Ein innovatives Arbeitsparadies

Coworking Spaces schaffen eine optimale Plattform zur Entwicklung von Geschäftsmodellen. Und erweitern das persönliche Netzwerk.

Die trendigen und farbigen Arbeitsplätze im Office LAB
Die trendigen und farbigen Arbeitsplätze im Office LAB (Bilder: isp)

22. Dezember 2018
09:00

Die Zeiten, wo man hinter grauen Ordnern und verstaubten Regalen oder im stillen Kämmerlein arbeitete, sind definitiv vorbei. Heutige Arbeitsplatzmodelle funktionieren anders. Man trifft sich mit Gleichgesinnten, tauscht sich aus, bespricht und vernetzt sich. Orte sind gefragt, die breite Inspirationsmöglichkeiten bieten, damit kreative Ideen entstehen können. Coworking Spaces heisst das neue Zauberwort. So geht Arbeiten heute.

Seit vergangener Woche verfügt, nebst weiteren Standorten in Zürich, Basel und Zug, neu auch der Wirtschaftsstandort Baden über ein Office LAB. Die 650 Quadratmeter grossen Büroräumlichkeiten befinden sich an der Haselstrasse 16, in einem historischen Trafo-Gebäude, wo früher die BBC Gross­transformatoren baute. Die durch die Architektinnen Dominique Hirsiger sowie Nicole Gögel gestalteten trendigen Arbeitsplätze und Büros sind für Personen, Firmen sowie primär für Unternehmungen gedacht, die im Energie- und Hightechbereich oder in der Forschung und Innovation tätig sind. 

  • Die schalldichten Kabinen ermöglichen ungestörtes Arbeiten
    Die schalldichten Kabinen ermöglichen ungestörtes Arbeiten
  • Roger Krieg hat seine Lehre zum Physiklaboranten bei ABB absolviert
    Roger Krieg hat seine Lehre zum Physiklaboranten bei ABB absolviert

Ein Paradies für Querdenker

Neben den flexiblen Arbeitsplätzen bietet Office LAB auch Einzelbüros, Sitzungs- und Besprechungszimmer wie auch Einzelkabinen an. In diesen praktisch schalldichten kleinen Kabinen kann auch mal ungestört telefoniert werden. Das Office LAB verfügt zudem über eine komplett ausgerüstete In­fra­struktur. Dazu gehören TV-Geräte, Beamer, ein freier Internet-Zugang, Fotokopierer, eine Küche, eine Kaffeeecke sowie eine Community-Zone. Dieser halböffentliche Begegnungsort ist in erster Linie für Mitglieder gedacht. Über eine Online-Plattform können Tagespässe gebucht werden. Aber auch Einzelarbeitsplätze oder komplette Büros, die man dauerhaft mieten kann, stehen zur Verfügung. Ein richtiges Arbeitsparadies für Startups, Freelancer, Kreative, Innovations- und Projektteams, KMUs und Grossunternehmungen. «Das Office LAB hat sich für den Standort Baden aus verschiedensten Gründen entschieden», bestätigt Roger Krieg, CEO und Verwaltungsratsmitglied der Office LAB AG. «Einerseits ist das Coworking-Angebot in Baden noch äus­serst klein, und andererseits nehmen wir eine starke Nachfrage nach flexiblen Büromietlösungen wahr. Zudem passt der Standort perfekt zur Expansionsstrategie unserer Unternehmung», stellt Krieg fest.

 

Smart arbeiten, urban wohnen

Edwin Somm, ehemaliger Geschäftsführer ABB Schweiz, wie auch der Badener Stadtrat Philippe Ramseier zeigten sich erfreut über das innovative Coworker-Projekt. Die gewählten Zielbranchen würden ideal zu den lokalen Branchenschwerpunkten Hightech, Energie, ICT, Medizintechnik oder Gesundheit/Wellness passen und würden das Trafo-Tagungszentrum, das sich im selben Gebäudekomplex befindet, in wichtigen Bereichen ergänzen. Das Zeitalter der rasanten Entwicklung im Bereich neuer Arbeitsformen ist längst angebrochen. Schnell, vielseitig, vernetzt, integriert und vor allem flexibel sollen die Arbeitsplätze der Zukunft sein.

War dieser Artikel lesenswert?

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Eine Maske wie keine andere

Seit 1927 stellt die Firma Künzli aus Windisch Schuhe her. Nun wurde man… Weiterlesen

Sein Ziel ist die Weltspitze

Motorradrennfahrer Jordan Bartucca (14) aus Endingen gehört zu den ganz grossen… Weiterlesen

region

Vom Eisbär bis zur Giraffe

Von Eisbären und Bisons bis hin zu Tigern und Löwen: Der Wettinger Walter Benz… Weiterlesen

region

«Wir sind das Gegenstück zu Grossbanken»

Die Integration der NAB in die CS hat den Konkurrenzkampf der Banken verschärft.… Weiterlesen

region

A wie Abwasser, Z wie Zubetonierung

An der Videopräsentation vom 14. Januar beantworteten die Stadt- und… Weiterlesen