Aaresteg kann nun geprüft werden

Der Einwohnerrat Brugg bewilligte zwar die Personalfachstelle der Stadt, aber nur mit einem Pensum von 60 Prozent. Ein Ja gabs zum Aaresteg-Kredit.

Hier entstünde der Aaresteg. (Bild: sha)

09. September 2020
12:10

Der Aaresteg Umiker Schachen für Fussgänger und Velofahrer ist ein seit rund zehn Jahren in Brugg geäussertes Anliegen. Während manche in ihm eine attraktive neue Verbindungsachse zwischen Umiken und dem Brugger Altenburg-Quartier sehen, fürchten andere, dass das Naturschutzgebiet auf der Umiker Schacheninsel von Erholungssuchenden über Gebühr tangiert werden könnte.  Im Einwohnerrat obsiegten am Freitagabend die Befürworter. Der Planungskredit von 58 287 Franken für die Erarbeitung eines Anfragegesuchs für den Aaresteg Umiker Schachen beim Kanton wurde bewilligt.


Stadt erhält Personalfachstelle
Ein weiteres wichtiges Geschäft war die Schaffung einer Personalfachstelle mit einem beantragten Pensum von 80 Prozent und 20 Stellenprozenten für die Kommunikation per 1. Januar 2021. Dafür wären ein jährlich wiederkehrender Kredit von gegenwärtig 114 000 Franken sowie einmalige Kosten in Höhe von 7500 Franken fällig gewesen. Während die Ratslinke und Teile der Mitte das Vorhaben weitgehend befürworteten, votierten die Bürgerlichen dagegen. Zu vernehmen waren ablehnende Stimmen aus der FDP und der SVP. Die CVP sehe zwar die Notwendigkeit als gegeben an, aber 60 Stellenprozente für die Personalfachstelle sollten reichen zur Erledigung der Aufgaben, hiess es. Bei der Gegenüberstellung schwang der Antrag der CVP obenaus, in der Schlussabstimmung wurde er schliesslich mit 27 zu 21 Stimmen angenommen. Die 20 Prozent für die Kommunikationsstellen-Administration wurden im Sinne des Stadtrates gutgeheissen.

Die beantragte Erhöhung der Stellenpensen für das Regionale Zivilstandsamt Brugg um 40 Prozent und ein jährlich wiederkehrender Kredit von gegenwärtig 40 000 Franken hingegen wurden von der Ratsmehrheit abgelehnt.


Neue Weihnachtsbeleuchtung  
Genehmigt hat der Einwohnerrat im Campussaal die Contractingsumme (Investitionsbetrag) von 172 000 Franken für die Beschaffung der neuen Weihnachtsbeleuchtung der Stadt Brugg sowie einen Nachtragskredit von 108 000 Franken für die Ausrüstung der Brugger Oberstufenklassen mit iPads ab Beginn des Schuljahres 2020/2021.

War dieser Artikel lesenswert?
0

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Tod im Februar – Alan Parks

Freunde von Kriminalgeschichten werden Freude an diesem Roman haben. Er zeigt,… Weiterlesen

«Hier habe ich Raum für die Musik»

Vor einem Jahr zügelte Familie Ehrensperger von Dättwil nach Accra. Musiker-Papa… Weiterlesen

blog

Tod im Februar – Alan Parks

Freunde von Kriminalgeschichten werden Freude an diesem Roman haben. Er zeigt,… Weiterlesen

region

Schönheit mit Abgründen

Claudia Spinelli und Maria Bänziger vom  Kunstraum Baden haben auf ihren… Weiterlesen

region

«Ein Gemeinderat lebt vom Vertrauen»

Die Gemeinde Gebenstorf hat turbulente Zeiten hinter sich – und will den Fokus… Weiterlesen