Eine Rosskastanie für bessere Luft

Die Gemeinde Meisterschwanden hat Windisch einen Baum geschenkt. Dieser wurde auf dem neu gestalteten Vorplatz des Gemeindehaues gepflanzt.

Mit vereinten Kräften: Thomas Baumann, Fritz Früh, Ueli Haller und Heidi Ammon (Bild: cl)

27. November 2019
09:00

Der Klimawandel macht sich auch in Aargauer Gemeinden bemerkbar. Besonders unangenehm ist die Sommerhitze im eng bebauten Siedlungsgebiet. Das Projekt «Aktion Klimaoase» animiert Argauer Gemeinden, Bäume im Siedlungsgebiet zu pfanzen und so ihre eigenen Klimaoasen zu schaffen. Thomas Baumann vom Naturama betreut die Aktion, Bund und Kanton unterstützen die Kampagne. «Unser Ziel ist innerhalb zweier Jahre an zentralen Orten in 25 Aargauer Gemeinden Bäume zu pflanzen», so Baumann bei der Baumpflanzaktion am letzten Samstag. Die Bäume werden von einer Klimaoase-Gemeinde zur anderen weitergeschenkt und gemeinsam gepflanzt. Der Windischer Baum wurde auf dem neu gestalteten Vorplatz des Gemeindehauses gepflanzt. 

 

Baum von Meisterschwanden

Eine Delegation der Gemeinde Meisterschwanden war bei dem Anlass anwesend. «Ich freue mich im Namen unserer Gemeinde, das Geschenk zu überbringen», sagte Ueli Haller, Gemeindepräsident, bei seiner Ansprache. Das Thema habe sie angespornt, bei dieser Aktion mitzumachen. Er wünsche, dass der Baum der Bevölkerung von Windisch im Sommer Schatten und Sauerstoff spende. 

Die Anzahl der Bäume ist in den Siedlungsräumen stark zurückgegangen. Viele verzichten aus praktischen Gründen oder aus Angst vor Stürmen  auf das Pflanzen von Bäumen, erläutert Thomas Baumann (Naturama). Dabei sei in Zukunft vermehrt mit Temperaturen um 35 Grad im Sommer zu rechnen. Im Hinblick darauf sei das Schattendach dann um so wichtiger, denn unter gross gewachsenen Bäumen könne die Lufttemperatur bis zu sieben Grad kühler sein, als in der Umgebung. Aus­serdem binde ein Baum Feinstaub und fördere die Gesundheit. Die Aktion Klimaoase ist eine von diversen Massnahmen die der Kanton Aargau im Hinblick auf die Auswirkungen de Klimawandels angeht.

«Ich freue mich, dass wir vom Naturama für diese Aktion augewählt wurden», sagte Heidi Ammon, Gemeindepräsidentin, «Ökologie» sei in den letzten Jahren in Windisch vermehrt zum Thema geworden. «Wir sind auf dem richtigen Weg», betonte sie.

In Zuammenarbeit mit der Gärtnerei Fellmann aus Birmenstorf wurde die Rosskastanie gepflanzt. Als nächste Aktion wird die Gemeinde Windisch einen Baum der Gemeinde Dintikon schenken. Der Zeitpunkt sei noch offen, sagte Heidi Ammon.  

War dieser Artikel lesenswert?
0

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Vom Pulliverkäufer zum Partykönig

Seigi Sterkoudis (50) ist der wohl bekannteste Badener Gastroexport: Im Sommer… Weiterlesen

Er schaut entspannt in die Saison

Produzent Peter Häusermann aus Villnachern ist überzeugt, dass trotz der… Weiterlesen

region

Brugger Ländi-Hallen werden umgenutzt

Die Motorfahrzeugdienst-Hallen an der Ländistrasse in Brugg sollen bereits ab… Weiterlesen

region

«Handseife hält viel länger!»

Liebhaber der berühmten Mettler-Seifen atmen auf: Jetzt ist das Fabriklädeli des… Weiterlesen

region

Die Kita gleicht einem gallischen Dorf

Das neue Schuljahr beginnt für das Kinderhaus Simsala in Brugg mit einer… Weiterlesen