Ein Gebäude für die Zukunft

Die Futura Vorsorge baut in Lupfig einen neuen Geschäftssitz. Der Gewerbebau Cavendum soll im Frühling 2022 bezugsbereit sein.

Bild vom Spatenstich für den neuen Gewerbebau in Lupfig. (Bild: zVg)

26. August 2020
12:21

Die Büros der Futura Vorsorgestiftung befinden sich seit 1986 am Bahnhofplatz 9 in Brugg. Mit der Zunahme der Kunden ist auch das Team grösser geworden. Die historischen Räumlichkeiten stossen deshalb an ihre Grenzen. Nun entsteht in Lupfig der neue Geschäftssitz der Futura. Dessen  Projektname ist Programm: Cavendum heisst «Vorsorge» auf Lateinisch. Im Industriequartier von Lupfig, direkt beim Ährenkreisel und angrenzend an die Landwirtschaftszone, entsteht das Projekt aus der Feder der Walker Architekten AG, Brugg: Es handelt sich um ein klassisches, helles Bürogebäude mit drei Bürogeschossen. Weiter sind im Untergeschoss eine Einstellhalle und Archivflächen vorgesehen. Während das Erdgeschoss sowie das erste Obergeschoss für die Futura vorgesehen sind, bietet das zweite Obergeschoss Platz für einen weiteren Mieter.


28 Arbeitsplätze
Die Baueingabe ist im Oktober 2019 eingereicht worden. 28 Arbeitsplätze wird die Futura Vorsorge von Brugg nach Lupfig verlegen. Ein weiteres Wachstum ist möglich im rund 8 Mio. Franken teuren Neubau. Dieser wird in konventioneller Massivbauweise erstellt und verfügt über zwei Untergeschosse, Erdgeschoss sowie zwei Obergeschosse. Umgesetzt werden die Bauarbeiten von der Firma Merz aus Gebenstorf. Vorgesehen ist der Bezug für März 2022.

Im Rahmen des Spatenstichs am 17. August haben rund drei Dutzend Gäste, unter ihnen die Mitarbeitenden, Vertreter der beteiligten Firmen sowie Behörden, auf gutes Gelingen angestossen. Futura-Stiftungsratspräsident Beni Schmocker erinnerte an den Bezug des heutigen Firmensitzes, der mitten in der Immobilienkrise der 1970er-Jahre geschehen sei. Es sei damals der richtige Entscheid gewesen, wie er betonte. Auch der neue, moderne Geschäftssitz werde nun mitten in einer Krise realisiert, aber auch dieser Entscheid sei mit Überzeugung gefällt worden, so Schmocker. Geschäftsführer Rolf Lüscher wies auf das Wachstum der Pensionskasse für kleine und auch mittelgrosse Unternehmen hin: Die 1958 gegründete Futura gehört mit einer Bilanzsumme von gegen 3 Milliarden Franken mittlerweile zu den grössten Sammelstiftungen der Schweiz. «Wir freuen uns sehr auf das schöne, neue Gebäude an prominenter Lage», hielt Lüscher fest.

 

Visualisierung des Gewerbebaus Cavendum. (Bild: zVg)

 

«Willkommen in Lupfig»
Auch der Lupfiger Ammann Richard Plüss begrüsste die Zuzüger und lobte sie für ihr Unternehmertum. Als Willkommensgeschenk überreichte er Geschäftsführer Rolf Lüscher eine Fahne mit dem Gemeindewappen – den drei Ähren auf blauem Grund – und wünschte viel Erfolg.

Sowohl der Zeitplan als auch der Kostenrahmen sollten auf jeden Fall eingehalten werden können, hielt Architekt Norbert Walker von der Walker Architekten AG fest. Walker erwähnte einige Eckdaten, so unter anderem die acht Ladestationen für Elektroautos, die Photovoltaikanlage auf dem Flachdach für den Eigenbedarf oder die zehn Erdsonden für Heizung und Kühlung. Mit «Cavendum» soll ein Gebäude für die Zukunft entstehen, sagte Walker und wünschte eine unfallfreie Bauzeit.

War dieser Artikel lesenswert?

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Eine Maske wie keine andere

Seit 1927 stellt die Firma Künzli aus Windisch Schuhe her. Nun wurde man… Weiterlesen

Sein Ziel ist die Weltspitze

Motorradrennfahrer Jordan Bartucca (14) aus Endingen gehört zu den ganz grossen… Weiterlesen

region

«Ich bin ein Geburtshelfer»

Er wird dann gerufen, wenn Gemeinden fusionieren wollen: Jean-Claude Kleiner.… Weiterlesen

region

Der Mittwoch ist nicht mehr «heilig»

Ein ungeschriebenes Gesetz fällt: Ab August ist für die 7. Klassen am… Weiterlesen

region

«Der Fotografenberuf wird unterschätzt»

Im April 2021 geht Max Gessler nach 45 Jahren Berufsfotografen-Dasein in… Weiterlesen