102 Bücher: «Bring eis – hol eis»

Die Postfächer in der ehemaligen Post im Unterdorf in Ehrendingen wurden in einen Bücherschrank umfunktioniert. Am 18. September wurde er offiziell eröffnet.

Gast-Akteurin Rita Keller (in alter Postuniform) zerschneidet das rote Band im Beisein von Claudio Eckmann, Silvia Bürge und Andrea Schraner. (Bild: is)

23. September 2020
14:38

Per 31. März 2005 war die Poststelle in Unterehrendingen geschlossen worden. Seit damals waren die 102 Postfächer beim Gemeindehaus Brunnenhof nicht mehr in Betrieb. An einer Sitzung der Kulturkommission Ehrendingen entstand deshalb die Idee, die Fächer für eine Büchertauschbörse zu nutzen. Bei der Umsetzung stiessen die Beteiligten jedoch auf ein unerwartetes Problem: Die Hälfte der Schlüssel war nicht auffindbar. «Wir haben an allen möglichen Stellen nachgefragt: Beim alten Posthalter im Unterdorf, beim neuen im Oberdorf, auf der Gemeinde und sogar in der Poststelle in Baden – aber die Schlüssel tauchten nirgends auf», erzählt Andrea Schraner, die Präsidentin der Kulturkommission. «Der alte Posthalter vermutet, dass nur rund die Hälfte der Fächer vermietet waren und alle anderen irgendwo in einem verschweissten Plastiksack liegen», erzählt Schraner.

Also musste man sich anders Zugang zu den Fächern verschaffen. Auf der Rückseite standen drei Einbauschränke, die von Vereinen genutzt wurden. Nach dem Abbau der Schränke wurden die Postfächer von hinten geöffnet und die Schlösser durch Riegel ersetzt. Der Grundstock an Büchern, die in den Fächern deponiert wurden, stammt grösstenteils aus dem privaten Fundus der Mitglieder der Kulturkommission. Sie sind in sieben Kategorien gegliedert und mit farbigen Magneten gekennzeichnet: Rot für Krimis, Braun für Biografien, Blau für Belletristik, Violett für Kinderbücher, Grün für die Kategorie Freizeit und Orange für Ratgeber. Hinter den Türchen mit gelben Magnet versteckt sich eine Überraschung. Aber Achtung: Wer ein Buch aus einem Fach herausnimmt, muss auch eins deponieren: «Bring eis – hol eis!»


Eröffnung mit Sketch und Lesung
Am 18. September wurde «Bücher aus dem Fach» feierlich eingeweiht. Ein fünfminütiger Sketch aus der Feder von Kommissionsmitglied Claudio Eckmann leitete die Lesung von Markus Bundi ein. Der gebürtige Nussbaumer las die Kurzgeschichte «Flaschenpost» aus seinem Buch «Planglück» vor, gefolgt von einem Auszug aus seinem neusten Werk «Der Junge, der den Hauptbahnhof Zürich in die Luft sprengte». Feierlicher Höhepunkt war der offizielle Eröffnungsakt, bei dem Gast-Schauspielerin Rita Keller in einer alten Postuniform das rote Band vor den Postfächern zerschnitt. Nun hofft die Kulturkommission, dass das neue Tauschangebot rege genutzt wird – «und die Ehrendinger Kinder die Magnete nicht als Spielzeug entdecken», wie Silvia Bürge lachend anfügt: «Wir werden regelmässig kontrollieren, ob noch alle Farben am richtigen Ort sind.»

War dieser Artikel lesenswert?

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Eine Maske wie keine andere

Seit 1927 stellt die Firma Künzli aus Windisch Schuhe her. Nun wurde man… Weiterlesen

Sein Ziel ist die Weltspitze

Motorradrennfahrer Jordan Bartucca (14) aus Endingen gehört zu den ganz grossen… Weiterlesen

region

«Ich bin ein Geburtshelfer»

Er wird dann gerufen, wenn Gemeinden fusionieren wollen: Jean-Claude Kleiner.… Weiterlesen

region

Der Mittwoch ist nicht mehr «heilig»

Ein ungeschriebenes Gesetz fällt: Ab August ist für die 7. Klassen am… Weiterlesen

region

«Der Fotografenberuf wird unterschätzt»

Im April 2021 geht Max Gessler nach 45 Jahren Berufsfotografen-Dasein in… Weiterlesen