Gewerbe muss sich noch gedulden

Mitte März haben die Bauarbeiten an der Surbbrücke in Endingen begonnen. Schwere Fahrzeuge dürfen aber erst Mitte November drüberfahren.

Dient als Ersatz: die neue Hilfsbrücke über die Surb
Dient als Ersatz: die neue Hilfsbrücke über die Surb (Bild: zVg | Kanton Aargau)

30. Juni 2020
13:00

Nachdem die Hilfsbrücke für den Verkehr neben der Surbbrücke erstellt wurde, fangen nun die umfangreichen Arbeiten für die neue Brücke an. Die Surbbrücke, die 1951 erbaut wurde und leicht schief war, war bisher nicht für den Schwerverkehr Typ 1 geeignet. Das heisst: Künftig werden Fahrzeuge mit einer Achslast von dreissig Tonnen anstatt nur zehn Tonnen über die Brücke fahren dürfen. An den Dimensionen der neuen Brücke wird sich allerdings nicht viel ändern, so war sie bisher 10 Meter breit und 19 Meter lang. Die neue Brücke wird einen halben Meter breiter und dafür einen Meter kürzer. 

Bauleiter David Probst
Bauleiter David Probst (Bild: af)

 

Lebensraum für Fische

Auch der Hochwasserschutz soll mit der neuen Brücke gewährleistet werden. Wer zurzeit an der Baustelle vorbeiläuft, sieht Metallteile, die in einander verhakt sind. Das sind Larsen, welche zu einem sogenannten Spundwandkasten zusammengefügt sind. Sie dienen dazu, die Bauarbeiten vor dem Wassereintritt zu schützen. Das darin anfallende Wasser wird abgepumpt und in ein Absetzbecken geleitet, wo sich Sand und Dreck und andere feste Teile absetzen, bevor das Wasser wieder in den Bach fliesst. So kommen Wasserlebewesen flussabwärts nicht zu Schaden. 

Im Vorfeld wurde die Surb abgefischt. Nach grösseren Regenmengen muss dies wiederholt werden, da die Fische wieder zurückkommen. Im Hinblick auf die Zukunft wird dann auch als Erstes die Bachsohle mit Kies, Steinen und Holz gestaltet, sodass sowohl Fische wie auch andere Wasserlebewesen, die als Nahrung für die Fische dienen, dort ihren Lebensraum finden. 

Zuerst werden die Fundamente und die Widerlager gebaut. Danach wird die Bachsohle im Bereich der Brücke erstellt, und anschliessend erfolgt der Leergerüsteinbau für das Erstellen der Brückenplatte. Die Widerlager, welche die Brückenplatte tragen, werden jeweils an deren Ende gebaut. 

Die Brückenplatte wird voraussichtlich in den Monaten August und September erstellt und danach abgedichtet. Anschliessend wird der Strassenbelag eingebaut. Im gleichen Zug werden – auf der Länge von 450 Metern – noch die Strassenbeläge in Richtung Tegerfelden saniert, die sich an die Brücke anschliessen. 

 

Blockierte Parkplätze

Das Gewerbe in Endingen, dessen Parkplätze aufgrund der Lichtsignalanlage häufig durch stehende Autos blockiert werden, muss sich noch ein wenig gedulden, bis Mitte November die Bauarbeiten abgeschlossen werden. Die Kosten des Projekts belaufen sich insgesamt auf 2,65 Millionen Franken, davon sind 1,75 Millionen für den Brückenbau vorgesehen, 250 000 Franken für den Wasserbau und rund 600'000 für den Strassenbau. Dieser kostet unter anderem so viel, weil die Strasse um 15 Zentimeter angehoben wird, damit der Hochwasserschutz gewährleistet ist. 

War dieser Artikel lesenswert?
0

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

«Gesundheit ist die Basis»

Jungunternehmer Timon Baumgartner möchte die Lebensqualität der Menschen… Weiterlesen

Der Siggenthaler Wirbel hat gewirkt

Der Kanton geht beim Teil­konzept Baden-Wettingen-Siggen­thal über die Bücher.… Weiterlesen

blog

Abgründige Geheimnisse – Lindsay Galvin

Nachdem ihre Mutter an Krebs verstorben ist, reisen Aster und Poppy zu ihrer… Weiterlesen

region

Ambulanter Pionier von Beginn

Vor 15 Jahren, genauer am 1. Juli 2005, wurden die ersten Patientinnen und… Weiterlesen

region

Bezchor singt das Bruggerlied

Heute wäre der Tag des Brugger Jugendfests. Wer mag, kann trotzdem in Emotionen… Weiterlesen