Der Marsch in die Nacht

Beim traditionellen Nachtmarsch des BKTV erkundeten Turnvereine die Gemeinde ­Ehrendingen und absolvierten unterwegs knifflige Posten.

Knifflige Aufgabe: Auf einer leeren Schweizerkarte Orte einzeichnen. (Bild: isp)

08. September 2021
17:18

Der Nachtmarsch des Badener Kreisturnverbands entstand 1992 aus einer Idee der damaligen Frauenverantwortlichen des BKTV, Claire Dörflinger: Sie wollte etwas Sportliches ausschliesslich für die Frauenriege und den Frauenturnverein anbieten. Zudem war der aktiven Turnerin aufgefallen, dass an vielen Anlässen zwar miteinander geturnt wurde, man sich aber eher oberflächlich kannte. Dies wollte sie ändern und dabei auch die jeweiligen Orte besser vernetzen. Das Konzept ist einfach, aber erfolgreich: Turnerinnen und Turner aus der ganzen Region treffen sich und erkunden gemeinsam eine Ortschaft.

Dieses Jahr hat die Frauen- und Männerriege Ehrendingen den Event organisiert. «Wir haben ein fünfköpfiges OK-Team gegründet und die zahlreichen Aufgaben in Ressorts aufgeteilt, um diesen Anlass zu stemmen», erklärt Mino Bürge, der für Kommunikation und Administration innerhalb des OKs zuständig ist.

Gestartet wurde zwischen 18 und 19.30 Uhr bei der Turnhalle Lägernbreite. Die rund 190 Teilnehmenden machten sich in Gruppen auf einen anderthalbstündigen Posten-Rundgang quer durchs Dorf. Unterwegs mussten verschiedene, teils auch sportliche Aufgaben gelöst werden.


Mistgabeln und Duplosteine

Laut Mino Bürge geht es auf dem Nachtmarsch nicht nur darum, möglichst viele Punkte einzuheimsen. Im Vordergrund sollte vor allem der Spass stehen. Und das war tatsächlich so! Insbesondere Posten Nummer zwei hatte es in sich. Dort konnten die Teilnehmenden Mistgabeln werfen. Gar kein so einfaches Unterfangen, wie sich herausstellte. An einem andern Posten musste auswendig ein Kunstwerk aus Duplo-Bausteinen nachgebaut werden. Auch Posten Nummer eins forderte einiges von den Teilnehmenden: Auf einer mehr als einen Meter grossen, blanken Schweizerkarte mussten diverse Orte und Berge gekennzeichnet werden.

Im Anschluss an den Nachtmarsch wurde ein Nachtessen serviert. Später folgte die Preisverleihung in der Turnhalle. Wie bereits im letzten Jahr stand der Vorstand des Verbands ganz oben auf dem Podest, «Silber» ging an die «Nusshopers» der Männerriege Obersiggenthal, Platz drei holte die «Schnägge Post» vom DTV Neuenhof vor den Gastgeberinnen des DTV Ehrendingen, die als Gruppe «Heimvorteil» am Start waren.

2022 feiert der Nachtmarsch übrigens sein 30-Jahr-Jubiläum. Der ­Anlass findet am 25. August 2022 in Mägenwil statt.

War dieser Artikel lesenswert?

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Kult-Pärchen geht auf Pilgerreise

Vor fünf Monaten musste Levi Bo seine Pilgerreise in der Türkei abbrechen. Nun… Weiterlesen

Farbtupfer im Prophetenstädtli

Chefin einer Malerfirma, Künstlerin, Sängerin, zweifache Mutter und Grossmutter.… Weiterlesen

region

Wohnen, wo einst die Postkutsche hielt

Hinter der markanten Fassade des unter Ortsbildschutz stehenden… Weiterlesen

region

«Ich passe in dieses Multikulti-Dorf»

Als Schweizer mit Wurzeln in Italien und Ungarn will Mohaya Devay (25) im… Weiterlesen

region

Aktiv durch die Schulferien

Ballsport, Klettern oder doch lieber Leichtathletik? Die Kindersportwochen… Weiterlesen