«Endlich Mittwoch!» startet in die neue Saison

Das Warten für Kulturfreudige hat ein Ende. In der Stanzerei ist wieder «Endlich Mittwoch!» angesagt. Gestern wurde die beliebte Veranstaltungsreihe eröffnet.

Michael Flury spielt an der Saisoneröffnung von «Endlich Mittwoch!»
Michael Flury spielt an der Saisoneröffnung von «Endlich Mittwoch!» (Bilder: isp)

von
Isabel Steiner Peterhans

19. Oktober 2017
14:00

«Endlich Mittwoch!»

Ist eine Kulturreihe der Badener Stanzerei, die aus sieben unterschiedlichen Serien (Solostunde, Wortschatz, BaslerHaslerKuhn, Klassikhalt, Greyhound, Songcircle und Carteblanche) besteht. Diese greifen nicht zwingend bestehende Formate auf, sondern bieten eine Möglichkeit, neue Varianten und Formen von Kultur in einer Art Werkstatt-Atmosphäre auszuprobieren. Die Förderung neuer und innovativer Projekte sowie die Zusammenarbeit mit lokalen Künstlern stehen dabei im Vordergrund. 

«Endlich Mittwoch!» gibt es jeweils mittwochs von Oktober bis Mai. Die Serien wechseln sich in unregelmässigen Abständen ab und variieren von Saison zu Saison. 

Für den Start nach der ausgiebigen Sommerpause von «Endlich Mittwoch!» haben die Organisatoren eine Überraschung ausgeheckt: die «Carteblanche». Bei diesen Serien beleben die Künstler die Stanzerei auf ihre eigene Weise. Eher unerwartet und mit neuen Ideen wird der Raum bespielt. Einfach jedes Mal ganz anders. Den Saisonauftakt gestaltete «Flury und die Nachgeborenen» mit einem überraschenden Programm. Flury ist jemand, der vehement überzeugt ist, dass der Weg in die Zukunft in die Vergangenheit führe. Dies nicht nur musikalisch, wie er betont.


Stephan und Sophie als musikalische Wegbegleiter

Das Lieblingsinstrument des umtriebigen Michael Flury ist die Posaune. Mit diesem aus dem 16. Jahrhundert stammenden und in Frankreich erfundenen Instrument hat sich der Künstler bereits bei etlichen Bigbands, Popgruppen oder gar Jazz-Projekten eingebracht. Flury kann auf eine erspriessliche langjährige Zusammenarbeit mit Sophie Hunger (seit 2006 als ihre zweite Melodie-Stimme) und Stephan Eicher zurückblicken. So sieht er sich denn auch als Musikarchäologen oder gar Musikschaffenden, und gibt Letzteres auch gerne mal auf amtlichen Formularen unter Berufsbezeichnung an. Aber eben, es ist nicht nur die Posaune, die ihn begeistert. Es gibt noch sehr viel mehr Möglichkeiten, sich musikalisch auszudrücken. Und so hat er sich aufgemacht, neue künstlerische Ufer anzuschwimmen. Vergangenen Mai hat er am «Taktlos Festival» in Zürich teilgenommen und sein neustes Projekt vorgestellt: kunterbunt, archaisch und ungewöhnlich. Aber wie kam es zu dieser neuen Musikinspiration, so ganz ohne elektronische Unterstützung?

Tempelanlage in Peru als Inspirations- und Experimentierquelle

Flury verbrachte mehrere Wochen in einer Tempelanlage in den Anden. Die Meeresschnecken, Naturhörner und Muscheltrompeten haben ihn derart in den Bann gezogen, dass er vor Ort experimentierte. Entstanden ist eine Art «avantgardistische Blasmusik», wie er bestätigt. Die historischen und äusserst ursprünglichen Naturtrichter haben ihn beflügelt. Zuhause im Tonstudio hat er dann die «eingefangenen Töne» zusammengetragen und weiterverarbeitet. So erstaunte es auch nicht, dass es bei «Flury und seinen Nachgeborenen» am Konzertabend in der Stanzerei nicht nur was zu hören, sondern auch zu sehen gab. Da war dieses Ungetüm von Grammophon mit einem riesigen Trichter, ein Wachswalzen-Phonograph mit Hexenhut oder gar ein Posaunen- und Meerschnecken-Trompetenchor. Zudem mischten ein Pianist, zwei Perkussionisten und eine bezaubernde Sängerin mit. Bei den «Nachgeborenen» geht alte in neue Musik über und umgekehrt, was dem Publikum zu gefallen schien. Sie sind wirklich eine Überraschungstüte: «Michael Flury und die Nachgeborenen».


«Michael Flury und die Nachgeborenen» sind: Andrina Bollinger (Stimme, Dundun), Lio Friedli (Schlagzeug), Ephrem Lüchinger (Klavier), DJ Kay Zee (808, Prodigy, Voyager), Jonas Häni (Schallübermittlung), Laura Jurt (Color Patterns), Michael Flury (Posaune, Phonograph). 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

51 Mal «Ausser Haus»

Zwecks Umbau findet die kommende Saison des Kurtheaters «Ausser Haus» statt. Die... Weiterlesen

«Ich kenne alle Wälder der Region»

Mitte Juli startet Timo Suter aus Rütihof an den Junioren-Weltmeisterschaften in... Weiterlesen

region

Logistische Herausforderung

Im August beginnen die Bauarbeiten für das Sekundarstufenzentrum Burghalde. Die... Weiterlesen 0 Kommentare

region

Ein Hauch von Marilyn Monroe

Zoe Scarlett war der diesjährige Stargast beim Gönneranlass des FC Brugg in der... Weiterlesen 0 Kommentare

region

Ein Dorf feiert sich selbst

Am vergangenen Samstag wurde die neue Dorfchronik von Freienwil eingeweiht. Die... Weiterlesen 0 Kommentare