Ein Fest für alle Frauen-Generationen

Der Frauenbund feiert sein 100-Jahr-Jubiläum mit Patti Basler, Pascale Bruderer, Workshops und einem Gratiskonzert in Kirchdorf.

Bernadette Schibli und Brigitte Wyden im Garten des Pfarrhauses Kirchdorf. (Bild: is)

25. August 2021
14:58

Wie viele andere Vereine kämpft auch der Frauenbund Obersiggenthal um Nachwuchs. «Unsere Mitglieder sind teilweise schon seit Jahrzehnten dabei», erzählt Leiterin Bernadette Schibli (72) unter dem grossen Nussbaum im lauschigen Garten des Pfarrhauses in Kirchdorf. Im und rund um das historische Gebäude wird der Verein am Samstag, 18. September, sein 100-Jahr-Jubiläum feiern. Unter dem Motto «Ein ganzer Tag zum Erleben, Geniessen und verwöhnen lassen» findet «FrauenZEIT» statt – ein Tag nur für Frauen. Es ist der zweite Teil des Jubiläums; im Mai wurde bereits im Rahmen eines Gottesdienstes gefeiert. Wegen Corona konnte das geplante Fest damals nicht stattfinden und wird nun in Zusammenarbeit mit einer Projektgruppe durchgeführt, die von Brigitte Wyden (54), Soziokulturelle Animatorin beim Pastoralraum Siggenthal, geleitet wird.

«Das Angebot soll möglichst alle Generationen ansprechen», sagt Brigitte Wyden. Umso erfreulicher finden die beiden, dass eine Gruppe von jüngeren Frauen dazu gestossen ist und das Konzept für die «FrauenZEIT» mit viel freiwilligem Engagement erarbeitet hat. In der Projektgruppe machen Frauen zwischen 23 und 72 Jahren mit – so ist garantiert, dass Frauen jeden Alters etwas im Tagesprogramm finden.

Elf Workshops finden über den Tag verteilt statt. Die Palette reicht von «Brillen- und Schlüsselbändchen drehen» über «Yoga und Selbstverteidigung», «Frische Sommerdrinks» bis zu einem Heilkräutervortrag, in dem eine junge Pflegefachfrau gemeinsam mit einer älteren Kräuter-Expertin pflanzliche Alternativen zu synthetischen Medikamenten aufzeigt. Die Workshops dauern fünfzig Minuten und kosten je fünf Franken. «Wir haben bereits erste Anmeldungen über unsere Website erhalten», freuen sich Schibli und Wyden. Es sei aber auch möglich, sich spontan am 18. September einzuschreiben. Pro Workshop sind zwischen sechs und zwanzig Teilnehmerinnen möglich.


Slam-Poetry auf der Bühne

Ein Highlight ist der Slam-Poetry-Kurs mit der Spoken-Word-Künstlerin Patti Basler, die in Rieden bei Nussbaumen wohnt. Dieser dauert zweieinhalb Stunden, und die Teilnahme kostet 35 Franken. Mit Tipps der Expertin werden eigene Texte kreiert oder unter fachlicher Anleitung verbessert. «Wer Lust hat, kann um 13.30 Uhr auf unserer Open-Air-Bühne seinen eigenen Mini-Poetry-Slam vortragen», sagt Brigitte Wyden.

Auf der Bühne wird die Ennetbadener Soulsängerin Cathryn Lehmann um 17.30 Uhr mit ihrer Band Catmo­sphere ein Gratiskonzert geben. Mit der ehemaligen Ständeratspräsidentin Pascale Bruderer (Nussbaumen) ist es dem OK ausserdem gelungen, eine prominente Rednerin zu verpflichten, die um 13.45 Uhr ein Grusswort an alle anwesenden Frauen richtet. Zuvor wird Bernadette Schibli im Namen des Frauenbundes Obersiggenthal um 13.30 die Teilnehmerinnen der «FrauenZEIT» begrüssen.


Kleider- und Büchertausch

Während des ganzen Tages findet auch ein Kleider- und Büchertausch statt, der in Zusammenarbeit mit «frauenaargau» organisiert wird. Die Besucherinnen können in der Woche vorher oder am Tag selber eine begrenzte Anzahl «Teile» von zu Hause mitbringen. Aus diesem Sortiment dürfen sich dann alle Besucherinnen Secondhand-Bekleidung und/oder -Bücher aussuchen. Für ihre Auswahl können sie einen sogenannten Wertschätzungsbeitrag nach eigenem Ermessen in die Kasse legen. Der Erlös wird an «Herzensbilder» und die Organisation «Mama Tierra» gespendet, die ihren Sitz im Oederlin-Areal hat.

Natürlich sorgen die Organisatorinnen auch für das leibliche Wohl ihrer Gäste. Am Mini-Streetfood-Festival bleibt das OK dem generationenverbindenden Grundgedanken treu: Einerseits können Spezialitäten aus anderen Kontinenten probiert werden, während am Buffet des Frauenbunds die bewährten Kuchen mit Kaffee angeboten werden. Nachhaltigkeit ist der Projektgruppe ein grosses Anliegen. Das am Streetfood-Festival verwendete Geschirr ist kompostierbar, und der Frauenbund benutzt Geschirr aus dem Pfarrhaus. «Es besteht auch die Möglichkeit, einen Goodie Bag zu kaufen, in dem neben verschiedenen Produkten ein Mehrwegbecher enthalten ist, der den ganzen Tag über verwendet werden kann», erklärt Brigitte Wyden. Ihren Durst können die Besucherinnen ebenfalls an der «Hirschen»-Bar des benachbarten Restaurants stillen.


Männer unerwünscht?

Bei «FrauenZEIT» gibt es keine Verpflichtungen. «Man kann jederzeit kommen und gehen, wie es für einen passt», betonen Bernadette Schibli und Brigitte Wyden. Und wie ist das mit den Männern, sind sie an diesem Tag in Kirchdorf unerwünscht? Die beiden Frauen lachen: «Starke Männer können wir beim Aufbauen brauchen.» Beim Workshop «Brillen- und Schlüsselband drehen» ist mit Jonas Jauslin sogar ein Mann Co-Kursleiter von Bernadette Schibli. Und trotzdem soll es ein Tag von und für Frauen sein, generationenverbindend und unbeschwert. 

Die Leiterin des Frauenbunds freut sich auf einen abwechslungsreichen Tag mit vielen Begegnungen – und vielleicht sogar neuen Mitgliedern: «Unser Verein kann nur weiterbestehen, wenn junge Frauen nachkommen», weiss die ehemalige Kindergärtnerin. «Wir sind offen für Neues und für jüngere Frauen, aber wollen gleichzeitig auch das Bewährte weiter pflegen.»

frauenzeit-siggenthal.ch

War dieser Artikel lesenswert?

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Kult-Pärchen geht auf Pilgerreise

Vor fünf Monaten musste Levi Bo seine Pilgerreise in der Türkei abbrechen. Nun… Weiterlesen

Farbtupfer im Prophetenstädtli

Chefin einer Malerfirma, Künstlerin, Sängerin, zweifache Mutter und Grossmutter.… Weiterlesen

region

Wohnen, wo einst die Postkutsche hielt

Hinter der markanten Fassade des unter Ortsbildschutz stehenden… Weiterlesen

region

«Ich passe in dieses Multikulti-Dorf»

Als Schweizer mit Wurzeln in Italien und Ungarn will Mohaya Devay (25) im… Weiterlesen

region

Aktiv durch die Schulferien

Ballsport, Klettern oder doch lieber Leichtathletik? Die Kindersportwochen… Weiterlesen