Bauen, was das Holz hergibt

«HolzBauWelt» begeistert nicht nur kleine, sondern auch grosse Architekten. Voller Tatendrang wurden in Wettingen 80'000 Holzklötze verbaut.

Sheila inmitten der über 80'000 Holzklötze
Sheila inmitten der über 80'000 Holzklötze (Bilder: isp)

von
Isabel Steiner Peterhans

16. Januar 2019
09:00

Auch wenn die Statik im Voraus nicht millimetergenau durchgerechnet wurde, der sechsjährige Samuel legt kleine Holzklötzchen übereinander und ist ganz vertieft in sein architektonisches Bauwerk. Was soll es denn geben? Der junge Dreikäsehoch-Architekt zuckt nur etwas mit den Schultern und baut vergnügt weiter. Der Fantasie sind wirklich keine Grenzen gesetzt. Die teilnehmenden Kinder engagiert und glücklich zu sehen, das zähle beim Projekt «HolzBauWelt», bestätigen die Verantwortlichen. Vergangenes Wochenende war also drei Tage lang Bauen mit Holz angesagt. Der Anlass wurde von der Freien Evangelische Gemeinde Baden-Wettingen organisiert und richtete sich an Kinder zwischen 6 bis 12 Jahren. Gebaut wurde im ChrüzPunkt Wettingen. In den Pausen wurden jeweils spannende Geschichten aus der Bibel mit Thema «Bauen» erzählt, fätzige Lieder gesungen, und auch ein leckeres Zmittag und Zvieri durften nicht fehlen. Wer etwas Abwechslung vom Holzbauen brauchte, durfte sich an einem schnellen «Championship» mit Tyco-Modell-Rennautos messen. Entsprechende Rennnachmittage finden jeden 1. sowie 3. Mittwoch von 14 bis 16 Uhr statt. 

Ein gemeinsamer Familien-Gottesdienst mit einer Vernissage rundete die kreativen drei Holzbautage ab. 

  • Tobias und Joel: Am Eröffnungstag haben wir alles vorbereitet. Wir gehören zum «Mini-Leiter»-Team und bauen ebenfalls mit. Wenn jemand Tipps oder Hilfe braucht oder nicht weiterkommt, helfen wir gerne weiter.
    Tobias und Joel: Am Eröffnungstag haben wir alles vorbereitet. Wir gehören zum «Mini-Leiter»-Team und bauen ebenfalls mit. Wenn jemand Tipps oder Hilfe braucht oder nicht weiterkommt, helfen wir gerne weiter.
  • Lorenzo: Zu meinem Team gehören Silas, Yamato und Asaki. Gemeinsam haben wir den Eiffel- und einen Zylinderturm, eine Lokomotive und zwei Türme gebaut. Alles ohne Bauplan! Der Eiffelturm ist uns drei mal eingestürzt.
    Lorenzo: Zu meinem Team gehören Silas, Yamato und Asaki. Gemeinsam haben wir den Eiffel- und einen Zylinderturm, eine Lokomotive und zwei Türme gebaut. Alles ohne Bauplan! Der Eiffelturm ist uns drei mal eingestürzt.
  • Sheril und Jael: Unsere Stadt heisst «Humber». Es braucht eine ganz ruhige Hand beim Bauen – wir wagen kaum zu atmen. Stolz sind wir auf unsere Römerbrücke und die Sternwarte. Auch ein Restaurant gibts bei uns.
    Sheril und Jael: Unsere Stadt heisst «Humber». Es braucht eine ganz ruhige Hand beim Bauen – wir wagen kaum zu atmen. Stolz sind wir auf unsere Römerbrücke und die Sternwarte. Auch ein Restaurant gibts bei uns.
  • Micha Wüthrich, Jugendpastor: Die optimale Raumgestaltung des ChrüzPunkt bietet sich an, Anlässe wie diesen durchzuführen. Kinder sind integraler Bestandteil der Aktivitäten und unsere Türöffner. Wir leben eine «Willkommenskultur».
    Micha Wüthrich, Jugendpastor: Die optimale Raumgestaltung des ChrüzPunkt bietet sich an, Anlässe wie diesen durchzuführen. Kinder sind integraler Bestandteil der Aktivitäten und unsere Türöffner. Wir leben eine «Willkommenskultur».
  • Amelie und Sofia: Auf unserer Baustelle gibt es New York mit seinen Twin-Towers, aber auch einen Tempel und Häuser. Seit zwei Tagen bauen wir; es ist schon ziemlich kompliziert, aber wir sind mittlerweile ganz geschickt darin.
    Amelie und Sofia: Auf unserer Baustelle gibt es New York mit seinen Twin-Towers, aber auch einen Tempel und Häuser. Seit zwei Tagen bauen wir; es ist schon ziemlich kompliziert, aber wir sind mittlerweile ganz geschickt darin.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

«Man muss auch Grösseres wagen»

Der Verein «inBrugg» hat jüngst mit einer Plakatkampagne Aufsehen erregt. Nun... Weiterlesen

«Der Abschied fällt nicht leicht»

Aus einer spontanen Ein­gebung wurde ein Herzensprojekt: Der Musiker Beda... Weiterlesen

blog

Saeculum – Ursula Poznanski

Fünf Tage wie im Mittelalter leben – ohne Strom ohne Handy. Da er seine Freizeit... Weiterlesen

region

Klima wurde heiss diskutiert

Zwei nicht traktandierte Anträge aus der Bevölkerung dominierten die... Weiterlesen

region

«Ich muss ein Zeichen setzen»

Am 14. Juni 1991 war der erste Frauenstreik. Damals legten auch in Brugg viele... Weiterlesen