«Man muss Menschen mögen»

Wo Aare, Reuss und Limmat zusammenflies­sen, treffen auch Sozialarbeit und ­Gastronomie aufeinander – im «Wasserschloss».

Torsten Zschorsch (55) ist im «Wasserschloss» angekommen (Bild: pg)

von
Peter Graf

12. Februar 2020
09:15

Das Wasserschloss ist ein sozialer ­Betrieb des Vereins Lernwerk in Vogelsang, der im Sommer 2013 eröffnet wurde. Der Betrieb basiert auf einem bewährten Personalkonzept, welches Stellen­suchende trainiert, Berufseinsteigende ausbildet und Langzeiterwerbslose integriert. Angepasste Aufgabenprofile ermöglichen es den Angestellten, auch mit eingeschränkter Leistungsfähigkeit eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben. 

Nach der Pensionierung von Walter Gaberthüel hat Torsten Zschorsch im vergangenen Herbst die Leitung des Gastrobereichs übernommen. Der eidg. dipl. Restaurateur kann dabei auf über 20 Jahre Erfahrung in der Geschäftsführung zurückblicken. Torsten Zschorsch stammt ursprünglich aus dem Freistaat Thüringen, wo er sämtliche Schulen besuchte. Im Jahre 1993 zog es ihn in die Schweiz. In Zermatt arbeitete er sich während sechs Jahren zum Chef de Cuisine in einem bekannten Viersternehotel hoch. Danach folgten Stationen in der Geschäftsführung von diversen Restaurants und Hotels im Raum Zürich. Eines dieser Restaurants wurde unter seiner Führung mit dem ersten Platz des begehrten «Best of Swiss Gastro» Award prämiert. 

 

Im Wettbewerb mit anderen ­Betrieben

Auf die Frage, was ihn dazu bewogen habe, sich um die Stelle des Betriebsleiters im «Wasserschloss» zu bewerben, hält Torsten Zschorsch fest, dass es ein längst gehegter Wunsch war, sich in einem sozial geprägten Betrieb einzubringen. «Ich mag Menschen»,  sagt er. Dies sei gerade in sozialen Betrieben und Einrichtungen, welche zur beruflichen und gesellschaftlichen Integration von Menschen beitragen, eine Voraussetzung. 

Nebst der beruflichen Kompetenz und der Pflege der Kundenkontakte sei hier auch die Teamfähigkeit wichtig. «Zudem stehen wir auch vor dem Hintergrund einer sozialen Institution im Wettbewerb mit anderen Betrieben und Anbietern. Um die gesteckten Ziele zu erreichen und entsprechende Ergebnisse zu präsentieren, erfordert die Arbeit im Wasserschloss-Team ein hohes Mass an Sozialkompetenz und Kommunikationsfähigkeit», so Torsten Zschorsch: «Dies schulden wir auch der Tatsache, dass hier Menschen mit verschiedenen Hinter­gründen und unterschiedlichen Kulturen zusammenarbeiten.»

Zur Frage, was er in naher Zukunft ändern möchte, macht der engagierte Betriebsleiter eine klare Aussage. Das Wasserschloss-Team kann mittlerweile auf über sechs Betriebsjahre zurückblicken. Während dieser Zeit hat es sich gezeigt, dass das Konzept, einen sozialen Betrieb und ein Integrationsprogramm miteinander zu verbinden, aufgeht. Die Arbeitsplätze sind nah am Markt und direkt bei den Kunden. Die Beschäftigungsmöglichkeiten sind vielseitig, herausfordernd und trotzdem angepasst und werden von der Öffentlichkeit wahrgenommen. Selbstverständlich gelte es, in der Zukunft das Konzept anzupassen, neue Möglichkeiten und Partnerschaften mit lokalen Produzenten zu prüfen und anzugehen. Dabei könne er sich etwa vorstellen, das «Wasserschloss» als Eventlokal und das umliegende Auengebiet noch mehr ins Zentrum zu rücken. 

Vorerst gelte es aber, den Mitarbeitenden, Gästen umliegender Betriebe sowie Besuchern der Wasserschlossregion eine Mittagsverpflegung zu moderaten Preisen anzubieten, die auch durch einen beachtlichen Anteil regionaler Produkte angereichert wird.

 

Mahlzeitendienst für Kitas

In der Küche der Gastronomie Wasserschloss wird mittags nicht nur für Mitarbeitende und Gäste der Kantine gekocht. Bis zu 240 Kinder von Mittagstischen und Kitas in umliegenden Gemeinden kommen in den Genuss der Gerichte aus Vogelsang. Dass dabei eine ausgewogene Ernährung nach klaren Regeln gewährleistet werden muss, ist für Torsten Zschorsch unerlässlich. So viele Kinder zu bekochen, bezeichnet er aber auch als eine logistische Herausforderung, werden doch die Menüs in der Grossküche täglich frisch zubereitet, in Wärmeboxen verpackt und pünktlich ausgeliefert. Selbstverständlich steht der Mahlzeitendienst auch Unternehmen offen. 

Abends und am Wochenende lässt sich das «Wasserschloss» in ein stimmungsvolles Festlokal verwandeln. Die direkt am Ufer der Limmat gelegenen repräsentativen Räumlichkeiten eignen sich für private und geschäftliche Anlässe. Torsten Zschorsch meint abschliessend: «Erfreulicherweise konnten wir uns bei umliegenden Gemeinden, Betrieben, Vereinen und Institutionen als verlässlichen Partner für die Ausrichtung eines Apéro riche oder eines Banketts etablieren. Wir sind bestrebt, den Weg weiterzugehen, denn Stillstand bedeutet Rückschritt.»

Kommentare (1)

  • Rita Staubli
    Rita Staubli
    vor 6 Tagen
    Ich durfte vor Jahren einen Nachteinsatz im «Wasserschloss» leisten. Dabei durfte ich das gute Miteinander sowie die kameradschaftliche Hilfsbereitschaft erleben. Gut, dass es den Betrieb so gibt.

Neuen Kommentar schreiben

Eintauchen in den Moment der Schockstarre

Die neue Produktion des Tanztheaters Baden ist ein emotionales Zusammenspiel von… Weiterlesen

«Die Musik steht im Vordergrund»

Audio | Während neun Tagen können die Fans Musik von 56 Live Acts an 27… Weiterlesen

region

«Lehrlinge arbeiten für Lehrlinge»

Mit dem Bau des neuen Bildungszentrums in Birr entsteht der neue Dreh- und… Weiterlesen

region

«Theater ist ein Gruppenkunstwerk»

Uwe Heinrichs heisst der neue Künstlerische Direktor des Kurtheaters Baden: Er… Weiterlesen

region

Ein Bilderrahmen für die lokale Kunst

An der dritten Kulturnacht Windisch am 26./27. Februar 2021 dürfen sich Vereine… Weiterlesen