Die Platzhirsche im neuen Kleid

Der Ehrendinger Bockabend auf dem Kiesplatz im Oberdorf hat Tradition – aber vieles war neu in diesem Jahr. 

«Platzhirsch» heisst das neue Motto der Guggenmusik Gipsbachschluderi. Ein besonderes Dankeschön ging an die beiden Kostümnäherinnen (rechtes Bild) Sabine Suter, links, und Esther Feyer (Bilder: ce)

von
Claudio Eckmann

11. Februar 2020
14:15

Schon seit vielen Jahren führen die Gipsbachschluderi den beliebten Outdoor-Bockabend mit zehn Guggenauftritten, mit dem traditionellen Raclette und dem Barwagen durch. Und doch war diesmal vieles neu: Anstelle der Holzhüttchen wurde das Budendorf diesmal mit blauen Pavillonzelten errichtet. Diese waren ebenso hübsch und heimelig wie vorher, erwiesen sich jedoch als praktischer für die Gäste. Die Bühne präsentierte sich diesmal viel höher und imposanter. 

Vor allem aber gab es entsprechend dem Zweijahresrhythmus neue Kostüme für die Gipsbachschluderi. Gespannt erwarteten die Schaulustigen den ersten Auftritt unter dem Motto «Platzhirsch». Angeführt wurde die Gruppe vom Tambi, dem Dirigenten, mit seinem riesigen Geweih. 

Und Platzhirsche waren die Gipsbachschluderi natürlich hier im eigenen Dorf – sie sind mit 44 Mitgliedern eine der ganz grossen Guggen der ­Region. Daneben traten neun Gastguggenmusiken auf. Unter ihnen pflegen vor allem die Hölläbrätscher aus Kaiseraugst die Förderung einer Kindergugge. 

Ganz neu wird dieses Jahr auch ein Auftritt in der Kirche sein: Die Gipsbachschluderi werden den speziellen Fasnachtsgottesdienst in der katholischen Kirche begleiten – das wird wohl für einige Überraschungen sorgen und in der Kirche mit ihrer Akustik wohl auch für gewaltigen Lärm, wie es an der Fasnacht halt einfach dazugehört. So war es auch am Bock­abend mit den zehn Guggen, die mit ihrem Riesenspektakel das Publikum zum Tanzen, Hüpfen und Singen animierten.

 

Donnerstag, 20. Februar, 6 Uhr: Morgechlapf
Sonntag, 23. Februar, 10.30 Uhr: ­Fasnachtsgottesdienst
Montag, 24. Februar, 14 Uhr: Kinderumzug und -ball; 15 Uhr: Alterszentrum RAS; 17 Uhr: Mäscheliball; Dienstag 25. Februar: Hotschenball

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Eintauchen in den Moment der Schockstarre

Die neue Produktion des Tanztheaters Baden ist ein emotionales Zusammenspiel von… Weiterlesen

«Die Musik steht im Vordergrund»

Audio | Während neun Tagen können die Fans Musik von 56 Live Acts an 27… Weiterlesen

region

«Lehrlinge arbeiten für Lehrlinge»

Mit dem Bau des neuen Bildungszentrums in Birr entsteht der neue Dreh- und… Weiterlesen

region

«Theater ist ein Gruppenkunstwerk»

Uwe Heinrichs heisst der neue Künstlerische Direktor des Kurtheaters Baden: Er… Weiterlesen

region

Ein Bilderrahmen für die lokale Kunst

An der dritten Kulturnacht Windisch am 26./27. Februar 2021 dürfen sich Vereine… Weiterlesen