«Im Theater gibt es keine Routine»

Mirca Dalla Piazza ist Theaterpädagogin und Schauspielerin. Bei ihr lernen Kinder im Zusammenspiel mit anderen, über sich selbst hinauszuwachsen.

Mirca Dalla Piazza schreibt alle Stücke ihres Theaters selber. (Bild: cl)

18. November 2020
18:41

Im Kinder- und Jugendtheater Kunterbunt gibt es weder Haupt- noch Nebenrollen. Jedes Kind ist fast nonstop in verschiedenen Rollen auf der Bühne. «Bei uns sind alle gleich wichtig», sagt Mirca Dalla Piazza Popp, Theaterpädagogin und Leiterin der Theaterschule. Dagegen gibt es keine aufwendigen Kostüme, denn die müssen immer schnell gewechselt werden. «Es ist uns wichtig, dass die Kinder vor allem mit ihrer Stimme, Mimik und Bewegung zeigen, wer oder was sie sind», so die Theaterpädagogin. Zusätzlich wolle man die Phantasie der Zuschauer anregen. «Bei uns müssen die Zuschauer mitdenken», sagt Mirca Dalla Piazza schmunzelnd.


Ideen aus der Literatur
Das Atelier Kunterbunt ist vor 21 Jahren als Werkstatt für Theater, Musik und Kunst entstanden und wandelte sich im Laufe der Jahre zu einer Theaterschule für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Die Kurse finden entweder im Atelier in Schneisingen oder im Teatro in Dielsdorf statt. Dalla Piazza wird von einem Team von Fachleuten unterstützt. Einmal im Jahr finden die Aufführungen statt. Mirca Dalla Piazza schreibt die Stücke selber. Die Ideen holt sie sich aus der Kinder- und Jugendliteratur, oder sie adaptiert klassische Stücke. Diese Geschichten nimmt sie als Basis und entwickelt sie weiter. Auch die Kinder dürfen ihre Phantasien einbringen und suchen sich ihre Rolle selber aus.

Das diesjährige Stück basiert auf der Geschichte von Oliver Twist. Die Aufführung war auf März geplant. Aber ein paar Tage vor der Premiere kam der Lockdown, und alles stand still. «Das war für alle brutal», erzählt Mirca Dalla Piazza. Ein Jahr lang habe man darauf hingearbeitet, und die Kinder wollten unbedingt zeigen, was sie können. Darüber hinaus riss der Lockdown ein grosses Loch ins Theaterportemonnaie. «Durch den Verlust der Aufführungen fehlen uns rund 20 000 bis 30 000 Franken», erzählt Mirca Dalla Piazza. Ganz abgesehen von den Einnahmen der Eigenproduktionen und Gastauftritte. Ausfallsentschädigung habe es bis jetzt keine gegeben, führt sie aus. Glücklicherweise ist die Theaterschule seit Juni wieder geöffnet.

Gemeinsam mit den Kindern ist so das neue Projekt «Oliver Twist und der Turm der Stille» entstanden. Fleissig wird jetzt wieder in kleinen Gruppen geprobt. Es gibt auch wieder Aufführungen. Gerade feierte das Theater die Premiere des Stücks «Dicki Post» – Ein Erzähltheater für Schüler über Freundschaft, Ehrlichkeit und (un)erfüllte Wünsche.


Spielen fördert Selbstvertrauen
Obwohl es stets ein «Riesenkrampf» sei, ein neues Stück zu entwickeln und auf die Bühne zu bringen, mache ihr die Arbeit unglaublich viel Freude. «Im Theater gibt es keine Routine», so die Theaterpädagogin. Es gebe immer wieder Neues zu entdecken. Sie ist aber auch überzeugt, dass die Kinder viel fürs Leben lernen. «Das Theaterspielen fördert die Kinder ganzheitlich», sagt sie. Die Kinder lernen unter anderem, Emotionen zu erspüren und darzustellen, Blockaden zu überwinden, im Team zu agieren, mit Sprache umzugehen und auf ihren Körper zu hören.


Ein Familienunternehmen
Mit der Theaterschule hat sich Mirca Dalla Piazza Popp einen Traum erfüllt. Sie war Kindergärtnerin und studierte Theaterpädagogik. Mit ihrem Mann und den drei kleinen Kindern ist sie von Zürich in den Aargau gezogen. Den Estrich des Hauses bauten sie zum Atelier Kunterbunt aus. Bald schon hatte sie in ihren Kursen über fünfzig Kinder und musste sich nach zusätzlichen Räumlichkeiten umsehen. Im Industriegelände in Dielsdorf wurde sie fündig.

Die Spielfreude von Mirca Dalla Piazza ist ansteckend. Das Theater entwickelte sich zu einem Familienbetrieb. Ihr Mann Hans Peter Popp ist für Produktionsleitung, Bühnenbild und Technik zuständig. Tochter Raffaella ist Kunst- und Kulturvermittlerin und arbeitet vor sowie hinter den Kulissen des Ateliers Kunterbunt. Auch Tochter Valeria, die Theaterwissenschaft studiert hat, arbeitet mit.

Das Kursangebot umfasst alles vom Märli-Theater, zum Theaterspiel bis zum Teatro Grande. Dieses bietet jungen Menschen die Möglichkeit, neben Lehre oder Studium gemeinsam Theaterstücke zu erarbeiten. Neu sind die Werkstattkurse für Erwachsene im Bereich Theater und Kunst. Die Eigenproduktionen des Teatro Dalla Piazza können auch für Schulen gebucht werden. Das Teatro Dalla Piazza zeigt im Dezember an jedem Sonntag einen kleinen Leckerbissen. Von 16 bis 16.30 Uhr gibt es Geschichten, Musik und ein Figurenspiel mit Überraschungsgästen.

War dieser Artikel lesenswert?
0

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Tod im Februar – Alan Parks

Freunde von Kriminalgeschichten werden Freude an diesem Roman haben. Er zeigt,… Weiterlesen

«Hier habe ich Raum für die Musik»

Vor einem Jahr zügelte Familie Ehrensperger von Dättwil nach Accra. Musiker-Papa… Weiterlesen

blog

Tod im Februar – Alan Parks

Freunde von Kriminalgeschichten werden Freude an diesem Roman haben. Er zeigt,… Weiterlesen

blog

Fühl dich wohl in deinem Zuhause – Frida Ramstedt

Was brauchen wir wirklich, um uns in den eigenen vier Wänden wohlzufühlen? Was… Weiterlesen

region

Schönheit mit Abgründen

Claudia Spinelli und Maria Bänziger vom  Kunstraum Baden haben auf ihren… Weiterlesen