Er wird fehlen am Wochenmarkt

40 Jahre lang war Kurt Mathys am Brugger Markt anzutreffen. Jetzt geht er in Pension. Die Zukunft des Betriebs ist in besten Händen.

So kennt man Kurt Mathys – immer mit dem roten Bleistift hinter dem Ohr. (Bilder: isp)

10. Februar 2021
12:00

«Darf’s sosch no öppis sii?» Diesen Satz hat der 64-jährige Villnacherer Kurt Mathys vom Schryberhof garantiert in der Endlosschleife ausgesprochen in den vergangenen vierzig Jahren. War er doch mit den Waren seines Landwirtschaftsbetriebs immer an den Wochenmärkten in Brugg und Aarau anzutreffen. An dem in Brugg immer jeden Dienstag und Freitag – zurzeit Corona-bedingt nur freitags. Sein Sohn Michael hat sich bei der Redaktion gemeldet und mitgeteilt, dass es doch schön wäre, dem Vater mit einer kleinen Reportage eine Freude zu machen. Ende Februar sei der Vater ein letztes Mal hinter dem Marktstand anzutreffen, da er auf dem Weg Richtung Pension sei und künftig noch andere Projekte verwirklichen möchte. Der Marktstand werde zwar weitergeführt (längerfristig in einem etwas anderen Rahmen), jedoch wird mit dem Weggang von Kurt Mathys für viele Marktbesucher und -besucherinnen sowie die Stadt Brugg ein wichtiges und gut bekanntes «Gesicht» vom wöchentlichen Marktgeschehen verschwinden. Der Vater selbst fand die Idee einer Abschiedsreportage nicht so ganz berauschend wie der Sohn. Er ist eben kein Mann der grossen Worte, und in den Vordergrund mag er sich schon gar nicht stellen. 

 

Ein stiller Schaffer mit grossem Herzen

Aber irgendwie freute es ihn dann doch, als die GA-Journalistin vergangenen Freitag, mit Kamera und Schreibblock bewaffnet, bei strahlendem Sonnenschein am Marktstand in Brugg auftauchte. «Ich habe hier in all den Jahren Freunde gewonnen und viele Leute auch näher kennengelernt», bestätigt der stämmig gewachsene Bauer und lächelt etwas verlegen. Ein Schaffer ist er, der fünffache Vater, das merkt man sofort, und den Bleistift, den er an seinem recht Ohr oben eingeklemmt hat, gehört definitiv zu ihm, ja, er ist zu seinem Markenzeichen geworden! «Bereits meine Grossmutter ist mit dem ‹Leiterwägeli› 1924 von Villnachern an den Markt nach Brugg gegangen», erzählt Kurt Mathys. «Inzwischen hat sich aber vieles verändert, und um den Kunden eine möglichst breite Auswahlspalette anzubieten, wird nebst den Hofprodukten heute mehrheitlich Gemüse zugekauft und am Markt angeboten.» 

Die langjährige Kundin Ruth Peter aus Windisch ist begeistert von den saisonalen Produkten und schätzt die persönliche Betreuung in all den vielen Jahren, die sie bei der Familie Mathys eingekauft hat. Das ist auch Kurt Mathys bewusst: «Wir sind geschätzt worden mit unseren Produkten hier am Marktstand in Brugg», sagt er, während er für eine Kundin frischen Nüsslisalat bereit macht.  

 

Umbauprojekt im Bündnerland

Im Jahr 2018 hat einer von Kurts Söhnen, Michael, den Landwirtschaftsbetrieb inklusive Hofladen in Villnachern übernommen. Und ab diesem März wird er auch die Betreuung der Marktstände weiterführen. Kurt Mathys hat sich inzwischen im Bündnerland eine alte Käserei aus dem 17. Jahrhundert erstanden. «Diese werde ich nun umbauen, und das Gebäude soll umgenutzt werden», verrät Mathys. Ein grosses Projekt. Aber das ist gut so, denn so kann es der Villnacherer künftig etwas «ruhiger» angehen lassen und muss morgens auch nicht mehr gar so früh aus den Federn. «Ich freue mich aufs Neue. Es tut doch gut, aus dem ‹Tramp› auszubrechen und einen etwas anderen Rhythmus einzuschlagen», freut sich der frischgebackene und rüstige Pensionär.

War dieser Artikel lesenswert?

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (1)

  • Peter Kress
    Peter Kress
    vor 3 Wochen
    Lieber Kurt
    Du warst einer meiner ersten Schüler, und freue ich mich für dich. Ich weiss ja, wie sich Pensionierung anfühlt. Ich bin gespannt auf das Resultat deiner Bemühungen. Ich freue mich auf den Besuch deiner Käserei und deine Einladung dazu!
    LG, Peter

Neuen Kommentar schreiben

Ein Publikumsmagnet entsteht

Livemusik und Sportübertragungen – das ist das Konzept der neusten Bar von Dano… Weiterlesen

«Blumen sind Seelenbalsam»

In der Brugger Altstadt erfüllt sich Cynthia Maurer einen Traum. Am 2. März… Weiterlesen

region

Nur Elfingen ist fest in Frauenhand

Magere Bilanz nach 50 Jahren Frauenstimmrecht: Grosser Rat und Gemeinderäte… Weiterlesen

region

Bastel-Eldorado schliesst die Türen

Seit 66 Jahren ist das «Bastel-Atelier Rauch» im Familienbesitz. Ende März gibt… Weiterlesen

region

Terra Ambiente zügelt ins Internet

Schweren Herzens schliesst Franca Ferronato ihre Genussboutique in Baden. Ihre… Weiterlesen