Bereit für die dritte Saison

Ruedi Steigmeier betreibt diesen Sommer den Badi-Kiosk Villnachern. Noch macht ihm die Pandemie einen Strich durch die Rechnung.

Ruedi Steigmeier steht in den Startlöchern für die dritte Saison im Villnacherer Badi-Kiosk. (Bild: isp)

07. April 2021
20:54

«Sobald das Bundesamt für Gesundheit grünes Licht erteilt, starte ich in meine dritte Saison beim Badi-Kiosk Villnachern. Ich bin parat», erklärt der 63-jährige Ruedi Steigmeier. Jeweils ab 11 Uhr vormittags offeriert er kleinere Menüs ab Karte. Wurst, Hamburger, Chicken Nuggets, Fischchnusperli oder Steaks sowie Pommes frites sind ein fester Bestandteil der Kiosk-Chuchi. Aber auch einfachere Sachen wie Sandwiches oder ein Wurst-Käse-Salat stehen im Angebot. «Ich koche so lange, bis der letzte Gast gegangen ist», ergänzt Steigmeier. Diese Haltung passt zu ihm. Der Quereinsteiger, der ursprünglich Schreiner gelernt hat, ist ein durchwegs fröhlicher, unkomplizierter und zuvorkommender Gastgeber. Das spricht sich natürlich herum, und seine Gäste wissen es zu schätzen.


Konzerte – von rockig bis volkstümlich

«Bei uns im Badi-Kiosk gehts familiär zu und her, und nebst dem kulinarischen Wohl sorge ich auch für zusätzliche Überraschungen», so Steigmeier weiter. Freitags und samstags stehe das beliebte Wunschkonzert auf dem Programm. «Einige Gigs von regionalen Bands und Musikformationen sind ebenfalls eingeplant», berichtet Steigmeier. Man darf also gespannt sein, wie sich der Sommer gestalten wird.


Badi-Kiosk ohne Badi-Betrieb

Der Betrieb des Badi-Kiosks ist zurzeit überschattet, denn der Badebetrieb kann, gemäss Auskunft der IG Badi Villnachern, nicht aufgenommen werden. Der Grund: Das Hauptschwimmbecken hat ein Leck. Im Sommer 2020 wurde deshalb durch die IG ein mobiler Pool beschafft und aufgestellt, damit doch, im kleinen Rahmen, gebadet werden konnte. Leider hat sich die Situation mit dem Leck noch nicht verbessert. Letzten November wurde vom Souverän ein Kredit für ein Projekt zur Prüfung der zukünftigen Nutzung des Schwimmbadareals gesprochen. Das Projekt soll dieses Jahr stattfinden und ein zukünftiges Betriebsmodell ausgearbeitet werden. Die IG Badi Villnachern wird mit verschiedenen Aktivitäten die Sommersaison trotz geschlossenem Schwimmbecken interessant gestalten.

Gemeindeammann Roland König bestätigt auf Anfrage des «General-Anzeigers», dass das Projekt zur zukünftigen Nutzung des Areals so umgesetzt wird, wie anlässlich der Informationsveranstaltung vom 17. Oktober und in der Vorlage zur Gemeindeabstimmung vom 29. November 2020 orientiert worden war. «Zurzeit befinden wir uns in der Entscheidungsphase, bei welcher die Arbeitsschritte mit der beauftragten Firma ausgearbeitet werden. Sobald diese vorliegen, werden wir die Bevölkerung über den Stand des Projekts wieder informieren», stellt Roland König in Aussicht.

War dieser Artikel lesenswert?

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Sitzbänke werden Corona-konform

«Gesundheit kommt an erster Stelle»: Damit der nötige Abstand ­garantiert ist,… Weiterlesen

Gute Laune im Schaufenster

Mit einem Masken-Smiley und fröhlichen Bildern seines Teams möchte Markus Kloter… Weiterlesen

region

Seit 20 Jahren für die Kleinsten da

Auf der Klosterhalbinsel Wettingen finden seit zwanzig Jahren die Jüngsten eine… Weiterlesen

region

Schlange vor den Stempeluhren

Wie haben ein ehemaliger BBC-Mitarbeiter und ein Lernender damals und heute die… Weiterlesen

region

Gemeinderat ordnet Prioritäten

Bereits zum zweiten Mal muss die Abstimmung über die BNO-Revision vertagt… Weiterlesen