Herzenspakete mit Lebensmitteln

«Cartons du Cœur» setzt sich für Mitmenschen ein, die nicht auf der Sonnenseite stehen.

Tolles Team von Freiwilligen, die in Gebenstorf für «Carton du Cœur» am Sammeltag im Einsatz waren
Tolles Team von Freiwilligen, die in Gebenstorf für «Carton du Cœur» am Sammeltag im Einsatz waren (Bilder: isp)

26. Oktober 2016
12:55

Carton du Coeur

Die allererste Aktion unternahm die Jugendmannschaft eines Fussballclubs in der Romandie. Das war 1993 und führte zur Gründung der Organisation im Kanton Neuenburg. Seit 1997 gibt es den Verein auch im Kanton Aargau. Er verteilt Pakete mit frischen und lagerfähigen Lebensmitteln. Gegen 70 freiwillige Paketlieferer beteiligen sich an den Verteilaktionen. Insgesamt 1593 Hilfspakete wurden 2015 an Bedürftige verteilt. Dies entspricht einem Gesamtgewicht von
65 Tonnen.

Mehr Informationen

65 Tonnen Lebensmittelpakete wurden vergangenes Jahr im Aargau an Einzelpersonen und Familien abgegeben. «Grüezi, wir sammeln Lebensmittel für Bedürftige im Aargau. Wenn Sie sich beteiligen möchten, gebe ich Ihnen hier einen Bedarfszettel.» Mit diesen Worten spricht die fröhliche Mitarbeiterin des Sammelteams eine Passantin an, die gerade auf dem Weg in ein grösseres Einkaufsgeschäft im Geelig in Gebenstorf ist.

Die Mitarbeiterin gibt bereits den ganzen Vormittag Spendefreudigen Bedarfszettel ab, auf denen die momentan benötigten Grundnahrungsmittel, wie Reis, Zucker, Öl, Essig usw., aufgeführt sind. «Die Passanten haben nun die Möglichkeit, bei ihren bevorstehenden Einkäufen einfach den einen oder anderen Artikel zusätzlich zu kaufen und diesen dann beim Verlassen des Geschäftes bei der Sammelstelle abzugeben», erklärt Jacqueline Burkhard, Präsidentin des vor 19 Jahren im Kanton Aargau gegründeten Vereins. «Wir werden öfters bei unserer Arbeit mit den unterschiedlichsten Gesichtern der Armut konfrontiert.

Rund ein Drittel der Bevölkerung in unserem reichen Land lebt – meistens ohne eigenes Verschulden – unter oder an der Armutsgrenze. Das Leben hat manchmal urplötzlich ungeplante Über­raschungen bereit, sei es eine akute Arbeitslosigkeit, eine schwere Erkrankung oder eine schleichende Einsamkeit. ‹Cartons du Cœur› hilft unbürokratisch, anonym, schnell. Menschen, die in Not geraten sind, ­ernähren sich oft ungesund und ungenügend. Unsere ‹Pakete, die von Herzen kommen› enthalten deshalb auch kein Bargeld, sondern Lebensmittel, erklärt die sympathische Präsidentin, welche seit einem halben Jahr nunmehr den aus 140 freiwilligen Helfern bestehenden Verein führt.

Es geht bei der Tätigkeit von ­«Cartons du Cœur» vor allem darum, den Leuten zu helfen, eine vorübergehende (Lebens)-Krise besser bewältigen zu können. Diese Hilfe darf aber keinesweg als Ersatz für offizielle oder gar private Sozialdienste gesehen werden. «Die Adventszeit naht , und das macht das Schicksal viele Mitmenschen nicht gerade einfacher», ergänzt der Aktuar Werner Zumsteg) «deshalb halten wir uns immer auch an den Leitsatz von Goethe, denn schliesslich muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll.» Es gibt uns ein bereicherndes Gefühl zu wissen, dass wir mit unseren Lebensmittelpaketen ein bisschen Licht in die Herzen Benachteiligter bringen können.» In Gebenstorf sind beim Sammeln 1578 kg Lebensmittel und 486.25 Franken zusammengekommen – ein gutes Ergebnis.

Sie legt von ihrem Einkauf freiwillig etwas in die Spendenboxen
War dieser Artikel lesenswert?

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Sie wollen die Punkte in die Stadt bringen

Am 2. Juni ist Eröffnung: Tim Munz erweckt das Restaurant Oberstadt wieder zum… Weiterlesen

Burkhard tritt nicht mehr an – wird erstmals eine Frau höchste Ehrendingerin?

Im Gemeinderat Ehrendingen kündigt sich ein Umbruch an: Gemeindeammann Urs… Weiterlesen

region

Wirt von «Number One» ist abgetaucht

Das Gebäude an der Hauptstrasse 66 sucht neue Mieter. Der Betreiber der Bar… Weiterlesen

region

Auf dem «Ferroareal» wird noch in diesem Jahr geklettert

Baden kriegt eine eigene Boulderhalle. Auch ein Bistro sowie Möglichkeiten für… Weiterlesen

region

GLP Wettingen ist gegen Deponie

Die Deponie Steindler ist vermutlich Geschichte, die Alternative Lugibach wird… Weiterlesen