Die letzte Badesaison für das Pächterpaar

Zwölf Badesaisons lang stillten sie den Durst und den Hunger der Badegäste. Jetzt verabschieden sich Linda und Josef Achermann von ihnen.

Das Pächterpaar Achermann (rechts) lässt seine Badifamilie hinter sich, hier mit Gemeinderat Peter Gut und Lea Hauenstein (Chefin Badeaufsicht). (Blder: bb)

09. September 2020
12:24

Mit viel Engagement und Freude haben Linda und Josef Achermann den Villiger Badikiosk geführt, so der einhellige Tenor der anwesenden Gäste beim Apéro. Ihr Einsatz machte nicht in der Küche halt, nein vor allem «Frontfrau» Linda war auch sonst für die Grossen und Kleinen zur Stelle, wenn Hilfe nötig war. Sie war die Frau für alles, und sei es nur, um  für die zu Hause vergessene Badehose einen Ersatz zu suchen, damit der Badespass «nicht ins Wasser fiel». Wanderer und Velofahrer, die in der Badi einen «Boxenstopp» machten, wurden ebenso freundlich empfangen wie die vielen Stammgäste.

Gemeinderat Peter Gut dankte dem Pächterpaar für die gute Zusammenarbeit. «Sie kamen als Pächter und gehen als Freunde.» Josef Achermann dankte ebenfalls der Gemeinde, dem Bauamt, dem Baditeam und nicht zuletzt den Badegästen für die Treue. «Ich durfte auf ein gutes Team zählen, in der Küche, bei der Badeaufsicht und auch auf meinen Mann», so Linda Achermann. Ihr Team hatte sich zum Schluss noch etwas ausgedacht – nach kurzem Tenüwechsel musste sie in ein Kajak steigen und durchs Becken padeln, zur Freude der anwesenden Gäste. Für die Zeit danach gab es einen Liegestuhl. Ganz so ruhig wird es wohl in Zukunft für die Achermanns nicht werden, denn sie haben noch ein Restaurant, und vor allem wünschen sie sich mehr Zeit für die Familie.

 

  • Ronja (9): «Linda hat uns Kinder immer mit dem richtigen Namen begrüsst und uns öfters Süssigkeiten geschenkt. Sie wird uns fehlen. Ich hoffe aber, dass sie weiterhin in die Badi zum Schwimmen kommt.»
  • Lea Hauenstein (Chefin Badeaufsicht): «Ich durfte elf Jahre mit Linda zusammen in der Badi arbeiten. Eine gute Zeit; sie hat mich immer bei meinen (verrückten) Ideen wie etwa ‹Rock am Pool› unterstützt.»
  • Gerri Zimmermann: «Ich geniesse das Familiäre hier. Seit mehr als zwölf Jahren gehöre ich zur Morgen-Schwimmer-Crew. Nach dem Schwimmen gehört natürlich der obligate Kafi mit Schwatz am Stammtisch dazu.»
  • Edith Baumann: «Als langjähriger Stammgast geniesse ich die familiäre Atmosphäre hier. Ich freue mich aber, immer neue Leute kennenzulernen. Ab und zu habe ich auch in der Küche geholfen, wenn Not an der Frau war.»
  • Noemi Müller: «Seit meiner Kindheit ist dies meine Badi. Ich geniesse hier die Verbundenheit mit allen Altersgruppen. Linda hat uns Jugendlichen ermöglicht, für einen Ferienbatzen in der Küche zu helfen.»
War dieser Artikel lesenswert?
0

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Tod im Februar – Alan Parks

Freunde von Kriminalgeschichten werden Freude an diesem Roman haben. Er zeigt,… Weiterlesen

«Hier habe ich Raum für die Musik»

Vor einem Jahr zügelte Familie Ehrensperger von Dättwil nach Accra. Musiker-Papa… Weiterlesen

blog

Tod im Februar – Alan Parks

Freunde von Kriminalgeschichten werden Freude an diesem Roman haben. Er zeigt,… Weiterlesen

region

Schönheit mit Abgründen

Claudia Spinelli und Maria Bänziger vom  Kunstraum Baden haben auf ihren… Weiterlesen

region

«Ein Gemeinderat lebt vom Vertrauen»

Die Gemeinde Gebenstorf hat turbulente Zeiten hinter sich – und will den Fokus… Weiterlesen