Kampfwahlen am Rickenbach

Spannende Wende im Vorfeld der Gemeinderatswahlen: ­Cécile Fonti und Christa Ledergerber Burger wollen in die Freienwiler Exekutive.

Sie stehen mit ihrem Expertinnenwissen für den Gemeinderat zur Verfügung: Christa Ledergerber und Cécile Fonti. (Bild: bkr)

08. September 2021
18:54

So hatten sich die fünf bisherigen Freienwiler Gemeinderäte die Wochen vor dem Wahltermin am 26. September sicher nicht vorgestellt. Ihr vermeintlich lockerer Durchmarsch ist gestoppt und einem Wahlkampf gewichen. Erst versuchte ein neu gegründetes Frauennetzwerk, den fünf Männern Kandidatinnen in den Weg zu stellen und so dafür zu sorgen, dass der Gemeinderat keine rein männliche «Veranstaltung» bleibt. Bei der Kandidatinnensuche scheiterte das Netzwerk jedoch. Wer sich als zusätzlicher Kandidat meldete, ist Manuel Oeschger, Präsident des Samaritervereins und engagiertes Mitglied der Feuerwehr. Seine Motivation? Er möchte frischen Wind in den Gemeinderat bringen und helfen, dessen Politik und Kommunikation bürgernaher zu gestalten.


Die erste Ortsbürgerin?

Inzwischen stehen die bisherigen Gemeinderäte in noch heftigerem Gegenwind. Unabhängig vom Frauennetzwerk haben sich Christa Ledergerber (Die Mitte) und Cécile Fonti (parteilos) entschlossen, für den Gemeinderat zu kandidieren. Leder­gerber ist
Finanzexpertin und begleitet seit zwölf Jahren die Ausgaben- und Rechnungslegungspolitik der Gemeinde als Mitglied der Finanzkommission kritisch. Wird sie gewählt, wäre sie in der Geschichte Freienwils die erste Ortsbürgerin im Gemeinderat.

Fonti lebt seit 26 Jahren in Freienwil, arbeitet als selbständige Architektin und Bauleiterin und ist eine Fachfrau in Planungsfragen. Sie gehörte 15 Jahre der Baukommission Freienwil an und gab 2016 zusammen mit Christoph Müller ihren Rücktritt. Der Grund: «Die Baukommission bekam beim Gemeinderat zuwenig Gehör.»

Weshalb tritt Christa Ledergerber als Kandidatin an? «Die Finanzkommission und ich als deren Mitglied erfüllen unsere Aufgaben. Wir haben beispielsweise an der letzten Gemeindeversammlung für die Rückweisung der Kreditabrechnung Gestaltungsplan Mitte gesorgt.» Dass die Finanzkommission (Fiko) ihre Arbeit macht und ihre Verantwortung wahrnimmt, «ist für den aktuellen Gemeinderat ein Affront – er sieht die Kommission nicht als Partnerin, sondern als Gegenpartei.» Details? Ledergerber ist an ihr Amtsgeheimnis gebunden. Aber was sie sagen kann, ist, dass es in Freienwil noch kein internes Kontrollsystem (IKS) gibt – obwohl ein solches seit rund zehn Jahren im Kanton Aargau vorgeschrieben ist.


Mehr Transparenz durch ­internes Kontrollsystem

Ein IKS würde bei laufenden Geschäften für mehr Transparenz sorgen. Speziell nach dem Kredit-Debakel 2018 – in dessen Nachgang den Bürgerinnen und Bürgern Besserung versprochen wurde. «Aber auch drei Jahre danach muss die Fiko vehement auf die Erstellung und Einführung eines IKS pochen. Nun, kurz vor den Wahlen, holt sich der Gemeinderat endlich professionelle Hilfe», sagt ­Ledergerber.

Cécile Fonti ist nicht an ein Amtsgeheimnis gebunden. Im Gegenzug hat sie viele Fragen, die ihr und anderen Freienwilerinnen und Feienwilern nicht beantwortet werden. Im Fokus ihrer Kritik hat die Baufachfrau das Thema Baubewilligungsverfahren. Nimmt sie in Freienwil Einsicht in ein öffentlich aufliegendes Gesuch, hat sie nicht selten ein Dossier vor sich, das nicht komplett ist. Die gesetzlichen Bestimmungen eines Baubewilligungsverfahrens sind Komplex. Richtig angewendet, verhindern sie Einwendungen und sorgen für eine Gleichbehandlung aller Bauwilligen. Hier will und kann Fonti einen Beitrag leisten.

Zu den Bauwilligen gehört auch der Schiessverein mit seinem Schützenhaus. Dieses liegt in der Landwirtschaftszone und unterliegt dem Lägernschutzdekret. Hier ist das Bauen äusserst streng geregelt – die Natur hat Vorrang. «Die Auflagen der Schutzzone zu umgehen und ohne Bewilligung zu bauen, kann nicht toleriert werden», sagt Fonti. Generell gehe Bauen ohne Bewilligung gar nicht – würde der Laie meinen. Fonti musste jedoch feststellen, dass sogar Behördenmitglieder davor nicht gefeit sind. Da sieht sie ein Verbesserungspotential. Die Abläufe müssten neu aufgleist und vor allem die Kontrollen optimiert werden.


Kontrollen optimieren

Transparente Information ist für Fonti nicht nur ein Anliegen, sondern eine Notwendigkeit. Ein Beispiel: das Projekt Mobilfunk-Antenne. Vor drei Wochen haben Einwohnerinnen und Einwohner eine Aufsichtsbeschwerde gegen die erteilte Bewilligung eingereicht. Dies wurde der Bevölkerung vom Gemeinderat bis dato nicht kommuniziert. Weshalb nicht?

Interessant ist auch, dass Adrian Burger – er ist Ehemann von Christa Ledergerber – in die Umweltkommission berufen war, diese aber nach kurzer Mitarbeit wieder verlassen musste. Ihm wurde vom damaligen Gemeindeschreiber mitgeteilt, dass ehemalige Gemeinderäte keinen Kommissionen angehören dürfen. Gilt dies – so die Frage der Kandidatinnen – nicht auch für Ex-Gemeinderat Beat Bachmann, der für die Finanzkommission kandidiert? 

Zurück zu den Gemeinderatskandidatinnen. Wie steht es um die Führungserfahrung von Fonti und Ledergerber? Da müssen sie sich vor dem einen oder anderen bisherigen Gemeinderat nicht verstecken. Fonti weiss als Bauleiterin, was Führen heisst. Ledergerber arbeitete als Betriebsleiterin in der Alpinhotellerie und kam als Personalchefin der ­Verenahof Hotels nach Baden.

War dieser Artikel lesenswert?

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

«Dem Aargauer Wein fehlt eine Lobby»

Die ­Weinernte hat begonnen. Weinakademiker ­Markus ­Utiger über den aktuellen… Weiterlesen

Zwei Freienwilerinnen wollen es wissen

Überraschung in Freienwil: Finanzexpertin Christa Ledergerber – Mitglied der… Weiterlesen

region

«Wir sind auf dem richtigen Weg»

Im Bildungsnetzwerk Aargau Ost sind die beiden Regionen Baden und Brugg vereint.… Weiterlesen

region

Frisches Wasser aus der Tiefe

Der traditionelle, durch Energie Wettingen AG organisierte Quellenrundgang war… Weiterlesen

region

Der Mensch ist Teil der Natur

Der ehemalige Revierförster Philipp Vock wurde unter anderem für den Aufbau… Weiterlesen