«Ich will frei sein»

Bei Weinbau Hartmann findet eine Bilderausstellung von Rosmarie Stadelmann aus Villigen statt. Die Ausstellung dauert bis zum 30. Juni.

Rosmarie Stadelmann vor einem ihrer Bilder
Rosmarie Stadelmann vor einem ihrer Bilder (Bild: cl)

von
Claudia Marek

30. April 2018
13:50

Seit bald 20 Jahren ist die Malerei Ausgleich zu ihrer beruflichen Tätigkeit. Rosmarie Stadelmann ist Körper- und Atemtherapeutin und Bioresonanztherapeutin mit eigener Praxis in Stilli. 

«Mich fasziniert das Experimentieren mit Farben», sagt sie. Rosmarie Stadelmann malt in Acryl und Mischtechnik. Neben Farben benutzt sie verschiedene Materialien wie Spachtelmasse, Sand oder Pigmente. Dadurch entstehen spannende Strukturen. Schichtweise trägt sie die Farben auf, damit Tiefe entsteht. Sie fange jeweils ohne Vorstellung an. Lässt sich von der jeweiligen Stimmung inspirieren. «Jedes Bild ist ein Erlebnis», so Stadelmann. Sei eine Reise ins Ungewisse. Während des Prozesses wird Zufälliges entdeckt und herausgehoben. Manchmal laufe es einfach rund, erzählt sie. Und manchmal sei das Malen ein Kampf, und sie müsse den Weg immer wieder neu suchen.

 

Stationen auf dem Weg

Rosmarie Stadelmann fand lange keine Zeit für die Kunst, sondern investierte ihre Kraft in die Arbeit.  Nach einer pflegerischen Ausbildung in Freiburg, arbeitete sie 20 Jahre lang in verschiedenen Institutionen in diesem Beruf. Danach machte sie eine Ausbildung in Atem- und Körpertherapie und eröffnete 1993 eine Praxis. Sie war am Aufbau des Lika (Fachschule im Bereich Atem, Beratung und Therapie) beteiligt, und übernahm Lehrtätigkeiten in diversen Institutionen. Irgendwann sei ein Bedürfnis entstanden, etwas zu finden, was sie selber nähre. Den ausschlaggebenden «Schupf» gab ihr Maria Mohos, Malerin aus Schinznach-Bad. Die beiden Frauen kannten sich seit vielen Jahren. Maria Mohos gibt Malkurse und Rosmarie Stadelmann besucht diese regelmässig seit 2000. 

 

«Malen ist wie meditieren»

Rosmarie Stadelmann malt abstrakt. Sie wolle keine Vorgaben, sagt sie. «Ich will frei sein». Malerei bedeute für sie eine kontinuierliche Auseinandersetzung mit Farben, Formen, Materialien und Techniken. «Für mich ist malen wie meditieren», so Stadelmann, «Der Fokus ist auf das Hier und Jetzt gerichtet.» Ihre Bilder haben keine Namen. Jeder Betrachter sehe in den Bildern etwas anderes und finde seine eigene Resonanz. Sie möchte nichts vorgeben und gebe dem Betrachter die Freiheit für eigene Interpretationen. «Der Betrachter soll dem Bild einen Namen geben», so der Wunsch von Rosmarie Stadelmann. 

 

Offener Weinkeller

Die Vernissage im Sensus-Raum bei Weinbau Hartmann fand am letzten Samstag statt. Die Ausstellung dauert bis zum 30. Juni. Sie kann während der Öffnungszeiten des Weinbaus besucht werden. Am Samstag, 4. Mai, und Sonntag, 5. Mai, findet im Weingut das Frühlingsfest statt mit vielen Attraktionen. Die Künstlerin wird an diesen Tagen anwesend sein.

www.weinbau-hartmann.ch

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Baden ist. Erstmals farbig!

Kunterbunt ist garantiert: Fünf Kilometer beträgt die Strecke beim Colorrun. Bei... Weiterlesen

Mit «den Winzlingen» im Zelt

Unbedingt positive Zeichen setzen: Das war mitunter die Hauptmotivation der... Weiterlesen

region

«Lampefieber-Kids» – Showtime im Zelt

Im «Zelt» treten nationale und internationale Entertainer auf. Mitten drin... Weiterlesen 0 Kommentare

specials

Der Jahrhundertbau im Regionalzentrum

Mit der Einweihung des HTL-Neubaus im August 1968 wurde der Grundstein für den... Weiterlesen 0 Kommentare

specials

«Wir sind auch ein Experimentierfeld»

«Wir sind umgeben von interaktiver Technologie», stellt Doris Agotai fest. Sie... Weiterlesen 0 Kommentare