Jonas Pfändler will die Strasse von Gibraltar durchschwimmen

Jonas Pfändler hat ein grosses Ziel. Er möchte Mitte April die Strasse von Gibraltar durchschwimmen. Das ist umso erstaunlicher, wenn man weiss, dass der Badener Schwimmer bis zum 20. Altersjahr nicht richtig schwimmen konnte.

Der Badener Schwimmer Jonas Pfändler hat ein grosses Ziel
Der Badener Schwimmer Jonas Pfändler hat ein grosses Ziel (Bilder: zVg)

01. März 2016
04:46

Jonas Pfändler ist zweifelsohne eine sportliche Erscheinung. Auf der Bank im Café nimmt er eine aufrechte Sitzposition ein – die Körperspannung sieht man ihm an. Neben ihm auf dem Boden liegt eine Sporttasche. Trotzdem erinnert sein Körperbau nicht unbedingt an einen Schwimmer. Er ist längst nicht so breit gebaut wie ein Michael Phelps und schwimmt womöglich nicht halb so gut wie der mehrfache Olympiasieger. Dennoch wagt sich Jonas Pfändler an ein Abenteuer, bei dem viele erfahrene Schwimmer kneifen würden.

Die Strasse von Gibraltar ist eine rund 17 km breite Meerenge, die den europäischen vom afrikanischen Kontinenten trennt. Starten wird Jonas Pfändler in Tarifa, einer Hafenstadt, die am südlichsten Küstenende Spaniens liegt, rund 30 Autominuten entfernt von Gibraltar. Der Zielort ist nicht exakt definiert, weil der Einfluss der Strömung eine punktgenaue Berechnung verhindert. Klar ist, dass Jonas Pfändler im besten Fall nach rund fünf Stunden die Küste von Marokko erreichen wird.

 

Späte Entdeckung

Die klassische Schwimmerkarriere hat Jonas Pfändler nicht im Rücken. Im Gegenteil: Der Badener Sportler hatte erst mit 20 Jahren im Laufe seines Sportstudiums richtig schwimmen gelernt und feilt seit dann an seiner Technik. Auch heute würde Jonas Pfändler das Schwimmen nicht als seine Leidenschaft bezeichnen.

 

«Ich schwimme gar nicht so gerne», gibt Jonas Pfändler zu. Das ist aber Teil seines Konzepts. «Der Gewinn und die Herausforderung wenn man ein Ziel erreicht steigt mit der höhe der Hürde, die man dafür überwinden muss, um das Ziel zu erreichen», erklärt Pfändler. Es geht um diesen Gewinn, das Bewusstsein, etwas erreicht zu haben, von dem er selbst vor Jahren nicht einmal geträumt hätte. «Ich muss nicht der Schnellste oder der Beste sein.» Vielmehr ginge es darum auf ein Ziel hinzuarbeiten und es auf dem Weg dahin nicht aus den Augen zu verlieren. So falle es ihm einfacher einen Trainingsplan diszipliniert einzuhalten.

Die Faszination am Schwimmsport besteht für Jonas Pfändler darin, dass er als Einzelsportler die meisten Faktoren zum Erreichen seines Ziels selber beeinflussen kann. «Abgesehen vom Wetter und zwei, drei anderen Einflüssen habe ich es selber in der Hand. Man ist selbst dafür verantwortlich ob man es packt oder nicht.»

 

Unberechenbare Komponenten

Die Schwimmdistanz alleine sollte für Jonas Pfändler keine echte
Herausforderung sein. Am Zürich Marathon, einem Schwimmwettkampf durch den Zürichsee, vor drei Jahren legte der Badener über 26 Kilometer zurück. Zudem profitierte er damals nicht vom Salzwasser und von einem Neoprenanzug, die ihm Auftrieb geben und ihm dieses Mal auf dem Weg nach Marokko helfen. Nun sind es «nur» 17 Kilometer – trotzdem könnten den 31-Jährigen unberechenbare Komponenten vor Schwierigkeiten stellen.

