«Der Spass steht im Vordergrund»

Streetdance Gruppen treffen sich einmal wöchentlich zum Tanztraining. Dazu gehört auch ein gemütlicher Teil mit Plaudern und Snacks. Das Projekt wurde von der reformierten und katholischen Kirche Brugg lanciert.

Roan Steiner und Eva Bühler freuen sich auf den Start des Projekts (Bild: cl)

von
Claudia Marek

08. August 2019
09:00

Was ist Roundabout?

Roundabout ist ein mädchenspezifisches Gesundheitsförderungs- und Präventionsangebot im Freizeit­bereich, welches Streetdance-Tanzgruppen für Mädchen zwischen acht und elf Jahren und junge Frauen zwischen zwölf und zwanzig Jahren anbietet. Die Kids- und Youth-Gruppen bilden das gesamtschweizerische Tanznetzwerk roundabout. Roundabout steht für eine gute Kombination aus vertrauter Gemeinschaft und Geselligkeit mit Gleichaltrigen und einer zeitgemässen Sportart, welche den Bedürfnissen der Jugendlichen entspricht. Sie vertritt die Werte in Anlehnung an das Leitbild Blaues Kreuz Schweiz. Roundabout entstand im Jahr 2000 als Projekt, das Teenagermädchen in der Adoleszenz begleitet und unterstützt.

Eva Bühler ist seit Mai die neue Jugendarbeiterin der reformierten Kirche in Brugg. «roundabout» ist das erste Projekt, das sie in Zusammenarbeit mit der katholischen Kirche im August startet. «Ich freue mich riesig darauf, die jungen Mädchen und Frauen kennenzulernen», sagt die 29-jährige Sozialarbeiterin. Die Jugendlichen hätten bei «roundabout» die Möglichkeit, sich zu bewegen, Spass zu haben und ihren Körper schätzen zu lernen. «Es ist uns wichtig, dass das Körpergefühl in der Pubertät gefördert wird», bekräftigt Eva Bühler. «Und wir möchten die Jugendlichen in ihrer Individualität unterstützen.» Zu Streetdance-Musik werden Tanzschritte eingeübt und geprobt. «Tänzerische Vorkenntnisse sind nicht notwendig», ergänzt Eva Bühler.

 

Draht zu den Jugendlichen

Als Tanzlehrerin für roundabout konnte Roan Steiner gewonnen werden. Die 23-Jährige freut sich auf die Aufgabe. «Der Spass steht bei diesem Projekt im Vordergrund», betont sie. «Wir wollen keinen Leistungsdruck aufbauen», führt sie aus. Die freiwillig engagierte Tanzlehrerin tanzt nicht nur fürs Leben gern, sie investiert gern Zeit und Energie für das Projekt. «Ich will nicht nur für mich schauen», begründet sie ihr freiwilliges Engagement. Da sie noch keine Familie habe, habe sie die Kapazität, ausserdem unterstütze sie generell gern Hilfsprojekte. Die Idee von Roundabout habe sie gleich angesprochen. Denn bei diesem Projekt geht es um mehr als Tanz:  die Mädchen und jungen Frauen erleben in der Gruppe Gemeinschaft, können Freundschaften schliessen und finden in den Leiterinnen Ansprechpersonen bei Fragen oder Problemen. Zudem werden in den Trainings auch aktuelle Themen besprochen. «Mir gefällt diese Kombination von Tanzen und Gemeinschaft», sagt Roan Steiner. Gerade in der Pubertät täten sich die Jugendlichen schwer, mit den Eltern oder den Lehrpersonen zu sprechen. «Ich habe festgestellt, dass ich schnell einen Draht zu den jungen Menschen finde», erzählt die Tanzlehrerin. Zum einen liegt dies bestimmt daran, dass sie selber noch nicht weit von dieser Lebensphase entfernt ist. Zum anderen liegt ausgeprägte Sozialkompetenz vielleicht auch daran, dass sie dreisprachig aufgewachsen ist und sich nicht nur früh in verschiedene Sprachen, sondern auch in unterschiedliche Kulturen hineinversetzen konnte. Die Halbphilippinin verbrachte die ersten acht Jahre auf den Philippinen, bevor die Familie in die Schweiz gezogen ist («zuhause sprechen wir englisch»). Auf den Philippinen spielen Musik und Tanz in der Kultur eine grosse Rolle.

  
Im Tanzen Stress loslassen

«Das Tanzen hat mich immer begleitet», erzählt Roan Steiner. Sie bevorzuge keinen bestimmten Tanzstil. «Ich tanze alles gern und mag es auch verschiedene Tanzstile zu kombinieren», sagt sie lachend. Diese Freude an Bewegung möchte sie den Mädchen und jungen Frauen weitergeben. Ebenso die Erfahrung, dass man im Tanzen den Stress loslassen und wieder freier atmen kann. Roundabout startet am Mittwoch, 21. August, 19.15 bis 20.45 Uhr, im reformierten Kirchgemeindehaus an der Museumstrasse 2, in Brugg. Das erste Mal schnuppern ist gratis. Pro Training kostet es fünf Franken. Anmeldung: Eva Bühler, e.buehler@refbrugg.ch, 079 399 71 36.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Kommentar erstellen

Die Aare verbindet

Luca Hänni ist einer der Hauptacts am Brugger Stadtfest. Er möchte das... Weiterlesen

Stadtfest-Foto ging um die Welt

Ein Bild vom Riesenrad am Brugger Stadtfest 1984 wurde weltweit veröffentlicht.... Weiterlesen

blog

Hier ist noch alles möglich – Gianna Molinari

Eine Kartonagenfabrik, zwischen Stadt und Flughafen gelegen, der neue... Weiterlesen

blog

Menu surprise – Der elfte Fall für Bruno Chef de police – Martin Walker

Der bekannte schottische Krimi-Autor Martin Walker verblüfft in seinem neuesten... Weiterlesen

region

Ein Dorf ist traurig und dankbar

Mandach nahm Abschied vom früheren Genossenschaftsverwalter, Gemeindeammann und... Weiterlesen