Black Horse statt Red Bull

Das energiegeladene Team von Black Horse will hoch hinaus. Und lässt mit «Kamikaze33» die Rössli aus der Dose springen.

«Energy» aus Brugg: Joël Schibli, Heinz Rudolf Hänggi und Valeria Leibundgut von «Black Horse». (Bild: es)

25. November 2020
15:34

«Wir hätten nie gedacht, dass unser Energydrink einschlägt wie eine Bombe», sagt Joël Schibli, Geschäftsführer der Autopflege-Firma Black Horse. Von ihrem Sitz an der Brugger Bahnhofstrasse 19 vertreibt das junge Team seit 2015 ein spezielles und innovatives Autopflegemittel namens «Black Horse Reloader». «Der Clou an unserem Produkt: Es braucht nur ein Mittel für alle Fälle! Der Reloader ist auf Lack, Chrom, Scheiben, Kunststoff und Leder anwendbar. Er ist wirksam, wenig aggressiv und bietet einen tollen Schutzeffekt», preist Schibli den Verkaufs-Hit von Black Horse eloquent und überzeugend an. Das Produkt wird von vielen Garagisten in der ganzen Schweiz verwendet, auch in den Betrieben der Amag oder der Emil-Frey-Gruppe und ist über den Garagenzulieferer Esa erhältlich. «Mit unserem Black Horse Reloader können Sie jedes Fahrzeug – vom Bentley bis zum historischen VW Käfer – fachgerecht polieren», sagt Heinz Rudolf Hänggi, CEO von Black Horse.

Doch nicht die Autopflegeprodukte sorgen derzeit für Aufsehen, sondern ein Energydrink. «Im Frühjahr verschickten wir unseren Kunden als originelles Geschenk Dosen mit einem Energydrink im Design unserer Produkte.» Was als Marketinginstrument gedacht war, entpuppt sich nun als Verkaufshammer. «In den ersten drei Tagen waren alle Dosen weg. Und wir erhielten laufend Anfragen um Nachschub», erzählt Valeria Leibundgut, Projektleiterin bei Black Horse. «Ich selbst liebe den Drink – mein Rekord sind vierzehn Dosen an einem Tag!»

So entschloss sich das Team von Black Horse, den Energydrink weiterhin (in der EU) produzieren zu lassen. «Unser Drink hat einen feinen Abgang mit einer leicht fruchtigen Note, die an Karamell, Kokosnuss oder Vanille erinnert – das ist fast wie bei einem guten Bordeaux», lacht Heinz Rudolf Hänggi.


Black Horse statt Red Bull
Das energiegeladene Team von Black Horse mixte den Firmen-Spirit im trendy Werbeslogan zusammen: «3 – 2 – 1 –  Take-off! Geben Sie aktiv Vollgas, heben Sie ab und  geniessen Sie glänzende, kraftvolle und eindrückliche Momente. Empfohlen für Sie und Ihre Freunde mit allem, was dazugehört. Erfolg inbegriffen. Alles oder nichts.» Das Pferdekopf-Maskottchen «James Black» mit Lederhelm und Pilotenbrille vor gekreuzten Samurai-Schwertern steht für Abenteuer, Draufgängertum und Stärke. «Unser Drink ist etwas für Leute, die Vollgas geben im Leben – und das mit Stil», preist Joël Schibli seine Dosen begeistert an. Seine Affinität zur japanischen Kultur (Schibli betreibt die Kampfsportarten Karate und Takedo Ryu) gab den Ausschlag zum Namen des Energydrinks: «Kamikaze33». «Der Kamikaze-Krieger setzt alles auf eine Karte und will den unbedingten Erfolg», erklärt Schibli. Zudem sei die Zahl 33 bei Pythagoras die «Zahl der Perfektion». Die Dosen aus Brugg sprechen nicht nur Kampfsportler, Rallyefahrer, Tuning-Freaks, Alpinisten, Kletterer, Wanderer, Gamer, die Musikszene und Party People an: «Kamikaze33 hat so viele Pferdestärken, da braucht es  kein Viagra mehr!»

Auf jeder Dose ist zu lesen «Black Horse AG, CH-5200 Brugg» - so ist also künftig nicht nur der berühmte Schwarze Turm (erstmals urkundlich erwähnt im Jahr 1238) Wahrzeichen und Imageträger von Brugg. 782 Jahre später sorgt das schwarze Pferd auf der Dose dafür, dass Brugg in der Partyszene ein Begriff wird.


Partyhammer aus Brugg
Über das grosse Kundennetz des Garagenzulieferers verbreitet sich die stylische Dose derzeit zügig im ganzen Land. Erhältlich ist der Energydrink auch im Brugger «Number One», in der kubanischen Zigarren-Lounge «Manuel`s» in Zürich sowie in den «Prima»-Shops (Kette der Volg-Partner).

«Unser grösster Fan ist eine ältere Dame aus Zug: Sie trinkt jedes Mal vor dem Turnen eine Dose und fühlt sich fit wie ein junger Turnschuh», berichtet Valeria Leibundgut. «Zudem schmeckt Kamikaze33 auch als Gummibärli, also gemixt mit einem russischen Wodka, super.»  Was als Werbegag gedacht war, könnte jetzt ein ganz grosses Ding werden. Das Team von «Black Horse» will mit dem Brugger Energydrink in höhere Sphären durchstarten: «Wir stehen derzeit im Gespräch mit mehreren namhaften Schweizer Detaillisten», erklärt Joël Schibli. «Ziel ist es, dass unsere Dosen bald schon schweizweit flächendeckend in einem der grossen Supermärkte erhältlich sind.»

War dieser Artikel lesenswert?

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (3)

  • Gregor Hürlimann
    Gregor Hürlimann
    am 27.11.2020
    Kenne das Produkt nun seit über einem halben Jahr, bin sehr zufrieden und hat definitiv das RedBull in meinem Kühlschrank abgelöst.
    Schmeckt super und auch mein Fahrzeug wird nur noch mit Black Horse Produkten gepflegt!
  • Lilly
    Lilly
    am 27.11.2020
    Top Artikel! Da kriegt man richtig Lust auf den trendigen Energydrink! Red Bull war gestern ;-)
  • Sliman Souissi
    Sliman Souissi
    am 26.11.2020
    Ich liebe den Kamikaze33. Dieser ist nicht nur super lecker, sondern qualitativ viel besser als ein Redbull. Kann ich nur empfehlen.

Eine Maske wie keine andere

Seit 1927 stellt die Firma Künzli aus Windisch Schuhe her. Nun wurde man… Weiterlesen

Sein Ziel ist die Weltspitze

Motorradrennfahrer Jordan Bartucca (14) aus Endingen gehört zu den ganz grossen… Weiterlesen

region

Vom Eisbär bis zur Giraffe

Von Eisbären und Bisons bis hin zu Tigern und Löwen: Der Wettinger Walter Benz… Weiterlesen

region

«Wir sind das Gegenstück zu Grossbanken»

Die Integration der NAB in die CS hat den Konkurrenzkampf der Banken verschärft.… Weiterlesen

region

A wie Abwasser, Z wie Zubetonierung

An der Videopräsentation vom 14. Januar beantworteten die Stadt- und… Weiterlesen