«Langweilig wird es mir nicht»

Das Blumengeschäft an der Landstrasse in Gebenstorf muss aus gesundheitlichen Gründen schliessen. Ein Verlust für die Kundschaft und für Vroni Widmer selber.

Nach 39 Jahren zum letzten Mal hinter dem Ladentisch: Vroni Widmer (Bild: ce)

von
Claudio Eckmann

14. August 2019
08:00

Man sieht es Vroni Widmer sogleich an: Es fällt ihr schwer, sich von ihrem Laden trennen zu müssen. Doch gesundheitliche Gründe – sie kann nicht mehr mehrere Stunden hintereinander auf den Füssen stehen – lassen ihr keine andere Wahl. Eigentlich wollte sie noch zwei Jahre weitermachen oder zumindest noch 2020 das 40-Jahr-Jubiläum feiern. Ob denn nicht sowieso die Blütezeit für Blumengeschäfte längst vorbei ist? Wirtschaftliche Gründe seien es nicht gewesen, die sie zum Aufhören bewogen hätten, erklärt Vroni Widmer. Gewiss habe sich die Situation verändert mit den vielen Abhol- und Grossläden, vor allem im Bereich Topfpflanzen. Doch bei den Schnittblumen und dem Arrangieren von Sträussen sei ein kleiner Blumen­laden doch einfach überlegen, ist die Floristin überzeugt. Und die gute Lage an der Hauptstrasse in Gebenstorf habe ihr stets viel Laufkundschaft gesichert.

  

23 Lehrlinge ausgebildet

Besonders ausgelastet war Widmer jeweils in der Adventszeit. Da konnte es schon vorkommen, dass sie drei Wochen lang fast Tag und Nacht mit dem Vorbereiten von Adventskränzen beschäftigt war. Überhaupt haben ihr der Wechsel der Jahreszeiten sowie der Feste und die damit wechselnde Blumenauswahl in ihrem Geschäftsleben am besten gefallen. Und so hat sie zum Beispiel stets auch gerne am Weihnachtsmarkt auf dem Cherneplatz teilgenommen. 

Voller Stolz erzählt sie, dass sie bei ihren Kränzen nie Fertigprodukte verwendete, sondern diese immer aus Tannenästen selber gebunden hat. Das Kreative sei das Schöne an ihrem Beruf und sie freue sich, dass sie dieses Wissen in ihrer ganzen Zeit an 23 Lehrlinge weitergeben konnte.

Nach 39 Jahren kreativem Gestalten, Arrangieren, Dekorieren – da soll nun plötzlich Schluss sein? Sie habe Glück, meint Vroni Widmer, es bleibe ihr das Stricken, Basteln, Backen. Da könne sie ihre Kreativität immer noch voll ausleben, einfach besser ihrem gesundheitsbedingten Rhythmus angepasst: «Langweilig wird es mir darum sicher nicht.» Sie freue sich nun darauf, ihren Göttikindern das eine oder andere kreative Talent weitervermitteln zu können, so Vroni Widmer. Das nächste Projekt steht schon fest: das gemeinsame Basteln der Adventskränze für die Familie. 

Das Ladengeschäft ist bereits seit dem 2. August geschlossen. Töpfe, Dekorationsartikel und weiteres Zubehör werden an folgenden Sams­tagen abverkauft: 17., 24. und 31. August sowie 7. September.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Kommentar erstellen

Die Aare verbindet

Luca Hänni ist einer der Hauptacts am Brugger Stadtfest. Er möchte das... Weiterlesen

Stadtfest-Foto ging um die Welt

Ein Bild vom Riesenrad am Brugger Stadtfest 1984 wurde weltweit veröffentlicht.... Weiterlesen

blog

Hier ist noch alles möglich – Gianna Molinari

Eine Kartonagenfabrik, zwischen Stadt und Flughafen gelegen, der neue... Weiterlesen

blog

Menu surprise – Der elfte Fall für Bruno Chef de police – Martin Walker

Der bekannte schottische Krimi-Autor Martin Walker verblüfft in seinem neuesten... Weiterlesen

region

Ein Dorf ist traurig und dankbar

Mandach nahm Abschied vom früheren Genossenschaftsverwalter, Gemeindeammann und... Weiterlesen