Buchselhalde: Ein hauchdünnes «Nein»

Drei Stimmen machten den Unterschied: Die Stimmbevölkerung von Tegerfelden hat die Erweiterung der Deponie Buchselhalde mit 261 Nein zu 258 Ja abgelehnt.

Plakate und Info-Tafeln in Tegerfelden zeigen, wie kontrovers das Thema «Buchselhalde» diskutiert wird (Bild: sha)

24. November 2019
16:20

Selten hat ein Thema die Tegerfelder Bevölkerung derart bewegt wie die Referendumsabstimmung vom 24. November zur Buchselhalde. Heute ist die Entscheidung gefallen: Die Erweiterung wurde hauchdünn mit 261 Nein zu 258 Ja abgelehnt. Die Stimmbeteiligung betrug 65,1 Prozent. Die Gemeinde hat die Resultate auf ihrer Website publiziert.

Damit ist klar, dass die Nutzungsplanung nicht geändert wird. Im Juni hatte die Gemeindeversammlung noch dafür gestimmt. 

War dieser Artikel lesenswert?
0

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Vom Pulliverkäufer zum Partykönig

Seigi Sterkoudis (50) ist der wohl bekannteste Badener Gastroexport: Im Sommer… Weiterlesen

Er schaut entspannt in die Saison

Produzent Peter Häusermann aus Villnachern ist überzeugt, dass trotz der… Weiterlesen

region

Brugger Ländi-Hallen werden umgenutzt

Die Motorfahrzeugdienst-Hallen an der Ländistrasse in Brugg sollen bereits ab… Weiterlesen

region

«Handseife hält viel länger!»

Liebhaber der berühmten Mettler-Seifen atmen auf: Jetzt ist das Fabriklädeli des… Weiterlesen

region

Die Kita gleicht einem gallischen Dorf

Das neue Schuljahr beginnt für das Kinderhaus Simsala in Brugg mit einer… Weiterlesen