Artikel lesenswert?
0

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Jungfalken blicken in eine hoffnungsvolle Zukunft

Turmfalken leben schon seit langer Zeit in der Nähe des Menschen und brüten… Weiterlesen

«Klima der Angst gibt zu denken»

Ein Komitee «Schulleiterwahl überprüfen!» sammelt in der Bevölkerung… Weiterlesen

region

Von Irland nach Italien

Der Kolumbansweg führt von Irland nach Italien. Rund 50 Pilger nahmen in… Weiterlesen

region

«Ich lebe stark in der Gegenwart»

Als Schiedsrichter war er Weltklasse, doch Fussball ist für Bruno Galler aus… Weiterlesen

region

Planungsaufgabe brillant gelöst

Im Bad Schinznach soll voraussichtlich ab dem Jahr 2024 ein neues Hotel für eine… Weiterlesen