Diverse Wechsel an der Spitze

An der Abgeordnetenversammlung des Gemeindeverbands der sozialen Dienstleistungen Region Brugg stehen Vorstandswahlen auf dem Programm. Als neue Präsidentin ist Marianne Möckli vorgeschlagen.

Der demissionierende Präsident Reto Wettstein mit seiner designierten Nachfolgerin Marianne Möckli (links) und mit Geschäftsführerin Gabriela Oeschger
Der demissionierende Präsident Reto Wettstein mit seiner designierten Nachfolgerin Marianne Möckli (links) und mit Geschäftsführerin Gabriela Oeschger (Bild: mw)

von
Max Weyermann

12. Juni 2018
10:10

Der Verband der sozialen Dienstleistungen mit seinen 24 angeschlossenen Gemeinden aus dem Bezirk Brugg umfasst den Kindes- und Erwachsenenschutzdienst, die Jugend- und Familienberatung sowie die Mütter- und Väterberatung. Der im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierte Jahresbericht 2017 von Präsident Reto Wettstein weist auf weiter steigende Klientenzahlen hin, die eine neue 80-Prozent-Stelle bedingen. Der KESD betreute 889, die MVB 512 und die JFB 179 Fälle. Das im Zusammenhang mit dem zunehmenden Arbeitsanfall gegenüber den Vorjahren steigende Budget 2019 rechnet bei einem Ertrag von 4'617'231 Franken und einen Aufwand von 4'639'731 Franken mit einem Passivsaldo von 22'500 Franken. Zu erwähnen ist auch, dass Birr auf Ende 2019 definitiv aus dem Gemeindeverband austreten wird. Mit Windisch, das ebenfalls ein Austrittsgesuch gestellt hat, sind dem Vernehmen nach Verhandlungen über einen Verbleib im Gange. 

 

Spesen und Gebühren 

Zuhanden der Abgeordnetenversammlung liegen drei Anträge des Vorstandes vor. Der erste lautet, der Gemeindeverband sei zu ermächtigen, anfallende Spesen in Rechnung zu stellen, sofern das Reinvermögen des Klienten respektive der Eltern 15'000 Franken übersteigt. Der zweite Antrag betrifft die Erhebung von Mandatsgebühren. Es geht darum, dass der Verband bei Mandaten ohne Rechnungsführung (Kinderschutzmandate und Begleitbeistandschaften) eine Entschädigung in Rechnung stellen darf, sofern das steuerbare Vermögen höher ist als der oben erwähnte Betrag. Die Steuerämter der jeweiligen Gemeinden seien in beiden Fällen zu beauftragen, dem Gemeindeverband entsprechend Auskunft zu geben. Als dritter Antrag wird eine Satzungsergänzung präsentiert, welche die Stellvertretung von Abgeordneten an der jährlichen Versammlung präzisieren soll. 

 

Wahlen für vier Jahre

Als Geschäftsführerin des Gemeindeverbandes soziale Dienste Region Brugg ist weiterhin Gabriela Oeschger tätig. Zur Bestätigung als Vorstandsmitglieder für eine weitere Amtsdauer von vier Jahren sind folgende Regionenvertreter vorgeschlagen: Iris Schütz (Bözberg, Vizeammann), Roland Riedweg (Eigenamt, Vizeammann), Beatrice Bürgi (Geissberg, Vizeammann), Marianne Möckli (Schenkenbergertal, Gemeinderätin), Christian Bolt (Gemeinde Windisch). Für Brugg tritt Stadtrat Jürg Baur an, der ab dem 14. Juni den neu im Ressort Planung und Bau tätigen Stadtrat Reto Wettstein ersetzen soll. Als dessen Nachfolgerin im Präsidentenamt stellt sich die bisherige Vizepräsidentin Marianne Möckli (Villnachern) zur Verfügung.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Villa Boveri gewinnt Award

Mit 20 anderen Locations der Schweiz wurde die Villa Boveri in Baden... Weiterlesen

«Lädelisterben» geht weiter

Mit Karl Bergers Maxi schliesst im Westquartier der letzte richtige... Weiterlesen

region

Ein grosser Tag für Dampflok Lukas

Die Saison der Schinznacher Baumschulbahn ging erfolgreich zu Ende. Zum... Weiterlesen 0 Kommentare

region

Vom Dorf- zum Quartierverein

Der Verein für euses Dorf Umiken konnte sein 40-jähriges Bestehen feiern. Am 24.... Weiterlesen 0 Kommentare

region

Zwei Baustellen in Hausen

Hausen hat momentan zwei Baustellen: eine grosse, die neue Doppel-Mehrzweckhalle... Weiterlesen 0 Kommentare