Handbiker zeigten Super-Leistungen

Im Brugger Schachen fand die achte Ausgabe der diesjährigen Abendrennen statt. Nach den gewohnten Fahrerkategorien begeisterte die Nationalmannschaft der Handbiker auf dem Rundkurs.

Handbike-Sieger Felix Frohofer (Mitte) platzierte sich vor Fabian Recher (rechts) und Athos Libanore
Handbike-Sieger Felix Frohofer (Mitte) platzierte sich vor Fabian Recher (rechts) und Athos Libanore (Bild: mw)

23. Juli 2018
15:40

Die Teilnehmer der Kategorien A (Elite, Amateure, Masters), B (Anfänger, Junioren, Frauen), C2 (Schüler Jahrgänge 2004 und 2005) sowie C1 (Schüler Jahrgang 2006 und jünger drehten bei bestem Wetter ihre Runden auf der 960 Meter messenden Strecke. Auf und neben der Schachentribüne verfolgten rund 500 Besucher das Renngeschehen im Rahmen des achten Events der 52. Abendrennen-Saison.

 

Spannung garantiert

In der Hauptkategorie A nahmen 41 Fahrer die 60 Runden in Angriff. 24 von ihnen vermochten sich zu klassieren. Die Spitze legte die Gesamtdistanz von 57,6 Kilometern in einer Zeit von 1.14.38 zurück.  Bereits in der elften Runde des spannenden Rennens wurde das Feld von den drei Leadern überrundet, die ihren Vorsprung in der Folge weiter ausbauten. 

Am Schluss ging Mauro Schmid (Team Akros-Renfer SA, Gerlafingen) als Sieger über die Ziellinie, gefolgt von David Amsler (sportequipment.ch, Reitnau) und Sepp Christen (VC Eintracht Klingnau). Platz 5 erreichte Marcel Flückiger (RB Brugg Bike-Zone). Im Zwischenklassement der Gesamtrangliste der acht bisherigen Rennen führt Timo Güller (Team Hörmann/RV Sulz) vor Mauro Schmid und Sepp Christen. Das Finale der Kategorien A und B mit doppelter Punktzahl für die Gesamtwertung findet am 15. August statt.

 

Handbiker-Prominenz am Start

Zum Abschluss des achten Abendrennens erhielten die Zuschauer die seltene Gelegenheit, die Nationalmannschaft der Handbiker aus nächster Nähe in Aktion zu erleben. Dies wenige Tage vor den UCI-Paracycling-Strassenweltmeisterschaften vom 2. bis 5. August im italienischen Maniago. Die 20 im Brugger Geissenschachen gestarteten Paraplegiker und Tetraplegiker (darunter drei Damen) des Swiss-Paralympics-Teams sind trotz ihren Einschränkungen verschiedenen Grades als Spitzensportler einzustufen. Dies widerspiegelt sich in ihren grossartigen Leistungen. Das Rennen dauerte 25 Minuten plus zwei Runden. Für die insgesamt 19 Runden benötigte die Spitze 28.52 Minuten.

 

Sieg für Felix Frohofer

Als Sieger durfte sich der 23-jährige Felix Frohofer (Rain/Russikon) ausrufen lassen. An den Schweizermeisterschaften von Ende Juni in Schneisingen dominierte er sowohl das Zeitfahren als auch das Massenstart-Rennen und wurde damit Doppel-Schweizermeister. Fabian Recher aus Spiez und Athos Libanore aus Giubiasco belegten im Rahmen der Meisterschafts-Revanche in Brugg die Plätze 2 und 3. 

Der weiterhin topfitte «Senior» Heinz Frei Oberbipp, der Ende Januar seinen 60. Geburtstag feiern konnte, kam auf Rang 4. Er ist einer der erfolgreichsten Schweizer Rennrollstuhl-Sportler aller Zeiten, nimmt seit 1984 an nationalen und internationalen Events teil und hat anlässlich  von Paralympics, Leichtathletik-Welt- und Europameisterschaften sowie Marathons zahlreiche Spitzenränge belegt. In den Jahren 1992, 1993, 1995 bis 1999, 2008 und 2009 war er Schweizer Sportler des Jahres. 

War dieser Artikel lesenswert?

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Kult-Pärchen geht auf Pilgerreise

Vor fünf Monaten musste Levi Bo seine Pilgerreise in der Türkei abbrechen. Nun… Weiterlesen

Farbtupfer im Prophetenstädtli

Chefin einer Malerfirma, Künstlerin, Sängerin, zweifache Mutter und Grossmutter.… Weiterlesen

region

Haare sammeln für die Umwelt

Bisher kamen die abgeschnittenen Haare ihrer Kundinnen und Kunden in den Abfall.… Weiterlesen

region

«Meine Art von Skulptur ist raumgebend»

Galerieleiterin Sarah Merten setzt stets «auf Positionen, die sich etwas zu… Weiterlesen

region

Mit «Birds» im Gepäck nach Frankfurt

Vom Schreiben kann Corina Burckhardt nicht leben. Aber vom Leben schreiben, das… Weiterlesen