«Enorme Bedeutung für Region»

Für Verena Rohrer, Leiterin Brugg Regio – regionale Standortförderung –, ist der Campussaal in der Region nicht mehr wegzudenken.

Verena Rohrer (links) überreicht das Dankesbrot an Campussaal-Geschäftsführerin Kathrin Kalt und Betriebsleiter Alain Campiche
Verena Rohrer (links) überreicht das Dankesbrot an Campussaal-Geschäftsführerin Kathrin Kalt und Betriebsleiter Alain Campiche (Bild: sha)

10. Mai 2017
17:00

Damit die Campussaal-Besucher Anlässe wie Tagungen positiv erleben können, brauche es ein starkes Team, ist Verena Rohrer überzeugt. Es ist ihr deshalb zum Zeitpunkt der bevorstehenden Campussaal-Kreditabstimmung vom 21. Mai in der Stadt Brugg besonders wichtig, dem siebenköpfigen Team rund um Kathrin Kalt und Alain Campiche ein grosses Dankeschön auszusprechen. Rohrer verstand dies im Rahmen eines kleinen Übergabeaktes am Montagvormitag als Geste und Symbol mit weitreichender Bedeutung. «Ein solcher Saal ist für eine Standortförderung extrem wertvoll – bedarf aber stets auch der Unterstützung des Standortes.» Rohrer betonte deshalb gleichzeitig die Bedeutung der beiden Standortgemeinden, welche die Mittel für den Betrieb des Campussaals bereitstellen. Für Verena Rohrer steht fest: «Der operative Betrieb funktioniert und die Zahlen stimmen.» Sie räumt ein: Der Nutzen des Saals sei für alle, denen Brugg-Windisch und die Region am Herzen liegt, zwar nicht immer direkt messbar, indirekt aber sei die Wirkung enorm. Die Kulturnacht sei jedoch ein hervorragendes Beispiel wie auch ein möglichst grosser Teil der Steuerzahler der Campussaal erleben und davon profitieren konnten. Ebenso erwähnt wurde das Campussaal-Variété, für das in der Region Tickets verlost werden. «Mir sind Events für die Bevölkerung im KUK Aarau oder Trafo Baden nicht bekannt – Säle, welche beide ebenso von den Steuerzahlenden finanziell unterstützt werden», so Verena Rohrer. 

Es wurde betont, dass die Campussaal-Veranstaltungen bisher von 75'000 Personen besucht wurden, von denen viele ohne den Saal vielleicht nie nach Brugg-Windisch gekommen wären. Weitere positive Effekte erhoffen sich die Verantwortlichen vom Bau des Centurion Towers mit Hotel, wodurch der enorm verkehrsgünstig gelegene Saal noch attraktiver werden dürfte. Gross sei auch die wirtschaftliche Bedeutung des Campussaals, welcher viele Jobs generiert. Bei den Zulieferern werden wenn immer möglich regionale Firmen und Produzenten
berücksichtigt, so Kathrin Kalt. Sie ist zuversichtlich, dass die Brugger Stimmbürger sich positiv entscheiden werden, gleichzeitig aber auch froh, «wenn dieses Damoklesschwert nicht mehr über unseren Köpfen hängt und wir weiter planen können». 

War dieser Artikel lesenswert?
0

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

«Gesundheit ist die Basis»

Jungunternehmer Timon Baumgartner möchte die Lebensqualität der Menschen… Weiterlesen

Der Siggenthaler Wirbel hat gewirkt

Der Kanton geht beim Teil­konzept Baden-Wettingen-Siggen­thal über die Bücher.… Weiterlesen

region

Ambulanter Pionier von Beginn

Vor 15 Jahren, genauer am 1. Juli 2005, wurden die ersten Patientinnen und… Weiterlesen

region

Bezchor singt das Bruggerlied

Heute wäre der Tag des Brugger Jugendfests. Wer mag, kann trotzdem in Emotionen… Weiterlesen

region

«Paradiesladen» wechselt Besitzer

Marcel und Bianca Wunderli übergaben ihr Papeteriefachgeschäft in neue Hände.… Weiterlesen