Ein Schneewittchen kommt selten allein

Die Vorbereitungen für das Jugendfest in Schninznach-Dorf am übernächsten Wochenende laufen auf Hochtouren. Das Festmotto lautet «Fantasy».

Celine Willimann, Alissa Salm und Manuela Hirs gestalteten einen Drachen
Celine Willimann, Alissa Salm und Manuela Hirs gestalteten einen Drachen (Bilder: cl und zVg)

von
Claudia Marek

20. Juni 2017
12:00

Bereits im Frühjahr 2015 haben Organisationskomitee, Schule und Vereine mit den Vorbereitungen angefangen. «Es ist uns wichtig, dass neben den Hauptakteuren, den Schülerinnen und Schülern, das ganze Dorf am Fest teilnehmen kann», sagt Claudia Rudi, Präsidentin OK. Es gebe viele, engagierte Leute, die sich für das Fest einsetzen, freut sie sich. Und natürlich sind die Schulklassen eifrig dabei, dem Festmotto entsprechend, fantasievolles zu kreieren. Ein Wettbewerb wurde lanciert. Die Gewinner durften das Logo für den Festflyer gestalten. Celine Willimann, Manuela Hirs, beide aus Auenstein und Alissa Salm aus Veltheim machten das Rennen. Die Schülerinnen der ersten Bezirksschule kreierten im bildnerischen Gestalten bei David Burch einen herzigen Drachen. «Wir fanden, er passt zum Motto», erzählen sie. «Es hat Spass gemacht», finden die Mädchen. Das ganze lief harmonisch ohne Kämpfe ab. Zu zweit arbeiteten sie jeweils am Bild, während die dritte Person eine Pause machte, oder neue Ideen gesucht hat. Entstanden ist ein freundlicher, junger Drache in verschiedenen Blautönen, mit grossen Augen, die neugierig in die Welt gucken. Am meisten freue sie sich auf den Umzug, sagt Manuela Hirs. Alle Mädchen der Klasse verkleiden sich als Schneewittchen und die Buben als Zwerge. 


Fantasievoller Schriftzug

Die Abschlussklassen der Bezirksschule haben bei David Burch Graffiti Buchstaben gesprayt. «Die Kinder durften relativ frei gestalten und sich einen Buchstaben aussuchen», erzählt der Lehrer. Er habe einfach soweit Einfluss genommen, damit der Schriftzug am Ende stimmig war. Acht Platten, jeweils 2.10 auf 2.70 Meter und 20 Meter Laufweite haben sie bearbeitet, um den Schriftzug «JUFE Fantasy Schinznach‘17» zu kreieren. Obwohl vor den Sommerferien immer viel laufe, sei die Stimmung super gewesen, so Burch. 


Tolles Rahmenprogramm

Das ganze Dorf hilft beim Schmücken und die Vereine bauen ihre Stände oder Beizli. «Wir spüren einen guten Rückhalt», sagt Ok-Mitglied Stefan Hartmann. Der Umzug starte neu beim Schulhaus Oberflachs und ende beim Schulhaus Schinznach-Dorf. Über 400 Kinder nehmen daran teil. Am Ortsein- und Ausgang stehen im Vorfeld die Schilder zum Festanlass, gestaltet mit Logovorschlägen von den Schülern, die den zweiten und dritten Platz beim Wettbewerb gewannen. Die Schilder werden für das Jugendfest auf die Festbogen montiert. Das Fest bietet eine Reihe von Attraktionen. Einziger Wermutstropfen; der Lunapark-Betreiber ist kurzfristig abgesprungen. Ein Vorfall, den Claudia Rudi bedauert. «Wir werden aber eine gute Alternative finden», ist sie überzeugt. Das Jugendfest endet am Sonntag mit dem Seifenkistenrennen, das um 10 Uhr beginnt.


Freitag, 30. Juni, ab 18 Uhr  

Samstag, 1. Juli, ab 10 Uhr

Sonntag, 2. Juli, 10 Uhr: Seifenkistenrennen

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

How to ride a bicycle

Die Stadtpolizei Baden und die Fachstelle Integration organisieren einen... Weiterlesen

«Ich suche nicht die Mitte»

Theatermacherin Stella Palino ist das «unverschämte Kind» von Baden. Aus dem... Weiterlesen

region

Neuer Rekord an Eingriffen

Der Geschäftsgang 2018 des Medizinischen Zentrums Brugg war laut den... Weiterlesen

region

Streitereien führten zur Trennung

Vor 200 Jahren wurde Ennetbaden von der Stadt Baden getrennt. Warum es dazu kam,... Weiterlesen

boulevard

Die Faszination der rollenden Kugeln

Die Kugelbahn sorgt generationenübergreifend für Begeisterung. Das Schweizer... Weiterlesen