Hält der Schulhausplatz das aus?

44 Meter lang und 88 Tonnen schwer: Ist das Tram zu mächtig für den auf Stelzen gebauten Schulhausplatz? Der Kanton weiss es nicht.

Die geplante Linienführung der Limmattalbahn muss noch geprüft werden. (Bild: zVg)

14. Oktober 2020
21:28

Vor einem Monat schreckte der Kanton mit einer Mitteilung auf. Zwei Jahre nach der Eröffnung der Schulhausplatz-Kreuzung, die insgesamt 100 Millionen Franken gekostet hatte, musste der Asphaltbelag ersetzt werden.


Verformung wegen Hitze
Während dreier Tage musste ein Teil der Mellingerstrasse gesperrt werden, um den deformierten Asphalt zu ersetzen. Als Grund gab der Kanton an, dass mehr Busse als geplant vor dem Lichtsignal halten mussten. Die Kombination von heissen Sommertagen und Unterflurmotoren führte dazu, dass sich die Schicht wegen der Hitze verformte.

Für die geplante Limmattalbahn ist das kein gutes Omen. Gemäss Beschluss des Grossen Rats vom 8. September 2020 soll die Bahn dereinst über den Schulhausplatz fahren (siehe Detailbild). Bei den Fahrzeugen der Limmattalbahn handelt es sich um Niederflurfahrzeuge des Typs «Tramlink». Hersteller ist die Stadler Rail AG. Das 44 Meter lange Tram ist leer sechzig Tonnen schwer. Sind alle Sitz- und Stehplätze belegt, wiegt es 88 Tonnen. Auf die acht Achsen verteilt, bedeutet das elf Tonnen Gewichtsverteilung pro Achse. Der achzehn Meter lange Hybrid-Gelenkbus der RVBW ist dagegen ein Leichtgewicht. Der Volvo hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 29 Tonnen, das sich auf drei Achsen verteilt.


Fünfzig Zentimeter dicke Decke
Ist die Limmattalbahn also zu schwer für den Schulhausplatz? Erschwerend kommt hinzu, dass der Schulhausplatz etagenförmig gebaut wurde. Die Linienführung der Limmattalbahn führt über eine Strasse, die auf schlanken Stützpfeilern über der Cordulapassage liegt. Der Schulhausplatz wurde nicht für einen Betrieb der Limmattalbahn konzipiert. Die Decke über die Fussgängerebene ist lediglich 50 Zentimeter dick. Der Belagsaufbau darüber etwa 14 Zentimeter. Zum Vergleich: Die Zeitung «Rundschau Süd» misst exakt 47,5 Zentimeter in der Höhe.


Noch offene Fragen
Ob der Schulhausplatz dem Druck und den Schwingungen einer bis zu 88 Tonnen schweren und sechzig Stundenkilometer schnellen Limmattalbahn standhält, ist eine noch ungeklärte Frage. Es seien noch Abklärungen zur technischen Umsetzung nötig, schreibt Oliver Morel, Projektleiter Infrastruktur öffentlicher Verkehr vom kantonalen Departement für Bau, Verkehr und Umwelt, auf Anfrage der «Rundschau Süd». Man befinde sich im Richtplan erst in der räumlichen Abstimmung. Auch die Stabilität des Betriebsablaufs müsse noch geprüft werden. Die zentrale Frage, ob die Strasse stabil genug ist für den Betrieb der Limmattalbahn, liess der Kanton unbeantwortet.

War dieser Artikel lesenswert?

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Herzlich willkommen bei den Häfelis

Stefan und Miriam Häfeli suchten nach einer speziellen Werbung für ihr Geschäft.… Weiterlesen

«Unsere Ibéricos sind einzigartig»

Auf dem Grundhof leben die einzigen Iberischen Schweine der Schweiz. Nach drei… Weiterlesen

region

Die Lauschallee basiert auf Leidenschaft

Klein, aber oho! Die Lauschallee bietet am Jugendfest Alternativkultur Weiterlesen

region

Sommerblumen für jede Frisur

Traditionell oder modern: Haarschmuck gehört zum Jugendfest. Weiterlesen

region

Das Jugendfest liess ihn nicht mehr los

Urs Augstburger schrieb ein Buch über den Rutenzug. Nun hält er die Festrede. Weiterlesen