Ganze Vielfalt an sechs Posten

Die Hauptübung der Feuerwehr Untersiggenthal war speziell. Statt der Einsatzshow kamen an sechs Posten viele Verantwortliche zu Wort. Und es gab Tipps für die Bevölkerung.

Schwindelfreiheit war an Posten 3 gefragt
Schwindelfreiheit war an Posten 3 gefragt (Bilder: wag)

von
Hans Christof Wagner

02. Oktober 2019
09:00

Freitag, 19 Uhr: Übungsleiter Jürg Umbricht hakt beim Appell am Depot etwa 80 der insgesamt 90 Aktiven als anwesend ab, teilt die Männer und Frauen in Gruppen ein und entlässt sie aufs angrenzende Schulareal. Statt der einen, grossen Einsatzübung müssen sie ihr Können an sechs Einzel­posten beweisen und dürfen dort auch noch etwas dazulernen. «Wir haben 2019 einmal auf die sonst übliche Einsatzübung, bei der immer nur wenige das Sagen haben, verzichtet», berichtet Kommandant Thomas Gaupp. Und wirklich: An den sechs Posten führen auch einmal Nicht-Offiziere das Kommando, wie Wachtmeisterin Nina Luceri von der Sanität, in der Feuerwehr Untersiggenthal eine reine Frauen­domäne. «Uns geht es hier auch darum, den Kameraden die Angst vor dem Helfen zu nehmen», sagt sie. 

Die Angst vor Strom will Leutnant Philipp Puliafito seinen Kameraden nehmen, an Posten 4. Dort stehen die Gefahren im Vordergrund, wenn beispielsweise ein Keller leergepumpt werden muss, das Wasser aber durch Haushaltsgeräte unter Strom steht. «Ab 50 Volt kann es schon tödlich sein», erzählt Puliafito und demons­triert an einer Grillwurst, was passiert, wenn starker Strom durch den menschlichen Körper fliesst – gefährliche Verbrennungen des Gewebes. 

Derweil lodern an Posten 5 die Flammen in den schon nächtlichen Himmel über Untersiggenthal. Feuerwehrangehörige haben Metall­wannen mit Benzin gefüllt und in Brand gesetzt. Jetzt sollen sie aufzeigen, wie man das Feuer mit Hilfe von Schaum- und Pulverlöschern am wirksamsten erstickt. «Eigentlich zählt der Feuerlöscher ja nicht zu unseren üblichen Gerätschaften», so Gaupp. «Aber wir setzen ihn schon mal ein, bevor wir mit der grossen Spritze kommen.»

An Posten 4 ging es um die Gefahren, die von Strom ausgehen

 

Schwindelfrei auf Leitern 

Diese, genauer das Tanklöschfahrzeug AG 20 335, befindet sich an Posten 6, wo Feldwebel Silvio Koller Chef ist. Dort ist ein brennendes Auto das Szenario. Schon haben die Flammen umstehende Bäume erfasst. Jetzt soll verhindert werden, dass sie auf ein Haus übergreifen. Aber zunächst geht es darum, dass Kollers Kameraden die Schläuche und Leitungen korrekt verlegen – damit das Löschwasser überhaupt erst richtig fliessen kann. 

Den Fluss des Verkehrs bei einer Einsatzstelle aufrechtzuerhalten, wurde an Posten 1 geübt, während an Posten 3 Schwindelfreiheit verlangt war – auf dem Weg nach oben und das sowohl auf tragbaren wie auch auf
einer Lafette installierten Leiter. 

So hatten sich die Kameraden das gemeinsame Nachtessen in Ennetturgi verdient, bei dem das gesellige Beisammensein im Vordergrund stand, bei dem es aber auch Beförderungen, Ehrungen und Verabschiedungen gab. Für 40 Dienstjahre wurde Leutnant Thomas Hutter geehrt und gleichzeitig verabschiedet. Insgesamt neun Feuerwehrangehörige verliessen die Truppe im 2019.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

«Es geht mir um Gerechtigkeit»

Am 21. Februar jährt sich der Absturz einer Swissair-Coronado bei Würenlingen… Weiterlesen

«Ich will mir selber treu bleiben»

Die Bühne ist ihre Welt. Ab dem 7. März wird Daria Reimann aus Baden selber… Weiterlesen

region

Ein Dorf steht Kopf

Wenn eine Gemeinde Fasnacht feiern kann, dann ist es definitiv Würenlingen.… Weiterlesen

region

«Fasnacht populare»

Pünktlich um 14 Uhr am Samstag, 23. Februar, startete der Badener Fasnachtsumzug… Weiterlesen

region

Bunte Freude an der fünften Jahreszeit

Am Samstag, 22. Februar, stand für einmal nicht das Einkaufen, sondern die… Weiterlesen