  • Der Badener Schwimmer Jonas Pfändler hat ein grosses Ziel
    Der Badener Schwimmer Jonas Pfändler hat ein grosses Ziel (Bilder: zVg)

Wellengang, Wassertemperatur und allgemein die Wetterverhältnisse haben entscheidenden Einfluss auf das Gelingen seines Vorhabens. Zudem können schmerzhafte Begegnungen mit Quallen nicht ausgeschlossen werden. Den mit Abstand grössten Einfluss hat aber die Strömung. «Ich habe schon davon gelesen, dass die Strömung Geschwindigkeiten bis zu acht Stundenkilometer erreichen kann. Wenn man bedenkt, dass ein guter Schwimmer mit vier Stundenkilometer gut unterwegs ist, kann eine solche Gegenströmung das Unterfangen scheitern lassen», gibt Jonas Pfändler zu bedenken.

 

Intensive Vorbereitung

Sorgen macht sich Jonas Pfändler deshalb aber nicht. Für ihn geht es darum, sich optimal auf sein Abenteuer vorzubereiten. Bereit zu sein für den Tag X. Dafür investiert er viel Zeit und Energie. Fünf Mal die Woche ist er im Wasser und legt Kilometer für Kilometer hin. Zwei der fünf Trainings absolviert er um 6 Uhr morgens vor der Arbeit. Ein hoher Preis, der sich aber nicht erst an der Küste Marokkos auszahlen könnte, sondern bereits auf dem Weg dahin. Denn einige Schwimmer, welche die Strasse von Gibraltar durchschwommen haben, berichteten von Begegnungen mit Walen und Delfinen. Ein besonderes Erlebnis, das Jonas Pfändler besonders freuen würde.

«Der Dritte glaube ich», sagt Pfändler, ist sich aber nicht ganz sicher, der wievielte Schweizer er wäre, würde er es bis nach Marokko schaffen. Er weiss es nicht genau. Er schwimmt nicht für die Galerie, sondern für sich selbst. Und trotzdem könnte er ein Vorbild für viele sein, weil Jonas Pfändler beweist, dass man ein Ziel erreichen kann wenn man es wirklich will – auch wenn die Vorzeichen nicht unbedingt dafür sprechen.

War dieser Artikel lesenswert?

Kommentare (3)

  • Silvia
    Silvia
    am 03.04.2016
    Ein solches Projekt verdient grossen Respekt!
  • trrrrrrr
    trrrrrrr
    am 25.03.2016
    Heja Jonas! Wünsche dir viel Kraft und genügend Ausdauer für dieses grosse Projekt! Hoffe, eine grosse Delfinschar wird dich zur Küste von Marokko begleiten.
  • Corrado Filipponi
    Corrado Filipponi
    am 24.03.2016
    Hallo Jonas
    Ich wünsche dir gutes Gelingen und viel Glück.
    So ein Abenteuer wird dir ein Leben lang bleiben!
    Herzlicher Gruss
    Corrado

«Blumen sind Seelenbalsam»

In der Brugger Altstadt erfüllt sich Cynthia Maurer einen Traum. Am 2. März… Weiterlesen

«Der Duft weckt Erinnerungen»

Die ehemalige Bäckerin-Konditorin Judith Erdin hat viele Ideen. Eine davon hat… Weiterlesen

region

«Ich wollte frei sein»

Mundart-Popstar Adrian Stern (45) hat sich selbständig gemacht. Der Badener… Weiterlesen

region

«Ich habe meinen Vater gehasst»

Wie ist es, als Sohn eines Psychiaters im Areal der Klinik Königsfelden… Weiterlesen

region

Ihr Abschied läutet eine neue Ära ein

Sie führte den FC Turgi mit viel Herz und Fleiss. Nun gibt Maya Senn (56) ihr… Weiterlesen