Lebensmittelspenden im Karton

Das Hilfswerk «Cartons du Coeur» sammelt Lebensmittel für Bedürftige. Das ist wichtig, denn die Armut in der Schweiz hat zugenommen.

Wie vor zwei Jahren hoffen die Helferinnen und Helfer von Cartons du Coeur bei der Sammelaktion in Gebenstorf auf die Unterstützung der Bevölkerung (Bild: Archiv)

von
Adrian Vonlanthen

02. November 2018
09:00

Die Schweiz ist das reichste Land der Welt. Trotzdem leben einige Menschen in der Schweiz, für die Armut kein Fremdwort ist. Gemäss den Zahlen des Bundesamts für Statistik von diesem Frühjahr sind 615'000 Menschen in der Schweiz von Armut betroffen. Im Vergleich zum Vorjahr ist diese Zahl gar leicht angestiegen. Das Hilfswerk Cartons du Coeur will dem entgegenwirken und sammelt im Aargau seit 21 Jahren Lebensmittel für Notleidende. Glücklicherweise hat sich auch die Bereitschaft der Menschen zu Spenden tendenziell gesteigert. «Die Leute unterstützen unsere Organisation, weil sie wissen, dass wir im Kanton Aargau helfen und wir nicht einfach Geld abgeben, sondern gezielt mit Lebensmittel helfen», erklärt Jacqueline Burkard, die Präsidentin von Cartons du Coeur Aargau.

Einkaufszettel für den guten Zweck

An der Sammlung in Gebenstorf vom vergangenen Jahr sind 1628 kg Lebensmittelspenden zusammengekommen. Am kommenden Wochenende sammeln freiwillige Helfer des Hilfswerks erneut im Geelig. Menschen die Lebensmittel spenden möchten erhalten vor Ort einen Einkaufszettel, auf dem steht, welche Esswaren benötigt werden. Die gesammelten Lebensmittel werden dann mit Frischprodukten ergänzt, die mit Spendengeldern dazugekauft werden. «Bedürftige dürfen sich telefonisch bei uns melden und ihre Situation schildern. Im Anschluss teilen wir der Haushalts­grösse entsprechend eine Lebensmittellieferung zu», erklärt Jacqueline Burkhard. Diese werde anschliessend von einem der zahlreichen freiwilligen Auslieferer direkt zur Haustüre der Bedürftigen gebracht.

Traurige Geschichten

Das Angebot von «Cartons du Coeur» richtet sich an Personen, die im Kanton Aargau wohnen. Alleinerziehende Personen, arbeitslose und ausgesteuerte Personen, aber auch ältere Menschen, denen das Geld der Rente nicht reicht, um das Existenzminimum zu sichern, nehmen die Hilfe in Anspruch. Bevor Jacqueline Burkard Präsidentin wurde von Cartons du Coeur Aargau, stand sie selbst fünf Jahre als Ausliefererin im Einsatz. Es sind traurige Geschichten, an die sie sich erinnert. «Ich war bei Menschen, da waren alle Kästen leer, und die Leute hatten seit zwei Tagen kein Essen mehr», erzählt Jacqueline Burkhard. Zurzeit stehen 125 freiwillige Helferinnen und Helfer für «Cartons du Coeur» im Aargau im Einsatz, die dafür sorgen, dass die Spenden an die richtigen Orte kommen.

Cartons-du-Coeur-Sammlung, Samstag, 3. November 2018, 8.15 Uhr bis 15 Uhr, vor der Migros und dem Coop im Geelig, Gebenstorf

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Anzucht und Umortnung

Der Neologist René Gisler sät und erntet transgene Worte im Rahmen eines... Weiterlesen

How to ride a bicycle

Die Stadtpolizei Baden und die Fachstelle Integration organisieren einen... Weiterlesen

region

Die Schulwegsicherheit im Visier

Mit verschiedenen Massnahmen lässt sich die Schulweg­sicherheit verbessern. Der... Weiterlesen

specials

Senioren gamen mit Freude und Eifer

Computerspiele können auch ältere, selbst demente Menschen begeistern und... Weiterlesen

region

Die Kindergärtner halfen beim Mauern mit

Der 1967 gebaute Kindergarten in Holderbank genügte den ökologischen und... Weiterlesen