Der Bevölkerung Freude bereiten

Für Schausteller herrschte in der Corona-Pandemie lange Stillstand. Aber auch im Tägi blickt man auf eine schwierige Zeit zurück.

Pascal Schelbert, Leiter Gastronomie und Events, Kurt Müller, Leiter Betrieb und Sport, René Hardmeier, Gruppenleiter Forstbetrieb Wettingen und Erbauer der Bank, Emil Bossard, ehemaliger Präsident Ortsbürgerkommission Wettingen, Marco Baumann, CEO Tägi AG, Martin Egloff, amtierender Präsident Ortsbürgerkommission Wettingen, Roland Kuster, Gemeindeammann und VRP Tägi AG. (Bild: zVg)

07. Juli 2021
14:51

Anlässlich eines Rundgangs durch die 5000 Quadratmeter grosse Outdoor-Eventarena, welche in den Wintermonaten dem Eissport zur Verfügung steht, wirkte die Zuversicht des Schausteller-Präsidenten Peter Howald geradezu ansteckend. «Wir sind das Antidepressivum gegen Corona», so der eingefleischte Schausteller. Die Erleichterung, dass er mit seiner Crew bis zum 18. Juli einen Lunapark mit zehn Fahrgeschäften, zwei Bars, acht Foodstände und eine Bühne für Livemusik betreiben kann, war ihm anzusehen. Nachdem leider zahlreiche Jugend- und Sommerfeste abgesagt worden seien, sei man froh, das «Summer-Festival» im Tägi durchführen zu können. «Stillstand ist wie Gift», so Howald weiter. «Nicht nur für uns Schausteller, sondern auch für unsere Fahrzeuge. Wenn Fahrzeuge nicht bewegt werden, leiden die Reifen, und um sie zu bewegen, müssen sie eingelöst werden.» Howald zeigte sich erfreut, dass mit Marco Baumann, dem CEO der Tägi AG, auf dem idealen Gelände ein Konzept erarbeitet und umgesetzt werden konnte, von dem sich beide einen Erfolg erhoffen. Das umgesetzte Schutzkonzept, das auf dem Areal (exklusive Bad) gleichzeitig 1000 Besucher zulässt, ermöglicht es, auch der Bevölkerung von Wettingen und den umliegenden Gemeinden Freude zu bereiten. Am vergangenen Wochenende, in dessen Rahmen auch die Zeltnacht stattfand, wurde vom vielfältigen Angebot bereits rege Gebrauch gemacht.


Geschenk der Ortsbürger

Mit dem Start des «Summer-Festivals» organisierte das Tägi-Team unter Marco Baumann für die Bevölkerung einen «Tag der offenen Tür». Ermöglicht wurde dies durch die Corona-Lockerungen, welche durch den Bundesrat ausgesprochen wurden. Auch wenn mit der Sanierung des Freibades noch eine weitere Etappe ansteht, ist mit der Sanierung des Tägi, das 1974 auf dem Gelände der Ortsbürger seinen Betrieb aufgenommen hatte, die Lebens- und Nutzungsdauer der Anlage für die nächsten Jahrzehnte sichergestellt. Ob die durch die Ortsbürger geschenkte Bank ein Hinweis darauf ist, nicht alles auf die lange Bank zu schieben, sei dahingestellt.


Wissenswertes erfahren

Die Betreiber der umfangreich sanierten und erneuerten Anlage, die am
8. März 2018 mit dem Abbruch der Tribüne ihren Anfang nahm, hatten alles unternommen, um einer breiten Bevölkerung nach der pandemiebedingten, zweimaligen Absage der Eröffnungsfeierlichkeiten einen Blick hinter die Kulissen der gepflegten Anlage zu ermöglichen. An den angebotenen Führungen durch die Katakomben des Tägi wurde von den versierten Mitarbeitenden viel Wissenswertes zur komplett sanierten und erneuerten Gebäudetechnik vermittelt. So war etwa zu vernehmen, dass unter den beiden 60 mal 30 Meter grossen Feldern rund 44 Kilometer Leitungen verlegt wurden, die in den Wintermonaten mit Ammoniak der Bildung einer zwei bis drei Zentimeter dicken Eisschicht dienen. Erstaunen rief auch der Hinweis hervor, dass zur Befüllung aller Becken rund 5700 Kubikmeter Wasser benötigt werden. Auf grosses Interesse stiessen aber auch der moderne Saunabereich und der im neuen Glanz erstrahlende Eventsaal. Bei einem offerierten Getränk wurde über die gewonnenen Eindrücke diskutiert. Das reichhaltige Angebot der Foodstände animierte dazu, den Tag auf dem Festgelände ausklingen zu lassen.

 

Montag bis Donnerstag, 16 bis 24 Uhr
Freitag und Samstag, 16 bis 2 Uhr

Sonntag, 16 bis 23 Uhr
Sportanlage Tägi, Wettingen

War dieser Artikel lesenswert?

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

«Ich bike lieber mit Frauen»

Der Ennetbadener Hansj Oppliger (64) lebt seine Outdoor-Begeisterung nicht nur… Weiterlesen

«Tokio, ich komme!»

Die Karateka Elena Quirici hat es geschafft: Sie vertritt die Schweiz in Japan… Weiterlesen

region

Grillwürste, Trychler und Tambouren

Die Wettinger Bevölkerung liess sich die Bundesfeier nicht nehmen. Und zeigte… Weiterlesen

region

Premiere für Sandro Brotz

Im Kern der Bundesfeier­ansprache von Sandro Brotz stand der Einbezug der… Weiterlesen

region

Von Schweizer Tugenden

Bratwurst, Festrede, gemeinsames Singen: Birmenstorf feierte dieses Jahr unterm… Weiterlesen