96 Millionen werden umverteilt

Im nächsten Jahr bekommen 135 Aargauer Gemeinden Geld aus dem Finanzausgleich, während 65 Gemeinden einbezahlen müssen.

Dieses Jahr bekam die Gemeinde Ehrendingen einen Betrag von 3000 Franken aus dem Finanzausgleich – 2022 hat sie 18'000 Franken einzubezahlen. (Bild: bkr)

07. Juli 2021
14:29

Pünktlich zum Schulferienbeginn war sie in den Briefkästen der Finanzverwaltungen: Die Mitteilung des Kantons, ob und wie viel Geld einer Gemeinde 2022 aus dem Finanzausgleich ausbezahlt wird – oder welchen Betrag sie in den Topf abliefern muss. Insgesamt fliessen 96 Millionen Franken in die Kassen von 135 Gemeinden mit eher geringen Ressourcen und grossen Lasten auf der Ausgabenseite. Aufgebracht wird das Geld von 65 finanzstarken Gemeinden (67 Millionen Franken) sowie der Staatskasse (29 Millionen).


Komplexes Regelwerk

Grösste Einzahlerin des Finanzausgleichs ist die Stadt Baden, welche nächstes Jahr 11,9 Millionen Franken in den Fonds abliefern muss. Auf der anderen Seite bekommen – auch hier die Spitzenwerte – Reinach 5,8 Mil­lionen Franken und Spreitenbach
5,0 Millionen ausbezahlt.

Wie werden die Ausgleichszahlungen berechnet? Eine Antwort in aller Kürze zu geben, ist nicht ganz einfach. Es geht hier um ein komplexes Regelwerk, das im Verlauf seiner Geschichte mehrere Revisionen erlebt hat. 2018 nahm man Abschied von einem strukturerhaltenden Finanzausgleich, der tendenziell die Weiterexistenz kleinster Gemeinden zum Ziel hatte. Bei der Anrechnung von Ausgaben gilt heute, die Kosten von Leistungen, welche die Gemeinden erbringen, untereinander auszugleichen. Paradebeispiele sind die Sozialkosten oder der Bildungsbereich.

Eine andere wichtige Grösse des Finanzausgleichs ist die Steuerkraft der Gemeinden. Für die Stadt Baden kann man auf den Punkt gebracht sagen: Sie muss einen Teil ihrer reichlich geflossenen Steuereinnahmen mit anderen Gemeinden teilen. Deshalb tritt hier die Ausgabenseite eher in den Hintergrund – insbesondere, weil der Finanzausgleich Zentrumslasten nicht berücksichtigt.


Gemeinden im «Nord»-Gebiet

Wie sieht die Situation für die Gemeinden im Gebiet der «Rundschau Nord» aus? Gelder aus dem Finanzausgleich bekommen Endingen (568'000 Franken), Freienwil (83'000 Franken), Gebenstorf (262'000 Franken), Lengnau (344'000 Franken), Tegerfelden (193'000 Franken), Turgi (729'000 Franken), Untersiggenthal (759'000 Franken). Würenlingen gehörte 2020 noch zu den Gebergemeinden und bekommt aber seit letztem Jahr Geld zugesprochen. Für 2022 nun die Summe von 217'000 Franken.

Einzahlerinnen sind Birmenstorf (430'000 Franken), Ehrendingen (2021 noch Bezügerin von 3000 Franken) mit 18'000 Franken, Obersiggenthal (113'000 Franken) sowie Schneisingen (108'000 Franken).


«Ausreisser» in Leuggern

Laut Departement des Innern liegt das Gesamtvolumen der Beiträge für 2022 rund drei Millionen höher als jenes des Vorjahrs. In erster Linie ist dies dem Niveau des Ressourcenausgleichs geschuldet. Mit anderen Worten: In «reichen» Gemeinden sind die Steuererträge grösser geworden. Grosse Abweichungen ergeben sich dann, wenn massiv veränderte Steuererträge eine entsprechende Veränderung der Ressourcenstärke bewirken. Dies illustriert ein «Ausreisser»: Die Gemeinde Leuggern hatte 2020 noch 44'000 Franken an Ausgleichsgeldern bekommen. Für 2021 und 2022 muss sie je 1,8 Millionen einbezahlen. Der Grund? Eine Einwohnerin hatte Glück im Lotto und mehrere Millionen zu versteuern. Weil die Berechnung für den Ressourcenausleich auf dem Durchschnitt der Steuereinnahmen der letzten drei Jahre fusst, ist auch für 2023 eine Abgabe in dieser Grössenordnung fällig.

Bei mehr als der Hälfte der Gemeinden verändern sich 2022 die Zahlungen gegenüber dem Vorjahr um weniger als 20 Franken pro Kopf, bei dreissig Gemeinden übersteigt die Veränderung 50 Franken pro Einwohnerin und Einwohner und bei sieben Gemeinden 100 Franken.

Dieses Jahr bekam die Gemeinde Ehrendingen einen Betrag von 3000 Franken aus dem Finanzausgleich – 2022 hat
 

War dieser Artikel lesenswert?

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

«Dem Aargauer Wein fehlt eine Lobby»

Die ­Weinernte hat begonnen. Weinakademiker ­Markus ­Utiger über den aktuellen… Weiterlesen

Zwei Freienwilerinnen wollen es wissen

Überraschung in Freienwil: Finanzexpertin Christa Ledergerber – Mitglied der… Weiterlesen

region

«Wir sind auf dem richtigen Weg»

Im Bildungsnetzwerk Aargau Ost sind die beiden Regionen Baden und Brugg vereint.… Weiterlesen

region

Frisches Wasser aus der Tiefe

Der traditionelle, durch Energie Wettingen AG organisierte Quellenrundgang war… Weiterlesen

region

Der Mensch ist Teil der Natur

Der ehemalige Revierförster Philipp Vock wurde unter anderem für den Aufbau… Weiterlesen