«Cherne»: neue Pächter gesucht

Nach zehn Jahren verlassen ­Peter und Marion Unter­nährer Ende September das Restaurant Cherne in Gebenstorf. Interessierte Nachfolger gibt es schon. 

Gute Lage: Das Restaurant Cherne liegt zentral am Cherneplatz, darüber sind Alterswohnungen (Bild: is)

von
Hans Christof Wagner, Ilona Scherer

09. Januar 2020
11:00

Aus Altersgründen zieht sich das Wirtepaar Unternährer aus der Gastronomie zurück. «Ich werde dieses Jahr 65, und meine Frau Marion wird 67 Jahre alt», berichtet der Wirt im Gespräch mit e-journal. «Wir sind also beide schon im Pensionsalter.» 

Am 30. September ist es genau zehn Jahre her, dass das Ehepaar den «Cherne» übernommen hat. Damals waren die Unternährers gerade aus Kanada zurückgekommen, wo sie über einen Zeitraum von fünf Jahren ein eigenes Restaurant geführt hatten. Auch zuvor war Peter Unternährer schon in der Gastronomie tätig gewesen, als Angestellter in verschiedenen Betrieben im Freiamt und in der Region Baden. 

Die Suche nach neuen Pächtern für den «Cherne» läuft auf Hochtouren. Das Restaurant gehört der Gemeinde Gebenstorf. Auf Nachfrage bestätigt Gemeindeammann Fabian Keller, dass es bereits Gespräche mit potenziellen Interessenten gibt. 

Neu wird die Gemeinde direkt einen Vertrag mit dem Pächter ab­schliessen, denn «bisher hatten wir das Restaurant an die Firma Müller Bräu Baden verpachtet, die ihrerseits die Wirte betreute», so Keller. Die Brauerei verfügt über beste Beziehungen im Gastro-Bereich und ist deshalb bei der Suche nach einem Nachfolger behilflich.

 

Mittags gut, am Abend noch steigerungsfähig

Peter Unternährer hinterlässt einen gut funktionierenden Betrieb mit fünf Angestellten und zahlreichen Stammgästen, die sich jeweils am runden Tisch treffen. Auf Nachfrage spricht der Wirt von einem zufriedenstellenden Geschäft in den vergangenen zehn Jahren: «Mittags lief es sehr gut, nur am Abend hätte es besser sein können.»

Die Gemeinde möchte das Restaurant künftig noch mehr nutzen: «Wir würden gerne noch intensiver mit dem ‹Cherne› zusammenarbeiten», erklärt Ammann Keller. Dank der zentralen Lage am Cherneplatz mitten im Dorf und den darüber liegenden Alterswohnungen sowie dem Saal, der über eine gute Grösse verfüge, sei das Restaurant prädestiniert für Anlässe, findet Gemeindeammann Keller.

Schliesslich ist auch der Gemeinde bewusst, dass ein Dorfrestaurant gepflegt werden will: «Man hört ja aus vielen Dörfern, dass Restaurants geschlossen werden müssen.» Dieses Schicksal soll dem Restaurant Cherne erspart bleiben.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

«Willkommen in der Stadt Brugg»

In Schinznach-Bad geht dank dem neuen Quartierverein die Tradition der… Weiterlesen

Rinor ist neuer Aargauer König

Museum Aargau präsentiert am Dreikönigstag einen Ausblick auf das Museumsjahr.… Weiterlesen

blog

Ich sterbe, wie ich will – Sabine Mehne

In Zeiten einer übermächtigen Medizin stellen sich immer mehr Menschen die Frage… Weiterlesen

specials

Der Campus im Weltraum-Fieber

Mit der Raumsonde Solar Orbiter wird demnächst das an der Hochschule für Technik… Weiterlesen

region

Unternehmerpersönlichkeit mit Tiefgang

Eine aussergewöhnliche berufliche Karriere und eine standhafte ethische Haltung… Weiterlesen