Kinder lernen Hofleben kennen

Schon vor dem Kindergarten Erfahrungen in einer Gruppe sammeln – das dürfen Kinder seit Neuestem auf dem Bauernhof von Familie Meier Gut.

Familiär und natürlich: Darauf legen die Spielgruppenleiterinnen Karin Gut und Sandra Siegrist grossen Wert. (Bild: zVg)

07. April 2021
20:45

Auf dem Bauernhof an der Hafenstrasse erhalten jeden Freitagnachmittag zwischen 14.30 bis 17 Uhr maximal acht Kinder Einblicke in das Leben der Landwirte. Sie dürfen feststellen, wie facettenreich das Hofleben ist und wie es sich je nach Jahreszeit unterscheidet. Alle Aktivitäten der Burehofspielgruppe «Buspi» finden draussen statt, auch das Zvieri, wenn es das Wetter erlaubt. Nur bei Regen oder Schnee wird es in den Stall verlegt. Zu essen und zu trinken gibt es Produkte vom Bauernhof. Natürlich sind Tiere für Kinder immer ein Anziehungspunkt. Nebst Hofhund Heidi, der die Kinder stets freudig begrüsst, und dem Berner Sennenhund Siro gibt es Ziegen, Milchkühe, Hühner und Katzen. Aktuell zu bestaunen sind dreizehn Bibeli, deren Entwicklung die Kinder vom Ei bis zum Schlüpfen erleben durften.


Es gibt viel zu beobachten

Zu Beginn des Spielgruppennachmittags dürfen die Buspi-Kinder als Erstes die Eier ausnehmen. Sie bekommen hier auch das Hintergrundwissen: Was fressen die Hühner – was besser nicht? Während des Buspi-Jahres werden die Bäume dabei beobachtet, wie sie ihr «Kleid» wechseln. Die Kinder erkennen, wie viel Arbeit auf so einem Hof anfällt, und freuen sich, wenn sie eingebunden werden und mithelfen dürfen. Wie zum Beispiel nach dem Maishäckseln. Auf dem Feld liegen dann viele Maiskolben herum. Diese werden von den Kindern eingesammelt. Überall dürfen sie nach Möglichkeit mithelfen. Die Früchteernte ist besonders beliebt. Aber zuoberst auf der Skala sind die Landmaschinen und Bauer Marco. Er wird dabei bewundert, wie er die Landmaschinen bedient. Am Schluss des Nachmittags haben die Kinder immer Zeit, sich im Sandkasten zu tummeln oder sich mit den Spieltraktoren und Spielgeräten zu verweilen. Das Wichtigste sei aber, dass die Kinder lernen, Rücksicht auf andere zu nehmen, aufeinander zu hören und einander zu helfen sowie der Natur Sorge zu tragen, erklärt Karin Gut.


Infos und Anmeldungen

Unter buspi.ch finden interessierte Eltern Informationen und ein Anmeldeformular. Orientieren kann man sich auch an den Schnuppernachmittagen. Die beiden Spielgruppenleiterinnen Karin Gut, gelernte Heilerzieherin, und Sandra Siegrist, mit absolvierter Bäuerinnenschule, freuen sich, die noch freien Plätze zu besetzen. Schnuppernachmittage finden statt am Freitag, 30. April und 7. Mai, ab 14.30 Uhr bis 17 Uhr.

War dieser Artikel lesenswert?

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Sitzbänke werden Corona-konform

«Gesundheit kommt an erster Stelle»: Damit der nötige Abstand ­garantiert ist,… Weiterlesen

Gute Laune im Schaufenster

Mit einem Masken-Smiley und fröhlichen Bildern seines Teams möchte Markus Kloter… Weiterlesen

region

Seit 20 Jahren für die Kleinsten da

Auf der Klosterhalbinsel Wettingen finden seit zwanzig Jahren die Jüngsten eine… Weiterlesen

region

Schlange vor den Stempeluhren

Wie haben ein ehemaliger BBC-Mitarbeiter und ein Lernender damals und heute die… Weiterlesen

region

Gemeinderat ordnet Prioritäten

Bereits zum zweiten Mal muss die Abstimmung über die BNO-Revision vertagt… Weiterlesen