Malspass per Livestream

Seit Juni 2018 organisieren Saskia (23) und Mario Iten (26) aus Lupfig kreative Events, sogenannte «ArtNights». Jetzt gibt es das Erlebnis für zu Hause.

Die Geschwister Saskia und Mario Iten zeigen die Malbox, welche man für die ArtNight Home vorgängig zugeschickt bekommt
Die Geschwister Saskia und Mario Iten zeigen die Malbox, welche man für die ArtNight Home vorgängig zugeschickt bekommt (Bilder: zVg)

01. April 2020
09:00

ArtNights sind Kunstworkshops, bei denen sich bis zu 25 Teilnehmende in einem lokalen Restaurant oder in einer Bar treffen, um unter der Anleitung eines Künstlers oder einer Künstlerin ein Kunstwerk zu malen. Dabei isst und trinkt man etwas, trifft sich mit Bekannten oder knüpft neue Freundschaften. «Uns geht es um das reale Erlebnis. Abseits des digitalen Alltags geniessen es viele, einmal abzuschalten und die eigene Kreativität auszuleben oder einfach ein Experiment zu wagen», sagt Saskia Iten, Gründerin und CPO der Netwerkk.ch GmbH in Lupfig. Das Jungunternehmen, welches die Geschwister Mario und Saskia Iten 2016 gegründet haben, organisiert ArtNights in der ganzen Deutschschweiz. Bisher finden die Workshops in Aarau, Baden, Basel, Bern, Chur, Freiburg, Luzern, St. Gallen, Winterthur, Zug und Zürich statt.

Die Idee dafür hatte CEO Mario Iten vom deutschen Vorbild, bekannt aus der VOX-Fernsehsendung «Höhle der Löwen». «Mein Bruder hatte damals im Dezember 2017 die Folge mit ArtNight gesehen und war vom Konzept sofort sehr angetan. Da ich mich schon immer gerne kreativ betätigte, fand ich die Idee ganz toll, als er mir davon erzählte», meint Saskia Iten. Die Geschwister führten das Konzept in der Schweiz erfolgreich ein. Obwohl voneinander unabhängig, tauschen sich die ArtNight-Betreiber europaweit aus und inspirieren sich gegenseitig.

Künstlerin Aida Ghofli leitet die ArtNight Home über Livestream

 

Digital dank Corona

Die aktuelle Situation traf das junge Unternehmen wie viele andere stark. Alle öffentlichen ArtNights – wie auch zahlreiche private Teamevents, Polterabende und Geburtstagsanlässe – bis zum 19. April mussten abgesagt werden. «Wir wurden durch die jetzige Lage vor eine grosse Herausforderung gestellt», erzählt Saskia Iten. «Es ging in den letzten Wochen turbulent zu und her. Wir mussten zahlreiche Entscheidungen treffen und legten einige Nachtschichten ein.» Innert kürzester Zeit lancierten sie mit tatkräftiger Unterstützung des ganzen ArtNight-Teams die «ArtNight Home». «Uns war klar, dass wir gerade jetzt, den Malspass zu den Menschen nach Hause bringen möchten», betont die junge Frau. Dabei mussten sie deutlich von ihrem bisherigen Konzept abweichen. Denn die ArtNight Home funktioniert nur digital.

Nach der Anmeldung erhält der Teilnehmende eine Malbox mit allen für die ArtNight Home notwendigen Utensilien per Post zugeschickt. Dazu gehören Pinsel, Acrylfarben, Leinwand und Schürze. Am Event zeigt der Künstler oder die Künstlerin via Livestream Schritt für Schritt, wie man das entsprechende Bild anfertigt. Während der ungefähr zweistündigen Mal-Session können die Teilnehmenden über die Chat-Funktion Fragen stellen. Dafür braucht man weder künstlerische noch technische Vorkenntnisse.

«Wir haben unser Sitzungszimmer über Nacht zu einem kleinen Filmstudio umgewandelt. Unsere Künstlerin Aida Ghofli leitet von dort aus die ersten digitalen ArtNights , erklärt Saskia Iten. «Dann werden wir sehen, ob die kreative Abwechslung zu Büchern, Netflix und Social Media den Leuten mehr Farbe in den Alltag bringen kann.» Die erste ArtNight Home fand am Montag, 30. März, statt. Für die Kids gibt es ebenfalls ein ArtNight-Home-Special, bei dem ein lustiges Motiv wie beispielweise Benjamin Blümchen oder Toad aus Super Mario gemalt wird.

Weitere Informationen findet man unter: www.artnight.ch/artnight-home.

War dieser Artikel lesenswert?
0

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Tod im Februar – Alan Parks

Freunde von Kriminalgeschichten werden Freude an diesem Roman haben. Er zeigt,… Weiterlesen

Vegane Ledertaschen im Trend

Der berühmte Zürcher Designer Francesco Rossi kommt nach Brugg. Und präsentiert… Weiterlesen

blog

Tod im Februar – Alan Parks

Freunde von Kriminalgeschichten werden Freude an diesem Roman haben. Er zeigt,… Weiterlesen

region

Auf Tuchfühlung in der Tiefgarage

Der Termin war gut gewählt: Kurz vor der BNO-«Gmeind» besuchte der Ehrendinger… Weiterlesen

region

Cécile Anner reicht Beschwerde gegen Gemeinderat ein

Ende September entzog der Gemeinderat Vizeammann Cécile Anner sämtliche… Weiterlesen