Ein anspruchsvolles Projekt

Die Stiftung Domino und Insieme Region Brugg-Windisch planen gemeinsam mit Pro Infirmis ein Gratisangebot für Menschen mit Assistenzbedarf.

John Steggerda, Peter Müller und Rainer Hartmann am Eingang des künftigen Infobüros an der Storchengasse 15. (Bild: mw)

27. Juli 2022
13:16

Im Rahmen einer Pressekonferenz orientierten Rainer Hartmann (Geschäftsführer Stiftung Domino), Peter Müller (Vizepräsident Insieme Region Brugg-Windisch) und John Steggerda (kantonaler Geschäftsleiter Pro In­firmis Aargau/Solothurn) über die vorgesehene Lancierung des Büros im Erdgeschoss des in Renovation befindlichen Effingerhofs. An der Storchengasse 15 soll eine niederschwellige Beratungsstelle Informationen, unabhängige Beratung zu verschiedenen Themen, Vermittlungshilfe und Vernetzung anbieten. Auch als Begegnungsort mit künftiger Stadtbibliothek und Café wären die Voraussetzungen für ein befruchtendes Miteinander gegeben.

Als Hintergründe genannt werden Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention (Wohnort und Wohnform frei wählen, gemeindenahe Unterstützung) und die aktuelle Feststellung der UNO-Kommission, die Schweiz verletze in vielerlei Hinsicht die Rechte der 1,8 Millionen Menschen mit Behinderungen und lebe die Inklusion auf allen Staatsebenen und in der Gesellschaft zu wenig.


Kein Leitbild Behinderung
Nach neuem kantonalem Betreuungsgesetz sind zudem ab 2022 ambulante Massnahmen für Assistenzleistungen in der eigenen Wohnung, für geschützte Arbeit im ersten Arbeitsmarkt und für die Entlastung für Familien mit Kindern, die eine Intensivbetreuung benötigen, angedacht. Dazu wurde bemerkt, dass es zwar Alters- und Jugendleitbilder gebe, aber kein Leitbild Behinderung. In der Entstehungsphase des Projekts zeigten Gespräche und Abklärungen, dass das Modell der Koordinationsstelle Alter ein mögliches Vorbild sein könnte. Pro Infirmis zeigte Interesse für den Bezug eines zentral gelegenen Infobüros in Brugg, und auch die Abteilung Sonderschulung, Heime und Werkstätten wäre voraussichtlich mit dabei.

Die Liste der an diesem Projekt beteiligten Organisationen umfasst folgende Institutionen: Behindertensport Region Brugg, Entlastungsdienst, Fragile Aargau Solothurn/Ost, Heimgärten Aargau, HPS, Insieme Region Brugg-Windisch, Rollstuhlfahrdienst Region Brugg, Spitex Region Brugg, Stiftung Domino und Stiftung Faro, StiftungNetz.


Pro Infirmis bereits eingezogen
Als Betreiberin ist Pro Infirmis schon jetzt im Effingerhof eingezogen und kommt auch für die Mietkosten der sieben renovierten Büros auf, in denen ab Januar 2023 elf Mitarbeitende in bedarfsbezogen angepassten Pensen tätig sein werden. Voraussetzung dafür ist jedoch eine gesicherte Finanzierung. Ist dieser Schritt gelungen, soll voraussichtlich ein Verein als Trägerschaft gegründet werden. In der Region Brugg leben rund 50'000 Personen, davon schätzungsweise 7500 mit gesundheitlichen Einschränkungen, davon 2000 mit schweren Beeinträchtigungen. Die heutige Annahme geht «vorsichtig» von 100 Ratsuchenden und insgesamt 200 Stunden Zeitbedarf aus. «Aber bei Abweichungen von dieser Schätzung wären wir selbstverständlich flexibel», so die Verantwortlichen.

Das präsentierte Budget für die dreijährige Pilotphase enthält vorab einmalige Investitionskosten von 5000 Franken für die Einrichtung der Website und 3000 Franken für Informationsmaterial. Anschliessend wird jährlich mit einem Aufwand von 40'000 Franken gerechnet, sodass ­voraussichtlich total 128 000 Franken anfallen würden. Die Finanzierung ist über folgende drei Säulen vorgesehen: Swisslos-Fonds via Gesuch an den Regierungsrat mit Entscheid im August, Zusage Lions Club Brugg von 10'000 Franken jährlich bei Zustandekommen des Projekts. Zudem laufen Anfragen an Stiftungen, und auch Beiträge von Gemeinden sowie Privaten wären willkommen.

Falls nach der im kommenden Herbst zu beschliessenden Pilotphase die definitive Umsetzung des Info­büros erfolgt, könnte 2026 der Regelbetrieb aufgenommen werden. Die Finanzierung ab diesem Zeitpunkt wäre über Leistungsverträge mit dem Kanton und über die Gemeinden (hier wird mit 80 Rappen pro Kopf der Bevölkerung kalkuliert) angedacht.


Vielseitiges Programm
Die Aufgaben des Infobüros umfassen für die Klienten, ihre Angehörigen und Beistände die Beratung für die Sicherstellung der Assistenz, Vernetzung und Informationen sowie die Förderung der Lebensqualität. Die Organisationen sollen über eine zuverlässige Instanz mit bekannten Angeboten und Leistungen verfügen. Die Gemeinden und die Region profitieren vom Wissen, dass die Einwohnerinnen und Einwohner gut beraten und unterstützt sind. Im Fokus stehen auch attraktive Wohnorte für die Menschen mit Assistenzbedarf, und der Kanton hat die Gewissheit, dass die ambulanten und stationären Massnahmen optimal angepasst und mit anderen Leistungsverträgen sinnvoll abgestimmt sind. Für die beteiligten Fachorganisationen stellt die Tätigkeit des Infobüros eine Ergänzung zu ihrer Beratungen dar.

Die Leitung der Infobüros in Brugg hat mit dem erfolgten Umzug die seit zwölf Jahren bei Pro Infirmis tätige Rachel Wiss übernommen. Sie verfügt über das erforderliche Know-how im anspruchsvollen Bereich der Beratung und Begleitung von Menschen mit Assistenzbedarf.

War dieser Artikel lesenswert?

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Sie leben für Gastlichkeit à point

Das Wirtepaar Penna beglückt Brugg mit italienischer Spitzenküche, Wein aus… Weiterlesen

Teamwork auf höchstem Niveau

Mondioring zählt zu den anspruchsvollsten Disziplinen im Hundesport. Am… Weiterlesen

region

Schlegel schlug ein wie der Blitz

Der 19-jährige Werner Schlegel aus Hemberg im Toggenburg ­dominierte seine… Weiterlesen

region

Vier kurze Stücke zum Geburtstag

Der Thespiskarren ist wieder im Einsatz. Die «Badener Maske» spielt darauf die… Weiterlesen

region

Per Velo die Region erkunden

Der Slow-up lädt am Sonntag dazu ein, im autofreien Ambiente durch die Region zu… Weiterlesen