Es entsteht ein tolles Tägi

Die seit dem Spatenstich entstandenen Veränderungen auf der Grossbaustelle Tägi lassen Vorfreude auf die Eröffnung im Frühjahr 2020 aufkommen.

Eine Gruppe unter der neuen Rutschbahn
Eine Gruppe unter der neuen Rutschbahn (Bilder: pg)

von
Peter Graf

13. Juni 2019
09:00

Der Handels- und Gewerbeverein Wettingen und Citycom, Badens aktive Unternehmen, laden jährlich alternierend zum gemeinsamen Lunch ein. Der Einladung ins Wettinger Tägi waren rund 60 Mitglieder gefolgt. In seiner Begrüssung umschrieb Gemeindeammann Roland Kuster die Arbeiten am im Jahr 1974 in Betrieb genommenen, grosszügig konzipierten multifunktionalen Sport- und Erholungszentrum. Danach konnten sich die in drei Gruppen geführten Teilnehmenden von den laufenden, umfangreichen Arbeiten überzeugen. Im Saal wurden Schadstoffsanierungen ausgeführt. Zusätzlich mussten, nachdem die Holzdecke entfernt worden war, auch die Betonelemente der Decke aufgrund vertiefter Untersuchungen statisch verstärkt werden. Nachdem nun die technischen Installationen abgeschlossen sind, wurde mit dem Einbau der neuen, bestechenden Decke begonnen. Der Saalboden, so Tägi-CEO Marco Baumann, wird wieder in Parkett ausgeführt.

Gegenwärtig stehen täglich 100 bis 150 Bauleute im Einsatz. Beeindruckt zeigten sich die Teilnehmenden der Führung vom neuen, zentralen Eingangsbereich. Hier entstehen die Zugänge zu den Bädern, der Sauna, dem Restaurant-Bistro «Treffpunkt 74» und zu den Eisfeldern, welche bereits Mitte November in Betrieb genommen werden. Vorbei am neu entstandenen Kinderplanschbecken ging es ins Hallenbad, wo nach vertieften Sondierungen entschieden wurde, einem späteren Schadenereignis vorzubeugen und alle keramischen Platten zu entfernen. Am Schluss der Führung zeigten sich die Teilnehmenden begeistert von der neuen Rutschbahn und hielten auch nicht mit Lob für das 47-Millionen-Projekt zurück. Die gewonnenen Eindrücke boten denn auch Gesprächsstoff beim anschliessenden Lunch.

  • Martina Rykart: «Auf dem Rundgang durch die grosse Baustelle begleiteten mich Erinnerungen an alte Zeiten. Mein Bruder spielte hier Eishockey, und so finde ich es super, dass eines der Eisfelder überdacht ist.»
    Martina Rykart: «Auf dem Rundgang durch die grosse Baustelle begleiteten mich Erinnerungen an alte Zeiten. Mein Bruder spielte hier Eishockey, und so finde ich es super, dass eines der Eisfelder überdacht ist.»
  • Stephan Hinz: «Dass Baden in die Kultur und Wettingen in den Sport investiert und sich gegenseitig finanziell unterstützen, finde ich gut. Es gäbe noch mehr Projekte, die gemeinsam gelöst werden sollten.»
    Stephan Hinz: «Dass Baden in die Kultur und Wettingen in den Sport investiert und sich gegenseitig finanziell unterstützen, finde ich gut. Es gäbe noch mehr Projekte, die gemeinsam gelöst werden sollten.»
  • Martin Bruggisser: «Ich bin beeindruckt von der neuen Rutschbahn. Darauf dürfen sich die Kids freuen. Für die alte Rutschbahn hatte ich die mit einem Loch versehene Holzplatte in die Fensteröffnung eingebaut.»
    Martin Bruggisser: «Ich bin beeindruckt von der neuen Rutschbahn. Darauf dürfen sich die Kids freuen. Für die alte Rutschbahn hatte ich die mit einem Loch versehene Holzplatte in die Fensteröffnung eingebaut.»
  • Kudi Müller: «Als Betriebsleiter bin ich täglich mit den laufenden, spannenden und herausfordernden Arbeiten konfrontiert und verspüre auch keine Wehmut. Hier entsteht eine tolle Sache für die Bevölkerung.»
    Kudi Müller: «Als Betriebsleiter bin ich täglich mit den laufenden, spannenden und herausfordernden Arbeiten konfrontiert und verspüre auch keine Wehmut. Hier entsteht eine tolle Sache für die Bevölkerung.»
  • Melanie Krall: «Da ich nicht in der Region wohne, kannte ich das Tägi nicht. Ich bin von der Führung und dem, was hier entsteht, begeistert. Ich werde dem Tägi nach der Eröffnung einen Besuch abstatten.»
    Melanie Krall: «Da ich nicht in der Region wohne, kannte ich das Tägi nicht. Ich bin von der Führung und dem, was hier entsteht, begeistert. Ich werde dem Tägi nach der Eröffnung einen Besuch abstatten.»

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Kommentar erstellen

«Man muss auch Grösseres wagen»

Der Verein «inBrugg» hat jüngst mit einer Plakatkampagne Aufsehen erregt. Nun... Weiterlesen

«Der Abschied fällt nicht leicht»

Aus einer spontanen Ein­gebung wurde ein Herzensprojekt: Der Musiker Beda... Weiterlesen

blog

Saeculum – Ursula Poznanski

Fünf Tage wie im Mittelalter leben – ohne Strom ohne Handy. Da er seine Freizeit... Weiterlesen

region

Klima wurde heiss diskutiert

Zwei nicht traktandierte Anträge aus der Bevölkerung dominierten die... Weiterlesen

region

«Ich muss ein Zeichen setzen»

Am 14. Juni 1991 war der erste Frauenstreik. Damals legten auch in Brugg viele... Weiterlesen