Ein Kampf um Hundertstelsekunden

Rund 230 Mädchen und Jungen kämpften in Wettingen bei idealen Bedingungen um ein Weiterkommen in die nächste Runde.

Auf dem Bezirksschulareal Wettingen wird um jeden Zentimeter gekämpft. (Bilder: pg)

30. Juni 2021
17:07

Normalerweise bilden die Titelkämpfe um «de schnällscht Wettiger und die schnällscht Wettigeri» den Auftakt zum Wettiger-Fäscht, das auch heuer der Pandemie zum Opfer fiel. Erfreulicherweise liessen es die Lockerungen zu, dass der ehrgeizige Nachwuchs durch Eltern und Angehörige auf das Areal der Bezirksschule begleitet werden durfte, wo auf der Laufbahn in den Kurzdistanzen 60 und 80 Meter um Hundertstel gekämpft wurde. Einmal mehr hat das OK des SV Lägern Wettingen, angeführt von Dario Caraci und Jasmin Emmenegger und unterstützt durch zahlreiche Helferinnen und Helfer, sowie der Jugendarbeit Wettingen alles unternommen, damit die rund 230 teilnehmenden Kids optimale Bedingungen vorfanden. Die Gemeinderäte  Philippe Rey und Kirsten Ernst übergaben die Medaillen. Alle Teilnehmenden erhielten zudem ein Shirt, eine Zahnbürste und einen Tägi-Badi-Eintritt. Zudem konnten sich die zwei Besten pro Jahrgang für den Kantonalfinal, den Aargauer Swiss Athletics Sprint, am 26. August in Windisch qualifizieren, wo es um den Einzug in den Schweizer Final geht.

  • Leo: «Ich habe mich auf den Wettkampf gefreut und bin schon zum vierten Mal dabei. Da ich mit dem Rücken Probleme hatte, konnte ich mich nicht optimal vorbereiten, bin aber mit meiner Leistung zufrieden.»
  • Madleina: «Mir gefällt es, mich hier auf der Laufbahn mit andern zu messen und dabei eine gute Leistung zu erbringen. Ich habe mich in den Turnstunden vorbereitet und hoffe, dass es am Schluss nicht umsonst war.»
  • Sandro: «Ich gehöre dem SV Lägern Wettingen an, und als mich Dario vor zwei Jahren angefragt hat, ob er mit mir bei der Zeitmessung bei diesem für die Jugend wichtigen Anlass rechnen dürfe, habe ich zugesagt.»
  • Pia: «Ich habe hier schon Wettkampferfahrungen gesammelt, und ich habe auch bei diesem Lauf alles gegeben. Es ist für mich gut gelaufen, und ich hoffe, mich mit der Leistung für den Finallauf zu qualifizieren.»
  • Julien: «Meine Stärke sind die Kurzdistanzen, und ich habe mich vorbereitet. Ich bin bereits zum sechsten Mal dabei. Nachdem ich beim ersten Mal Bronze gewann, erfreue ich mich nun an der fünften Goldmedaille.»
War dieser Artikel lesenswert?

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

«Dem Aargauer Wein fehlt eine Lobby»

Die ­Weinernte hat begonnen. Weinakademiker ­Markus ­Utiger über den aktuellen… Weiterlesen

Zwei Freienwilerinnen wollen es wissen

Überraschung in Freienwil: Finanzexpertin Christa Ledergerber – Mitglied der… Weiterlesen

region

«Wir sind auf dem richtigen Weg»

Im Bildungsnetzwerk Aargau Ost sind die beiden Regionen Baden und Brugg vereint.… Weiterlesen

region

Frisches Wasser aus der Tiefe

Der traditionelle, durch Energie Wettingen AG organisierte Quellenrundgang war… Weiterlesen

region

Der Mensch ist Teil der Natur

Der ehemalige Revierförster Philipp Vock wurde unter anderem für den Aufbau… Weiterlesen